Tierschützer fordern zum 8. Juni, dem „Tag der Meere“: Stoppt den kommerziellen Walfang

Japanische Walfänger im Südpolarmeer. Quelle: dpa

Bonn (ots) – Während die Menschen heute am 8. Juni 2005 weltweit und friedlich den „Tag der Meere“ feiern, sind Walfänger aus Norwegen und Japan unterwegs, um Hunderte von Walen mit Sprengharpunen zu jagen und zu töten. Whalewatch, eine Koalition aus mehr als 140 Tier- und Naturschutzorganisationen in über 55 Ländern, fordert die Beendigung des kommerziellen sowie des so genannten „wissenschaftlichen“ Walfangs.

Martin Riebe, Sprecher der Koalition in Deutschland kommentiert:
„Es ist zynisch, dass ausgerechnet an dem Tag, an dem Menschen rund um den Globus den Tag der Weltmeere begehen, Walfangflotten aus Japan und Norwegen nur in der Absicht auf hoher See unterwegs sind, Hunderte von Walen zu töten. Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund für das grenzenlose Leiden der Wale, das mit dem Walfang verbunden ist.“

Fast zeitgleich findet übernächste Woche das alljährliche Treffen der Internationalen Walfangkommission (IWC) statt. Bei der Tagung in Ulsan, Südkorea, besteht erstmals seit Bestehen des Walfangverbotes im Jahre 1986 die Gefahr, dass die Walfangnationen bei den Abstimmungen eine Mehrheit haben könnten. Whalewatch wird seine Lobbyarbeit deshalb noch einmal intensivieren. Ziel: Aufrechterhaltung des internationalen Walfangverbots und die Verhinderung von Kompromissen, die zur Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs führen könnten.

Bereits letztes Jahr veröffentlichte Whalewatch einen aufschlussreichen, wissenschaftlichen Bericht, der sich mit Tierschutz im Zusammenhang mit modernem Walfang beschäftigt: ‚Troubled Waters‘ (troubledwaters). Aus diesem Bericht geht ganz klar hervor, was man schon seit langem geahnt hat; dass Wale bei der Jagd und beim Töten extreme Schmerzen und Qualen erleiden müssen und in einigen Fällen nach dem Harpunieren noch über eine Stunde lang mit dem Tod ringen.

WSPA Welttierschutzgesellschaft e.V.

https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/artenschutz/walfang/

//