Alternativen zum Plastikstrohhalm

Hier findet ihr eine Liste von diversen Alternativen zum Strohhalm aus Plastik (der eigentlich Trinkhalm heißt) mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Der beste Strohhalm ist gar keiner!

Wiederverwendbare Alternativen
Trinkhalme aus Glas sind angenehm im Gebrauch, spülmaschinengeeignet und durch ihre glatte Oberfläche gut zu reinigen und besonders hygienisch. Im Gastrobereich gibt es allerdings noch keine Vorrichtungen, die ein leichtes, schnelles Reinigen ermöglichen. Sie eignen sich für  Heiß- und Kaltgetränke und haben keinen Eigengeschmack.
Die Halme sind aus bruchsicherem Laborglas, das selbst bei einem Sturz zu Boden nicht zerbricht, und werden mit Hülle und Reinigungsbürstchen angeboten, die es ermöglichen, sie auch unterwegs zu nutzen. Das Glas darf jedoch nicht im normalen Altglascontainer entsorgt werden, sondern muss einem speziellen Entsorger für hitzebeständiges Laborglas zugeführt werden.

Trinkhalme aus Edelstahl sind eine umweltfreundliche Alternative mit langer Lebensdauer, recycelbar und geeignet für Heiß- und Kaltgetränke. Sie sind generell gut in der Gastrobranche verwendbar, auch wenn bemängelt wird, dass man nicht so gut sehen kann, ob alle Rückstände durch die Spülmaschine entfernt wurden, weil sie nicht durchsichtig sind. Außerdem werden sie nicht von allen Benutzern als geschmacksneutral empfunden und bei Menschen mit Beeinträchtigungen (wozu auch starke Alkoholisierung zählt) besteht die Gefahr der Selbstverletzung.

Eine weitere Alternative ist der Bambushalm, dessen Material von Natur aus antibakteriell ist. Da Bambus Flüssigkeiten gut aufnimmt, ist dieser Trinkhalm etwas schwerer zu reinigen und daher für den Gastrobereich in Deutschland nicht zugelassen, für den Hausgebrauch aber gut geeignet, wenn man sich an seinen Eigengeschmack gewöhnt hat.  Er ist nur schwer kompostierbar, dafür bruchsicher. Außerdem sind die Anbaumethoden in Betracht zu ziehen und der negative ökologische Footprint aufgrund des Transports aus Asien.

Halme aus sogenannten Biokunststoffen (biobasierte Kunststoffe) werden von uns nicht empfohlen. Sie ähneln zu sehr Plastik und verhindern so ein Umdenken. Ebenso ist die Bezeichnung „bio“ irreführend, die nichts mit der Lebensmittelkennzeichnung zu tun hat, sondern auf das natürliche Ausgangsmaterial hinweist, das meist Maisstärke ist. Und insofern dieser Mais Genmais aus den USA ist, sind sie ein No-Go für uns. Außerdem sind sie weder wirklich kompostierbar, da sie dies nur in idustriellen Anlagen wären, die dafür aber in Deutschland nicht zur Verfügung stehen, noch wirklich recycelbar, da die Scanner der Recyclinganlagen sie als Kunststoff aussortieren und so der Verbrennung zuführen.

Nicht wiederverwendbare Alternativen
Unser Favorit, falls es nicht ohne Trinkhalm zu gehen scheint: die Nudel!
Maccaroni in allen möglichen Stärken gibt es überall, wenn der Hartweizenanteil hoch ist, halten sie lange in der Flüssigkeit, und wenn sie dann doch aufweichen, kann man sie essen, was nicht nur Kinder gut finden.

Die  klassische Alternative ist der Strohhalm aus Stroh, aus dem Material, das ihm den Namen gegeben hat und aus dem er seit seiner Erfindung war, bis er vor einigen Jahrzehnten durch das vermeintlich günstigere Material Plastik ersetzt wurde. Heute wird wieder Roggenstroh in biologischer Qualität angebaut, das sich für die Verwendung als Trinkhalm eignet.  Der Strohstrohhalm ist kompostierbar, in Maßen für Heißgetränke und Smoothies geeignet und – neben der  Pastavariante – die ökologischste Alternative in Situationen, in denen auf Wegwerfware nicht verzichtet werden will.

