Alternativen zum Plastikhalm: Der beste Trinkhalm ist - keiner.

Bereit zu handeln? Fünf Bücher zum Anpacken

Nach unser erfolgreichen Aktion „Ozeanbücher“ diesen Sommer, wurden wir von der Buchhandelskooperation MENSCH gefragt, welche Bücher uns bewegen, uns begeistern, zum Staunen bringen und zum Handeln anregen. Die persönlichen Empfehlungen unseres Teams findet ihr hier.

1. Zehn Kinderbücher, die uns für die Meere begeistern
2. Zwölf Bücher für die Ozeane – Staunen und kritisches Nachdenken
3. Bereit zu handeln? Fünf Bücher zum Anpacken

Wer bereits verinnerlicht hat, was auf dem Spiel steht, wenn wir uns nicht verändern, der fragt sich: Was kann ich tun? Wie soll ich zu der Veränderung werden, die ich mir wünsche und für notwendig halte? 

Eines der von uns ausgesuchten Bücher hat den schönen Untertitel „Was du konkret tun kannst, um den Wahnsinn zu stoppen“. Und genau darum geht es in all den folgenden Empfehlungen: um praktische Anleitungen. Um das, was wir unternehmen können, um uns wieder wie ein achtsamer Gast auf diesem Planeten zu verhalten

Warum sind die Bücher nicht verlinkt? Wir könnten euch genau sagen, wo ihr diese Bücher online bestellen könnt. Und damit sogar unsere Arbeit mitfinanzieren.
Allerdings geht es bei der Aktion MENSCH um die Menschlichkeit im Buchhandel. Also macht euch auf zu eurer lokalen inhabergeführten Buchhandlung, sprecht mit der Buchändlerin über unsere Empfehlungen und kauft sie dort.

Vier fürs Klima

Petra Pinzler, / Günther Wessel, Droemer Knaur 

„Eine einfache Hausaufgabe zwingt die Familie in Vier fürs Klima dazu, ihrem ökologischen Fußabdruck in die Augen zu sehen – und ist der Startschuss für ein Experiment, das die ganze Familie positiv verändern wird und zum Nachahmen anregt. Selbstkritisch, lebensnah und vor allem gut umsetzbar.“

Luisa Münch

Hier findet ihr unsere ausführliche Rezension…

Und jetzt retten wir die Welt

Ilona Koglin / Marek Rohde, Franckh-Kosmos Verlag 

„Ein Buch zum Nachschlagen, Nachdenken und Mitmachen auf dem Weg des persönlichen, sozialen und ökologischen Wandels. Neben übersichtlichen Fakten und spannenden Erfahrungsberichten enthält es eine Vielzahl von Aktionen und praktischen Tipps, die jeder in seinem Alltag ausprobieren kann – so lässt sich abwechslungsreich herausfinden, was für das eigene Leben funktioniert.“

Luisa Münch

Das Plastiksparbuch

smarticular Verlag

„Welche Arten von Plastik gibt es, ist Kunststoff grundsätzlich schlecht und wie funktioniert eigentlich nachhaltiger Konsum? Auf 422 Seiten randvoll mit Informationen gibt „Das Plastiksparbuch“ Antworten auf Fragen rund um das Thema Plastik und seine Vermeidung. Theoretisch bleibt es aber nur auf den ersten Seiten, denn das Buch verspricht mehr als 300 Alternativen und Ideen, um „der Plastikflut“ zu entkommen – und genau die liefert es auch. Die Hauptrubriken, für die Ideen geliefert werden, sind Wocheneinkauf, Küche, Ernährung, Körperpflege, Haushalt, Wäsche waschen, Kinder und Unterwegs. Und damit ist ein riesiger Bereich unseres alltäglichen Lebens abgedeckt.

