Tag 2 Marine Litter Watch Expedition

8:00 in der Küche rührt sich was….Nils, Sabina, Cecilia und Sylvain haben bereits für 9:00 einen Interviewtermin in der Stadt mit der Leiterin des Meeresschutzparks. Als sie weg sind kehrt nochmal Ruhe ein
11:00 inzwischen sind alle wach…..Sebastien startet die Maschine langsam fahren wir durch die offene Drehbrücke in die Schleuse….perfektes Timing, kein warten vor der Brücke, die Schleuse empfängt uns mit offenem Tor…..die Schleusung geht viel schneller als gestern beim Einlaufen….
11:30 verlassen wir die Schleuse wir sind jetzt auf dem Weg nach Helgoland…
12:15 beginnt die Crew mit dem Segelsetzen, nacheinander setzen wir 2 Vorsegel, danach auch das achterliche Segel. Noch läuft die Maschine zusätzlich auf kleiner Kraft.,
13:15 querab Wangersiel machen wir den Motor aus. Die Ruhe wird kurz darauf von der Essensglocke „gestört“….sehr leckeres Risotto mit Pilzen bei ruhiger See
13:55 nach dem Essen kurz nachdem Mellum an Steuerbord an uns vorbeizieht setzen wir auch das Großsegel…6-6,5 Knoten unter Segeln, besser geht’s, kaum
Langsam wird es ruhig auf dem Boot…Mittagsschlafzeit…..
14:45 mit 5,5 bis 6,0 Knoten passieren wir das Minsener Oog
16:30 Daniel startet sein tägliches Meeresmüllmonitoring…. „20 minuten pro Stunde beobachtet er auf einer Breite von 3 Metern neben dem Schiff bei 5-6 Knoten wie viel Müll vorbeischwimmt, seine exakten Aufzeichnungen leitet er weiter an IFREMER in Toulon, hunderte Menschen weltweit senden Ihre Daten ein, hieraus entsteht eine Karte der weltweiten Müllbelastung der Meere welche ständig aktualisiert und erweitert wird.
18:00 der Wind schläft ein die Segel werden eingeholt
18:30 wir passieren ca. 13 Meilen vor Helgoland eine echte Müllzone Fischernetze Plastikkisten Flaschen, Getränkedosen, Styropor in allen Größen….ca. 30 Minuten entdecken wir ständig neues in Sichtweite, ein teil passiert auch die „3Meterzone“ und nur das findet Eingang in Daniels Protokoll
20:05 schnell noch Spagetti zum Abendessen bevor wir anlegen….
20:40 wir haben festgemacht….die hohe Kaimauer kann man nur über eine kleine Stegleiter erklimmen
Tobias Hechthausen

//