Die bereits bekannten Papierhalme eignen sich nur für Kaltgetränke. Sie werden im besten Fall aus recyceltem Papier hergestellt, sind allerdings meist bedruckt oder beschichtet, was eine Zuführung zum Recyclingkreislauf fragwürdig macht.

Neu im experimentellen Bereich sind bienenwachsbeschichtete Halme aus Raps und aus Apfeltrester.

Quellen:

nachhaltig-sein.info/lebensweise/alternativen-plastik-strohhalm-vergleich-nachhaltigkeit

https://www.halm.co/de/wiederverwendbare-strohhalme-im-vergleich

https://www.bambus-freunde.de/trinkhalme-aus-plastik-warum-du-keine-mehr-benutzen-solltest/

http://www.bbc.com/news/uk-43169004

 

And the Winner is… Blue Straw Campaign

DEEPWAVE gewinnt Google Impact Challenge 2016
DEEPWAVE gewinnt Google Impact Challenge 2016

„Im fernen Hollywood werden dieser Tage die Oscars vergeben. Gleich 110 “Oscars” für innovative gemeinnützige Organisationen gab es gestern Abend in Berlin, als die Gewinner der ersten “Google Impact Challenge” in Deutschland gekürt wurden.“

DEEPWAVE e.V. war erfolgreich und ist unter den Gewinnern mit der Blue-Straw Kampagne zum Schutz der Meere. Wir freuen uns riesig.

Hier gibts Fotos vom Event und „Unser Film“

Hier gehts zum Blog von Google.


Google-Pressemitteilung

„Mobile Retter“ gewinnen Google Impact Challenge

Förderwettbewerb für gemeinnützige Organisationen endet mit Siegerehrung in Berlin

  • Projekt aus Rheda-Wiedenbrück gewinnt Online-Abstimmung und Fördergelder von 500.000 Euro
  • Neun weitere „Leuchtturm-Projekte“ erhalten je 250.000 Euro
  • Jugendorchester Havixbeck, Kinder- und Jugendhospiz Balthasar aus Olpe und Plattform „Ich wünsch es Dir” für schwerkranke Kinder als beste lokale Projekte gewählt
  • Insgesamt werden 100 lokale Initiativen mit je 10.000 Euro gefördert

 

Berlin, 26. Februar 2016 – Fünf Monate Wettbewerb, über 2.200 Teilnehmer, über 700.000 abgegebene Stimmen ‒ nun stehen die Gewinner der ersten „Google Impact Challenge“ in Deutschland fest. Gesamtsieger in der Kategorie „Leuchtturm-Projekt“ sind die „Mobilen Retter“ aus Rheda-Wiedenbrück. Das smartphone-basierte System sorgt dafür, dass qualifizierte Ersthelfer schneller am Einsatzort eintreffen und somit Leben retten können. Die Idee erhielt bei der Online-Abstimmung die meisten Stimmen und kann sich über ein Fördergeld von 500.000 Euro freuen. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die App „Draußenkinder Hilfefinder“  von Karuna aus Berlin sowie „Kiron“, die Online-Hochschule für Flüchtlinge. Diese beiden sowie sieben weitere Initiativen mit bundesweiter Bedeutung erhalten jeweils 250.000 Euro zur Umsetzung ihrer Ideen.  Die Liste der Gewinner in der Kategorie “Leuchtturm-Projekte” finden Sie hier.

In der Kategorie „Lokale Projekte“ konnten das Jugendorchester Havixbeck, das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar aus Olpe und die Plattform „Ich wünsch es Dir“  für schwerkranke Kinder die meisten Stimmen für sich verbuchen. Insgesamt erhielten 100 kleinere Vereine und Organisationen jeweils 10.000 Euro Fördergeld, 100 weitere bekamen 1.000 Euro. Die Liste der Gewinner in der Kategorie “Lokale Projekte” finden Sie hier.

