© Oregon State University/dpa

Es ist schon bekannt, dass Mikroplastikteilchen über die Gewässer in die entlegensten Orte der Welt transportiert werden. Nun haben Umweltforscher*innen vom Ecolab über fünf Monate Niederschlagsproben aus den französischen Pyrenäen gesammelt. Das Ergebnis ist besorgniserregend. Die Auswertung ergab, dass sich dort täglich etwa 365 Plastikteilchen pro Quadratmeter ablagern. Durch Computersimulationen konnte festgestellt werden, dass die Kunststoffpartikel in der Luft schon fast 100 Kilometer unterwegs waren. Wo genau das Mikroplastik herkommt, ist noch ungeklärt…

Süddeutsche Zeitung, 16.04.2019, Autorin: Tina Baier

Mikroplastik ist überall: Im Eis der Pole, im Kot von Meeresschildkröten und sogar auf dem Grund des Marianengrabens, der mit etwa 11 000 Metern tiefsten Stelle des Weltmeers. Wie gelangen die winzigen Kunststoffteilchen mit einem Durchmesser von weniger als fünf Millimeter an die entlegensten Orte der Welt? Dass sie weite Strecken über Flüsse zurücklegen, ist schon länger bekannt. Umweltforscher um Deonie Allen vom Ecolab im französischen Castanet-Tolosan haben jetzt herausgefunden, dass große Mengen dieser Teilchen auch über die Luft transportiert werden können (Nature Geoscience).

Die Menge der Plastikteilchen, die auf diesem Weg in eine scheinbar unberührte Bergregion gelangte und sich dort ablagerte, war dabei ähnlich groß, wie die in den Großstädten Paris und Dongguan in China.

Fünf Monate lang sammelten und analysierten die französischen Umweltforscher in einem Gebiet mitten in den französischen Pyrenäen Niederschlagsproben. Die Auswertung ergab, dass sich dort täglich etwa 365 Plastikteilchen pro Quadratmeter ablagern.

„Es ist nur schwer herauszufinden, woher das vorgefundene Mikroplastik stammt“, sagt Volker Matthias vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht. „Dass in der vorliegenden Studie eine ähnlich hohe Anzahl von Mikroplastikpartikeln wie in früheren Studien in Städten gefunden wurde, legt allerdings nahe, dass es sich in dieser dünn besiedelten Gegend nicht vorwiegend um lokale Quellen handelt.“ […]

Den gesamten Artikel findet ihr hier.

Süddeutsche Zeitung: https://www.sueddeutsche.de/

Weitere Informationen zur Verschmutzung der Meere:

https://www.deepwave.org/die-ozeane/verschmutzung/

 

 

 

//