Aber wie klappt es nun mit dem Plastiksparen? Zu Beginn jedes dieser Kapitels liefert das Buch eine Übersicht kleiner Schritte, die eine große Wirkung haben. Der Stoffbeutel beim Einkaufen etwa oder Glasgefäße zum Einfrieren in der Küche. Und dann folgen Leserstimmen, DIY-Vorschläge (man kann aus einem alten T-Shirt ganz einfach einen Einkaufsbeutel machen!) und Tipps über Tipps – manche davon klein und einfach umsetzbar, andere aufwendiger. Für mich ist „Das Plastiksparbuch“ DAS Nachschlagewerk rund um die Vermeidung von Plastik im Alltag. Es gibt so viele umfassende Ideen, mit denen man wirklich zu jedem Lebensbereich Inspiration findet und richtig Lust aufs Ausprobieren bekommt. Für mich eines der Bücher, das in jedem Bücherregal einen Platz finden sollte!“

Luisa Münch

#Einfach plastikfrei leben

Charlotte Schüler, Südwest Verlag 

„Mit ihrem Einzug in die erste eigene Wohnung hat sich Bloggerin und Influencerin Charlotte Schüler für ein plastikfreies Leben entschieden. Wie genau das gelingt, zeigt sie in ihrem Buch #Einfach plastikfrei leben. Was ich beim Lesen besonders mag ist der positive Umgang der Autorin mit dem Thema. Denn statt mit erhobenem Zeigefinger gibt sie Tipps, die gut umzusetzen sind und betont, dass man auch plastikfrei bei weitem nicht auf alles verzichten muss. So nimmt sie viel Druck aus dem großen Ziel, das eigene Leben plastikfrei zu gestalten und macht das Vorhaben damit viel unbeschwerter. Denn auch, wenn es irgendwo mal Ausnahmen gibt, zeigt sie, dass das nicht dramatisch sein muss – denn am Ende kommt es darauf an, so wenig Plastik wie möglich zu verbrauchen. Gleichzeitig setzt sie sich auch kritisch mit Themen auseinander, wie etwa der Alternative Bioplastik, und erklärt anschaulich, was es mit solchen Alternativen eigentlich auf sich hat.

In den vier Schritten zum plastikfreien Leben stecken neben den vielen Tipps auch Do-it-yourself-Anleitungen, die man ganz einfach ausprobieren kann. Und plötzlich wird klar: So schwer ist es eigentlich gar nicht, ein Bienenwachstuch, Zahnpasta oder Reinigungsmittel selbst herzustellen. Was ich an Schülers Buch außerdem mag ist die liebevolle Gestaltung – von außen wie von innen. Man spürt, dass das Thema der Autorin wirklich am Herzen liegt und sie an andere weitergeben will, welche Ansätze in ihrem eigenen Alltag funktionieren.“

Luisa Münch

Schluss. Mit. Plastik.

Martin Dorey, Heyne, Wilhelm Verlag

“ ‚Hast du mal zwei Minuten? Natürlich hast du die.‘ Allein mit diesem Satz hatte mich Martin Dorey schon. Denn in seinem Buch geht es genau darum: Mit kleinen Schritten, die gerade einmal zwei Minuten dauern, etwas gegen den Plastikwahnsinn zu unternehmen.

Zu Beginn war ich zugegeben skeptisch, ob Zwei-Minuten-Lösungen tatsächlich helfen können, alltägliche Gewohnheiten zu verändern. Aber nachdem ich „Schluss. Mit. Plastik.“ gelesen hatte, war mir klar: das können sie. Dorey erklärt in seinem Buch zunächst, warum wir eigentlich auf Plastik verzichten sollten, woher das viele Plastik im Meer kommt und welche Alternativen es zu diesem Material gibt. Die Infos sind kurzweilig und leicht verständlich aufbereitet, und mit den vielen Fakten wird die Tragweite unsere Plastikproblems richtig deutlich.

Die Zwei-Minuten-Lösungen sind unterteilt in Bereiche wie Zuhause, am Arbeitsplatz oder für Kinder und bieten ganz einfache Anregungen und Tipps für den eigenen Alltag. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerade beginnt, sich mit dem Thema Plastikmüllvermeidung auseinanderzusetzen. Statt von heute auf morgen das ganze Leben auf den Kopf stellen zu müssen, gelingt es mit den kleinen Lösungen, Stück für Stück Gewohnheiten zu ändern und so immer mehr für die Umwelt zu tun.“

Luisa Münch

Refill: Leitungswasser ist Trinkwasser!

