ICCAT im November in Paris: Rettet den Blauflossenthun!

Das Delfinschlachten Taiji, das Grindwalschlachten auf den Färöer, die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, die kritische Tagung der IWC in Agadir im Sommer etc. haben ein wenig das Problem einiger durch Überfischung stark bedrohter Thunfischarten, u.a. des Blauflossenthuns bzw. Roten Thuns, aus den Medien verdrängt. Nachdem es bei der CITES-Tagung im März in Doha aus verschiedenen Gründen, u.a. mal wieder mangelnde Geschlossenheit der EU, nicht gelungen war, über das Washingtoner Artenschutzabkommen einen Schutz des Blauflossenthuns vor existenzgefährdender Überfischung zu erreichen, ist jetzt die nächste Sitzung der ICCAT, der International Commission for the Conservation of Atlantic Tunas, vom 17. -27. November 2010 in Paris wichtig für den Schutz und Erhalt zumindest des Atlantischen Blauflossenthuns. Auch diese Art wird in bestandsgefährdenden Mengen zur Deckung des Sushi-Verbrauches in Japan gefangen, auch durch europäische Fischer. Die ICCAT hatte im März in Doha erklärt, dass sie zukünftig die Kooperation mit CITES beabsichtigt und dass die Entwicklung entsprechender Verfahren auf der Agenda der Novemer-Tagung ganz oben stehen wird.

Problem dabei ist, dass die ICCAT bisher eher eine Fischereimanagementorganisation als eine Fischschutzorganisation ist, nicht gerade erfolgreich bzw. überzeugend im Schutz der Thuns. das gilt ähnlich für Haie und Schwertfische, für die die ICCAT auch zuständig ist. OCEANA hatte bereits im Oktober in einer Presseerklärung die EU aufgerufen, bzgl. Blauflossenthun
– alle industriellen Fischereiaktivitäten zu beenden,
– Meeresschutzgebiete im Mittelmeer einzurichten,
– Gesamtfangmengen festzulegen, die die Wiederherstellung der Bestände sicherstellen.

Oceana urges the EU to promote:

* a total closure of industrial fishing activity;
* marine reserves in Mediterranean bluefin tuna spawning areas; and
* the establishment of a TAC that fully ensures recovery of the species.

OCEANA hat zusätzlich Anfang November per Newsletter im Vorfeld der ICCAT-Tagung eine elektronische Mitmachaktion gestartet:

STUN’UP WITH TUNA! Bluefin tuna’s fate will be decided during ICCATBluefin tuna’s fate will be decided during ICCAT
Go on www.stoptunablues.org

Man kann sich dort eintragen und einen „Thun“ mit seinem eigenen Foto versehen. Im Prinzip ähnlich der Wal-Origami-Aktion von Greenpeace International

( Die Aktionsseite braucht etwas beim Laden, die Zahlen geben den Prozentsatz an. Bei mir hängt sich auch der Rechner unter FIREFOX ab und zu auf.)

Hinweise zu der Aktion gibt es auch bei OCEANA auf FACEBOOK

Mehr Informationen:
Handelsblatt 19.03.10: „CITES-Konferenz: Japan wendet Handelsverbot für Sushi-Thunfisch ab

Artikel zu Thun hier im Blog

ICCAT-Identifizierungsblatt für Thunfische (englisch)

//