Gezeigt werden 2 Forscher in der kanadischen Arktis auf einer Expedition auf Ellesmere Island

© Université Laval, Dermot Antoniades

Kürzlich fanden kanadische Forscher der University of British Columbia überraschend heraus, dass arktische Schmelzwasserflüsse Kohlendioxid in erstaunlichen Mengen speichern können. Dieses Phänomen könnte aufgrund der weltweit schmelzenden Gletscher von enormer Relevanz sein und die Grundlage innovativer Klimaschutzstrategien bieten.

Spiegel Online, 29.10.2019

Es ist ein segensreicher Mechanismus: Längst nicht jedes Molekül des Treibhausgases Kohlendioxid, das bei der Verbrennung fossiler Rohstoffe wie Öl und Gas frei wird, heizt unsere Erdatmosphäre tatsächlich auf. Ein guter Teil des CO2 löst sich im Wasser der Weltmeere, die dadurch langsam aber sicher immer saurer werden. Ein weiterer Teil wird in Pflanzen und Mooren gespeichert, zumindest so lange diese wachsen, im Kalk von Korallen oder bei der Verwitterung von bestimmten Gesteinen.

Doch während manche dieser Speichermöglichkeiten öffentlich bekannt sind und diskutiert werden, etwa die CO2-Aufnahme durch Bäume und die damit verbundenen Chancen durch gezielte Aufforstung, berichten kanadische Forscher nun über ein bisher nur wenig beachtetes Phänomen: Ein Team um Kyra St. Pierre von der University of British Columbia in Vancouver beschreibt im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ die verblüffend große CO2-Aufnahmefähigkeit arktischer Schmelzwasserströme.

Die Forscher hatten sich unter anderem auf Ellesmere Island im kanadischen Nunavut-Territorium umgesehen. Dort fließen mehrere große Schmelzwasserflüsse von angrenzenden Arktisgletschern in den Lake Hazen. Auch auf Grönland und in den kanadischen Rocky Mountains unternahm die Gruppe Messungen.
Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass das Flusswasser große Mengen Kohlendioxid aufnimmt. Diese Beobachtung steht im Gegensatz zu Erkenntnissen aus wärmeren Gebieten, wo Ströme durch das darin enthaltene organische Material als Kohlenstoffquellen gelten.
In den arktischen Schmelzwasserflüssen gab es nicht nur deutlich weniger pflanzliche und tierische Lebewesen, bei denen unter anderem die Verrottung CO2 freisetzen konnte, sondern noch einen anderen Faktor: Das Wasser transportierte große Mengen.

[…]

Den kompletten Artikel findet ihr bei Spiegel Online.

//