Ein Stabel von "Refill Sation" Aufkleber auf einem Holzhintergrund. In der Mitte des runden, blauen Aufklebers befindet sich ein großer Wassertropfen. Unter ihm befindet sich der Text: Kostenfrei Trinkwasser/Free Tap Water

© Refill Deutschland

Leitungswasser ist Trinkwasser! Leider werden auch in Deutschland noch immer Tonnen von Wasserplastikflaschen verkauft und das obwohl das deutsche Leitungswasser gesund und trinkbar ist. Außerdem hat es eine wesentlich bessere CO2-Bilanz und ist auch preiswerter als gekauftes Wasser.
Darum sind schon viele Menschen auf Mehrweg-Trinkflaschen für unterwegs umgestiegen. Trotzdem kommt es dabei vor, dass die Flasche nach einem langen Tag in der Stadt leer wird und man keine Möglichkeit hat, diese wieder aufzufüllen. Zwar könnte man sicher in einem Geschäft oder Café nachfragen, ob man nicht schnell die Flasche am Wasserhahn auffüllen könnte, doch die meisten von uns trauen sich genau das nicht. Also hat die ehrenamtliche und nicht kommerzielle Organisation Refill die perfekte Lösung entwickelt. In Hamburg gegründet und nun in ganz Deutschland.

Es funktioniert ganz einfach: Geschäfte, Cafés, Restaurants, Kirchen, Gemeindezentren und öffentliche Orte jeder Art können Teil der Refill-Bewegung werden. Alles was das Geschäft tun muss, ist einen Refill-Aufkleber deutlich anzubringen. Somit wissen Passant:innen, dass sie hier ihre Flasche gerne mit Leitungswasser auffüllen können. Auch gibt es eine Karte, auf der sich Refill-Stationen eintragen können. So könnt ihr auch leicht einsehen, wo ihr in eurer Stadt leicht an frisches Wasser kommt. Bisher gibt es schon über 4700 Stationen deutschlandweit.

Somit ist Refill eine super Initiative gegen die Ressourcenverschwendung, die Plastikverschmutzung und für den Meeresschutz. Zwar lässt sie allein die Einwegflaschen nicht verschwinden, jedoch ist sie ein erster Schritt in diese Richtung. Stephanie Wiermann, die Gründerin von „Refill Deutschland“, sagt:

„Wenn wir es schaffen, dass keine Plastikflaschen mehr gekauft werden und Leitungswasser selbstverständlich ist, sind wir zufrieden und die Refill Bewegung hat sich überflüssig gemacht.“

 

 

 

Verpackt. Vertrackt. Ver… hoben.

Wie konsumiere ich nachhaltig und welche Verpackungen sind ökologisch vertretbar? Die Antwort ist klar. Wir müssen weniger konsumieren und die beste Verpackung – ist gar keine. Und der ganze Plastikmüll im Meer, ist das unserer? Über diese Fragen und die vielen anderen Mythen des Recyclings schreibt das Hamburger Kollektiv „warenwirtschaft“ in ihrem Newsletter.

Warenwirtschaft

Leute, ihr macht euch kein Bild, wie lang dieser Text schon mal war. Das Krieg und Frieden unter den Newslettern. Ein paar kleine Handreichungen zum Verpackungs-Kauf- und Recyclingverhalten wollten wir geben, nichts weiter – aber die Materie ist so kompliziert, die Informationen dazu so widersprüchlich und die Ergebnisse oftmals so wenig intuitiv, das man fast unweigerlich vom Hundertsten ins Tausendste und Zehntausendste dabei kommt. Und was dabei rausgekommen ist, ist niemandem, der neben Newsletterlektüre noch andere Pläne im Leben hat, guten Gewissens zuzumuten gewesen.

