Hannes Jaenicke
Wut allein reicht nicht

Wie wir die Erde vor uns schützen können

240 Seiten mit über 100 Farbfotos
Gebunden mit Schutzumschlag
19,8 x 25,0 cm
€ 22,95 (D) / € 23,60 (A) / CHF 39,90
ISBN 978-3-579-06761-2

Ab 13. Sept. im Buchhandel erhältlich.

Ich kenne das Buch noch nicht, daher einige Kommentare von der Webseite:

»Hannes Jaenickes Engagement ist kein Schauspiel, es findet nicht statt, damit er im Rampenlicht steht. Er ist ein Überzeugungstäter, der, wenn es sein muss, leidenschaftlich kämpft, so wie in diesem Buch.« Johannes B. Kerner, Fernsehmoderator

»Hannes Jaenicke ist ein leidenschaftlicher Tier- und Umweltschützer. Dieses Buch ist emotional und spannend geschrieben. Es macht traurig, aber auch Mut. Hannes Jaenicke lässt seine Leser mit den Problemen nicht alleine, er gibt hilfreiche Tipps, wie wir gemeinsam den Planeten Erde schützen können.« Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace e.V.

»Hannes Jaenicke findet deutliche Worte über die Bedrohung unserer Umwelt. Das ist gut und sehr wichtig für eine lebenswerte Zukunft unserer Erde. Besonders wichtig ist es, dass wir in Zukunft mehr als bisher die Kraft finden, konkrete Schritte zur Rettung der Erde zu tun. Dazu gibt das Buch wertvolle Motivation und Anregungen nach dem Motto von globaler Erkenntnis zu konkretem Tun.« Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

»Natur- und Artenschutz fängt vor der eigenen Haustür an. Die Umwelt für uns und unsere Nachkommen zu schützen – das ist auch die Philosophie des NABU. Hannes Jaenicke hat die globalen und sich täglich verschärfenden Probleme ehrlich und schonungslos dargestellt. Gleichzeitig lässt er den Leser nicht ohnmächtig zurück, sondern präsentiert für jeden umsetzbare Lösungsvorschläge. Das Buch rüttelt auf und motiviert zum Engagement – genau das, was wir für einen aktiven Natur- und Umweltschutz brauchen.« Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)

»Die Welt ist geteilt – schärfer denn je zuvor zwischen Arm und Reich, vornehmlich zwischen Nord und Süd. Die Welt ist auch geteilt innerhalb der Gesellschaften des „reichen Nordens“. Änderungen sind zwingend notwendig, wenn eine Welt mit bald neun Milliarden Menschen friedlich zusammenleben will. Das Buch von Hannes Jaenicke leistet einen wichtigen, einen außerordentlich kompetenten Beitrag zur Bewältigung dieser Frage. Er verbindet die Empörung über diesen Zustand der Ungerechtigkeit mit sehr konkreten, fachlich glänzend begründeten Lösungsstrategien.« Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Klaus Töpfer, Gründungsdirektor des Instituts für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit

»In diesem Buch ist sie förmlich zu greifen: die Wut über den rücksichtslosen Umgang von uns Menschen mit der Schöpfung und die Faszination für die Schönheit und Vielfalt unserer Natur. Hannes Jaenicke klagt offen an – zeigt aber dem Leser auch Wege zum Gegensteuern auf.« Max Schön, Präsident der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME

Mehr Informationen:
http://www.wut-allein-reicht-nicht.de/

//