Wissenschaftsjahr 2016 / 2017 – Meere und Ozeane

Alle Wasserwege führen ins Meer
Schulklassen und Jugendgruppen erforschten den Plastikmüll an deutschen Flüssen

Alles, was in Bächen, Flüssen und Strömen landet, kann mit dem Wasser in die Meere und Ozeane geschwemmt werden. Plastikmüll zum Beispiel. Dort gefährdet er Tiere und gelangt in die marine Nahrungskette. Die „Plastikpiraten“ waren im Mai und Juni 2017 erneut dazu aufgerufen, die Wissenschaft zu unterstützen und auf Expedition zu gehen. Wie echte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sie Makroplastik wie zerrissene Tüten, weggeworfene Plastikflaschen oder verknotete Angelschnüre und Mikroplastik, kaum wahrnehmbare Kleinstpartikel, gesucht, gezählt und dokumentiert.

Das Vorkommen von Plastikmüll in und an deutschen Fließgewässern ist vielerorts noch unerforscht. Die Citizen-Science-Aktion „Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier!“ für Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren trug dazu bei, diese Lücke zu schließen.

Die Zeiträume für die beiden Probennahme waren im Herbst 2016 und Frühjahr 2017. Ihre Ergebnisse dokumentierten die Gruppen auf einer digitalen Deutschlandkarte. Wie die Aktion genau ablief und wie auch britische Schulklassen teilnehmen konnten, erfahrt ihr hier.

Die Plastikpiraten werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung auch in 2018 fortgeführt. Für Informationen und Materialbestellungen wenden Sie sich bitte an den hier genannten Kontakt.

Schaut euch hier die Erklärvideos zu den Probenahmen aller fünf Gruppen an

 

Quelle und mehr:

https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/mitmachen/junge-wissenschaftsinteressierte/plastikpiraten.html

//