https://ze.tt/wp-content/uploads/2019/03/41598_2019_40284_fig5_html.jpg
© Nature / Scientific Reports

Ze.tt, 12.3.2019, Autorin: Seyda Kurt

Korallenriffe gibt es im Mittelmeer so gut wie nicht mehr. Wissenschaftler*innen haben nun das erste Riff vor der italienischen Küste entdeckt.

Das erste Korallenriff Italiens erstreckt sich über mindestens zweieinhalb Kilometer entlang der Adriaküste nahe der Stadt Monopoli. Das berichten italienische Wissenschaftler*innen in einem Artikel, der Anfang März im Magazin Nature veröffentlicht wurde.

Im Gegensatz zu den australischen oder maledivischen Riffen, die bis an die Wasseroberfläche reichen, sei dieses in der italienischen Region Apulien in 30 bis 50 Metern Tiefe zu finden, so die Wissenschaftler*innen. Somit sei die Entdeckung ebenso das erste mesophotische Korallenriff überhaupt im Mittelmeer. Als mesophotisch wird in einem Gewässer die untere Zone der durchlichteten Schicht bezeichnet. Bis dahin dringt also lediglich Restlicht durchs Wasser vor, Umwandlung sowie Abbau pflanzlicher Substanz kann noch stattfinden.

Diese Ökosysteme sind sehr selten, weil sie auch in extremen Tiefen ohne Licht überleben und wachsen können. In der Vergangenheit waren im mediterranen Raum Korallenriffe weit verbreitet, verschwanden jedoch im Laufe der Zeit. Die letzten Reste sind noch in Form eines kleinen Riffs bei der kroatischen Insel Mljet zu sehen.

Weil es in solch tiefen Gewässern wächst, unterscheidet sich das italienische Korallenriff auch in seiner Farbgebung von den Riffen im Pazifik: Es ist nicht so bunt und grell wie die vielfarbigen Arten im Pazifik. Dennoch betrachten die Wissenschaftler*innen die Entdeckung als eine Sensation. Korallenriffe sind höchst komplexe Strukturen, die größten von Lebewesen geschaffenen auf der Erde. Sie werden von Korallen über viele Jahrhunderte aus ihren Kalkskeletten aufgebaut.

Quelle: https://ze.tt/wissenschaftlerinnen-haben-das-erste-korallenriff-italiens-entdeckt/?utm_campaign=ref&amp%3Butm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&amp%3Butm_medium=fix&amp%3Butm_source=zon_zettaudev_int&amp%3Bwt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x

Ze.tt: https://ze.tt/

Den Artikel vom Nature Magazin findet ihr hier. 

 

 

//