Hier jetzt die radikal gekürzte Version, die nach viel hin und her ihren Frieden damit gemacht hat, dass sie kaum endgültige Antworten geben kann. Und selbst die ist noch elend lang.

Wer sich nicht durch die ganze Herleitung lesen mag, kann einmal ganz unten nach den konkreten Handreichungen für verbessertes Verpackungskonsumverhalten schauen; da untendrunter steht dann auch wie immer, was es alles so an neuen Produkten bei uns gibt und so. Na da unten halt. Man kann es von hier oben nur an besonders klaren Tagen deutlich erkennen, wegen der großen Entfernung.

Warum haben wir keine Abfüllstationen?
Die meisten Ideen, die wir dazu haben, scheitern an unserem für einen so kleinen Laden unverhältnismäßig großen Warendurchsatz. Alle Produkte, die man in großen Mengen verkauft und bei denen man also viel Verpackung durch Unverpackung einsparen könnte, verkaufen wir in so großen Mengen, dass es unseres Wissens bisher keine Abfüllstationen gibt, bei denen nicht quasi den ganzen Tag eine von uns danebenstehen und auffüllen müsste. Bei anderen Produkten wiederum, die wir weniger verkaufen, stünden Aufwand, und Platzbedarf in keinem guten Verhältnis zum ökologischen Gewinn. […]
Den gesamten Artikel findet ihr hier.

Einkaufstüten aus Hummerschalen

Das britische Start-up-Unternehmen „Shellworks“ produziert Kunststoffprodukte wie zum Beispiel Blumentöpfe und Einkaufstüten aus den Chitinpanzern von Krustentieren, die in Restaurants übrig bleiben und normalerweise entsorgt werden. In Kooperation mit einer Restaurantkette aus London, in der jährlich 375 Tonnen „Hummerreste“ anfallen, kann das Unternehmen pro Jahr etwa 7,5 Millionen Einkaufstüten herstellen, die nach der Benutzung als Dünger verwendet werden können. Eigentlich ist es absurd, dass diese Meerestiere jetzt unsere Plastiktüten ersetzten. Hummer, Garnelen und andere Krebstiere werden trotzdem noch in so hohen Mengen konsumiert, sodass die „Abfallprodukte“ dieser Lebewesen zumindest genutzt und nicht weggeworfen werden sollten.

Weitere Informationen findet ihr dem Video von ZEIT ONLINE: https://www.zeit.de/video/2019-04/6021666785001/plastik-einkaufstueten-aus-hummerschalen

Shellworks: https://www.theshellworks.com/

 

 

 

 

Vergleichstabelle für Alternativen zum Plastiktrinkhalm

Welche Alternativen gibt es zum Plastiktrinkhalm? Aus welchem Material bestehen die alternativen Trinkhalme? Können wir diese Produkte wiederverwenden, kompostieren oder recyceln?  Die Beantwortung dieser Fragen und viele weitere Informationen über Zusammensetzung der verwendeten Materialien und die Vor- und Nachteile der Alternativen zum Plastiktrinkhalm findet ihr in unserer Vergleichstabelle.

DEEPWAVE_Vergleichstabelle_Alternativen_zum_Plastiktrinkhalm

 

 

 

Gute Vorsätze für 2019 in amerikanischen Gemeinden

Die Spitzen von Plastikgabeln und -messern sind durcheinander zu sehen. Hinten ist ein grüner Hintergrund

© ZDF | dpa

In Kalifornien haben einige Gemeinden weitere verschiedene Resolutionen und Gesetze auf den Weg gebracht, um dem Plastikproblem Herr zu werden. In Städten um Monterey Bay wurden neue Verfügungen erlassen, die Einwegplastik in Restaurants weitestgehend durch kompostierbares oder recyclebares Material ersetzen sollen. Plastikstrohalme werden nach dem neuen Gesetz in Restaurants, Cafés und Bars generell nicht mehr erlaubt sein, außer natürlich, wenn der Gebrauch zum Beispiel aus medizinischen Gründen erforderlich ist. Auch in Hotels sollen kleine Einwegfläschchen mit Shampoo und Duschgel durch größere Flaschen für den Mehrfachgebrauch bis 2020 ersetzt werden. Den gesamten Artikel aus dem Newsletter des Monterey Bay Aquarium findet ihr hier.