Über 400 Gäste aus Politik und Gesellschaft feierten die Sieger am Donnerstagabend im Berliner Café Moskau ‒ im Beisein von Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles sowie Jacquelline Fuller, Direktorin Google. org. Die 110 ausgezeichneten Projekte freuten sich neben den Fördergeldern in Höhe von fast 4 Millionen Euro auch über die ideelle Unterstützung durch die Partner Google, betterplace.org und Ashoka. Die „Leuchtturm-Projekte“ werden überdies bei der weiteren Umsetzung ihrer Ideen mit Coaching und Mentoring unterstützt.

„Von der App für Ersthelfer über eine Online-Beratung für Flüchtlinge oder eine Crowdsourcing-Plattform für öffentliche Obstbäume ‒ die Projektideen haben uns durch ihre große Bandbreite beeindruckt. Besonders inspiriert haben uns die lokalen Vereine und Organisationen in ganz Deutschland, die ihre innovativen Ideen, die einen positiven Einfluss auf ihre Gemeinschaft haben sollen, mit uns geteilt haben”, zeigte sich Jacquelline Fuller, Direktorin von Google.org, begeistert von der Vielfalt der Projekte.

„Was wir in Deutschland brauchen ‒ heute vielleicht sogar mehr als je zuvor ‒ sind Bürgerinnen und Bürger, die sich sozial engagieren. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Google Impact Challenge leisten einen sehr wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft, der in Zahlen kaum zu bemessen ist. Umso wichtiger ist es, dass Initiativen wie die Google Impact Challenge sie in ihrem Wirken unterstützen“, so Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles.

Google hatte am 22. September 2015 mit seinen Partnern betterplace.org und Ashoka die „Google Impact Challenge“ gestartet. Bei dieser Mischung aus Trainingsprogramm und Wettbewerb konnte jede gemeinnützige Organisation mit innovativen oder digitalen Projekten teilnehmen. Insgesamt waren über 2.200 Bewerbungen eingegangen. Eine Expertenjury, bestehend neben anderen aus Stefanie Graf, Manuel Neuer, Gesche Joost und Ann-Kristin Achleitner und unterstützt von der Schirmherrin des Projektes, Bundesministerin Manuela Schwesig, bestimmte unter anderem die zehn „Leuchtturm-Projekte“.

 

Via Onlinevoting sowie offline am Berliner Hauptbahnhof wählten die Bürger die hundert besten lokalen Projekte sowie den Gesamtgewinner in der „Leuchtturm“-Kategorie. Von den Finalisten stammen die meisten Projekte aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Berlin, Baden-Württemberg und Bayern. Inhaltlich beschäftigen sich die große Mehrzahl der Einreichungen mit dem Themengebiet „Bildung und Jugendförderung“. „Integration“, „Soziale Dienste“ sowie „Natur, Umweltschutz und Energie“ folgen auf den Plätzen.

 

Weitere Statements

 

„Mich hat vor allem die Vielfalt der Projekte beeindruckt, von Bildung und Integration über soziale Dienste bis Kultur und Umweltschutz. Wir freuen uns, dass wir hier ein Zeichen für innovative Lösungen, gerade auch in der ehrenamtlichen Arbeit, setzen konnten.” (Philipp Justus, Vice President, Google Deutschland, Österreich, Schweiz & Zentral- und Osteuropa)

 

„Die Google Impact Challenge ist ein vorbildlicher Preis: Große finanzielle und inhaltliche Förderung, transparenter Prozess mit Experten und Öffentlichkeit.“ (Felix Oldenburg, Ashoka)

 

„Mit großer Freude habe ich die Kreativität und Vielfalt der bei der Challenge eingereichten Projektideen gesehen. Die Gewinner haben nun die Chance, eine neue Generation digital-sozialer Innovationen in die Tat umzusetzen, und so dem Gemeinwohl noch besser dienen zu können.“ (Dr. Joana Breidenbach, Mitgründerin von betterplace.org und Mitglied des Aufsichtsrats der gut.org gemeinnützige Aktiengesellschaft)