Nürnberg – Der Streit um die Delphinzucht im Nürnberger Zoo dauert an: In der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Tierschützern und der Stadt Nürnberg hat das Verwaltungsgericht München am Donnerstag eine Entscheidung vertagt. Es ging um die Frage, ob die Stadt Informationen zur Delphinhaltung im Nürnberger Tiergarten herausgeben muss. Wie Gerichtssprecherin Susanne Gerdes mitteilte, wird die Entscheidung in zwei Wochen verkündet.

Nach dem Tod mehrerer junger Delphine hatte die Wal- und Delphinschutzorganisation WDCS (Whale and Dolphin Conservation Society) 2008 von der Stadt Nürnberg komplette Akteneinsicht über Zucht und Haltung der Meeressäuger gefordert. Die Stadt weigerte sich jedoch – woraufhin die Delphinschützer vor Gericht zogen. Im November 2009 entschied das Bayerische Verwaltungsgericht in Ansbach zu Gunsten der WDCS. Die Stadt müsse sämtliche Akten einsehen lassen, urteilten die Richter. Die Kommune ging dagegen in Berufung..

Quelle und vollständiger Artikel:
sueddeutsche.de 13.05.2011

//