Dies mag wie ein Tropfen auf den heißen Stein erscheinen, aber jede dieser Aktionen, ob von kleinen Gruppen, wie Schulen oder KiTas, oder in einem größeren Umfang auf lokaler oder regionaler Ebene, hat eine Wirkung. Zum einen vermindern sie den Eintrag von Plastik in unsere Ozeane, zum anderen stärken sie das allgemeine Umweltbewusstsein. Auf längere Sicht, und das ist eine nicht zu unterschätzende Auswirkung der Gesamtheit der Plastik-frei-Initiativen, erhöhen sie das Bewusstsein für diese Problematik in Industrie und Politik, und machen so Druck, endlich auch auf nationaler und globaler Ebene Lösungen für die immer weiter wachsende Plastikflut in unseren Ozeanen zu finden.

Den gesamten Artikel findet ihr im Newsletter des Monterey Bay Aquariums.

Alternativen zum Plastikstrohhalm

Hier findet ihr eine Liste von diversen Alternativen zum Strohhalm aus Plastik (der eigentlich Trinkhalm heißt) mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Der beste Strohhalm ist gar keiner!

Wiederverwendbare Alternativen
Trinkhalme aus Glas sind angenehm im Gebrauch, spülmaschinengeeignet und durch ihre glatte Oberfläche gut zu reinigen und besonders hygienisch. Im Gastrobereich gibt es allerdings noch keine Vorrichtungen, die ein leichtes, schnelles Reinigen ermöglichen. Sie eignen sich für  Heiß- und Kaltgetränke und haben keinen Eigengeschmack.
Die Halme sind aus bruchsicherem Laborglas, das selbst bei einem Sturz zu Boden nicht zerbricht, und werden mit Hülle und Reinigungsbürstchen angeboten, die es ermöglichen, sie auch unterwegs zu nutzen. Das Glas darf jedoch nicht im normalen Altglascontainer entsorgt werden, sondern muss einem speziellen Entsorger für hitzebeständiges Laborglas zugeführt werden.

Trinkhalme aus Edelstahl sind eine umweltfreundliche Alternative mit langer Lebensdauer und recycelbar, allerdings nicht geeignet für Heißgetränke, da Verbrühungsgefahr. Sie sind generell gut in der Gastrobranche verwendbar, auch wenn bemängelt wird, dass man nicht so gut sehen kann, ob alle Rückstände durch die Spülmaschine entfernt wurden, weil sie nicht durchsichtig sind. Außerdem werden sie nicht von allen Benutzern als geschmacksneutral empfunden und bei Menschen mit Beeinträchtigungen (wozu auch starke Alkoholisierung zählt) besteht die Gefahr der Selbstverletzung.

Eine weitere Alternative ist der Bambushalm, dessen Material von Natur aus antibakteriell ist. Da Bambus Flüssigkeiten gut aufnimmt, ist dieser Trinkhalm etwas schwerer zu reinigen und daher für den Gastrobereich in Deutschland nicht zugelassen, für den Hausgebrauch aber gut geeignet, wenn man sich an seinen Eigengeschmack gewöhnt hat.  Er ist nur schwer kompostierbar, dafür bruchsicher. Außerdem sind die Anbaumethoden in Betracht zu ziehen und der negative ökologische Footprint aufgrund des Transports aus Asien.

Halme aus sogenannten Biokunststoffen (biobasierte Kunststoffe) werden von uns nicht empfohlen. Sie ähneln zu sehr Plastik und verhindern so ein Umdenken. Ebenso ist die Bezeichnung „bio“ irreführend, die nichts mit der Lebensmittelkennzeichnung zu tun hat, sondern auf das natürliche Ausgangsmaterial hinweist, das meist Maisstärke ist. Und insofern dieser Mais Genmais aus den USA ist, sind sie ein No-Go für uns. Außerdem sind sie weder wirklich kompostierbar, da sie dies nur in idustriellen Anlagen wären, die dafür aber in Deutschland nicht zur Verfügung stehen, noch wirklich recycelbar, da die Scanner der Recyclinganlagen sie als Kunststoff aussortieren und so der Verbrennung zuführen.

