Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion
Dr. O. Grosss von DEEPWAVE wird Teile davon moderieren:

Wem gehört der Fisch?

Tagung im Klimahaus in Bremerhaven

am 08. Oktober 2011
von 10.30 bis 18.00 Uhr

Am Längengrad 8 – 27568 Bremerhaven

Fisch ist eine knappe und begehrte Ressource. Mit immer größerem Aufwand versuchen die Fischereiflotten ihre Fänge einzubringen. Kleinfischer werden in diesem Wettkampf um den Fisch mehr und mehr von der industriellen Fischerei verdrängt. Doch die Überfischung der Meere setzt der Fischerei zunehmend Grenzen und gefährdet die Meeresökologie. Ohne Fisch haben die Fischer keine Zukunft.

Angetrieben wird diese problematische Entwicklung unter anderem durch eine Zunahme des Fischkonsums und eine Ausweitung des Handels mit Fischereierzeugnissen. So importiert Europa inzwischen mehr als die Hälfte des hier verzehrten Fisches. Zudem erwirbt die EU mit Partnerschaftsverträgen vor Westafrika und im Pazifik Lizenzen, um seine subventionierten und überdimensionierten Flotten dort auf Fangfahrt schicken zu dürfen. Der Fisch, den die Menschen im Süden dringender für ihre Ernährung brauchen als wir, landet letztlich dann bei uns.

Vor diesem Hintergrund wird die globale Bedeutung der Reform der EU-Fischereipolitik deutlich. Um eine ausführliche Diskussion der entwicklungs- und umweltpolitischen Bedeutung der europäischen Fischereipolitik zu ermöglichen, findet am 08. Oktober 2011 im Klimahaus in Bremerhaven die Tagung »Wem gehört der Fisch?« statt.

Zum einen soll mit der Tagung der Austausch der inhaltlichen Positionen zwischen Umwelt-, Fischerei- und Entwicklungspolitik vorangebracht werden. Zum anderen soll in Hinsicht auf die Reform der EU-Fischereipolitik die öffentliche Aufmerksamkeit auf die globale Dimension der Fischereipolitik und die Rolle der EU gelenkt werden.

Auf der Tagung werden deshalbg verschiedene zivilgesellschaftliche und fachliche Betrachtungen der Fischereipolitik zur Sprache kommen. Thematisch wird dabei ein Bogen zwischen Umwelt und Entwicklung geschlagen, der die Situation der Fischerei im globalen Süden mit der an der norddeutschen Küste verbinden soll.

Programm

10.00 Uhr – Einlass

10.30 Uhr – Begrüßung und Einführungsreferat
Was haben Entwicklungs- und Meerespolitik miteinander gemein?
Kai Kaschinski (Fair Oceans)

11.00 Uhr – Referat und Diskussion
Und wo ist der Kabeljau?
Zur Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik in Europa.
Rainer Froese (IFM-GEOMAR)

12.00 Uhr – Podium und Diskussion
Welche Schlussfolgerungen lassen sich aus den Erfahrungen im Meeresschutz und der Fischerei für eine nachhaltige Fischereipolitik ziehen?
Nina Wolff (OCEAN2012)
Ralf Döring (vti – Institut für Seefischerei)
Dirk Sander (Erzeugergemeinschaft Weser-Ems)
Lothar Vogt (Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen – Fischwirtschaft)

13.30 Uhr – Mittagspause

14.30 Uhr – Referat und Diskussion
Welche Auswirkungen hat die Fischereipolitik im globalen Süden?
Francisco Mari (EED)

15.30 Uhr – Kaffeepause

16.00 Uhr – Podium und Diskussion
Welche Ansatzpunkte hat die Entwicklungspolitik zur Umsetzung von Ernährungssicherheit, Meeresschutz und Armutsbekämpfung in der Fischerei?
Billo Heinzpeter Studer (fair-fish)
Jens Ambsdorf (Lighthouse Foundation)
Marc Nolting (giz – Aquatische Ressourcen)
Gaoussou Gueye (CONIPAS)

17.30 Uhr – Perspektiven und Auswertung
Was bleibt zu tun?
Béatrice Gorez (CFFA)

18.00 Uhr – Ende


Programmflyer als pdf

http://www.fair-oceans.info/index.php/aktuell.html

//