Nicht wiederverwendbare Alternativen
Unser Favorit, falls es nicht ohne Trinkhalm zu gehen scheint: die Nudel!
Maccaroni in allen möglichen Stärken gibt es überall, wenn der Hartweizenanteil hoch ist, halten sie lange in der Flüssigkeit, und wenn sie dann doch aufweichen, kann man sie essen, was nicht nur Kinder gut finden.

Die  klassische Alternative ist der Strohhalm aus Stroh, aus dem Material, das ihm den Namen gegeben hat und aus dem er seit seiner Erfindung war, bis er vor einigen Jahrzehnten durch das vermeintlich günstigere Material Plastik ersetzt wurde. Heute wird wieder Roggenstroh in biologischer Qualität angebaut, das sich für die Verwendung als Trinkhalm eignet.  Der Strohstrohhalm ist kompostierbar, in Maßen für Heißgetränke und Smoothies geeignet und – neben der Pastavariante – die ökologischste Alternative in Situationen, in denen auf Wegwerfware nicht verzichtet werden will.

Die bereits bekannten Papierhalme eignen sich nur für Kaltgetränke. Sie werden im besten Fall aus recyceltem Papier hergestellt, sind allerdings meist bedruckt oder beschichtet, was eine Zuführung zum Recyclingkreislauf fragwürdig macht.

Neu im experimentellen Bereich sind bienenwachsbeschichtete Halme aus Raps und aus Apfeltrester.

Quellen:

nachhaltig-sein.info/lebensweise/alternativen-plastik-strohhalm-vergleich-nachhaltigkeit

https://www.halm.co/de/wiederverwendbare-strohhalme-im-vergleich

https://www.bambus-freunde.de/trinkhalme-aus-plastik-warum-du-keine-mehr-benutzen-solltest/

http://www.bbc.com/news/uk-43169004

The Last Plastic Straw

The Last Plastic Straw is a project of Plastic Pollution Coalition.
Did you know? Over 500,000,000 plastic straws are used each day in the United States. In only the past twenty years, people have come to expect plastic straws in every drink, in an example of extreme waste being generated for minimal convenience. These short-lived tools are usually dropped into a garbage can with no further thought, instantly becoming a source of plastic pollution.

© Plastic Pollution Coalition

The Last Plastic Straw and Plastic Pollution Coalition are building momentum around a worldwide movement, so plastic straws become a relic of the past. In the short term, we work with our Coalition to encourage eateries to no longer automatically give plastic straws; we educate individuals to refuse plastic straws and spread the “straw free” message; and we work to change local regulation to stop this unnecessary plastic pollution.

In the long run, this collective engagement around the gateway issue of plastic straws will meaningfully shift the way individuals and businesses think about plastic pollution – and about our society’s disposable culture on a larger scale.

© Plastic Pollution Coalition

TAKE ACTION

Level 1: Make a personal commitment to say „no“ to plastic straws. Whenever ordering a drink, politely request “no straw, please.” Encourage your friends and family to take the pledge, too!

You’ve got more power than you think. Want to take your impact even further? Use your own paper, glass, bamboo, or stainless steel straw instead, and start a conversation.

Level 2: Reach out to some local eateries in your neighborhood or town and ask them to change their protocol to only serve straws upon request. Simply leave these informational cards with your bill!

Level 3: Encourage those eateries to make a change to non-plastic straw options – like paper, glass, or stainless steel – if diners do request a straw. We have a business-specific pledge for them to sign, too!

Level 4: Host a screening of STRAWS the film in your community to start a wave of change.

http://www.plasticpollutioncoalition.org/no-straw-please/

//