Gojira entgeht knapp der Zerstörungvideo
Walfänger bewerfen Mannschaft von Sea Shepherd mit Speeren

Die Yushin Maru Nr. 3 steuerte heute mit Absicht auf Sea Shepherds Schiff Gojira zu und versuchte, das mehrwandige Schiff, welches unter dem Kommando von Kapitän Locky MacLean steht, zu rammen und zu zerstören. …
Beide Schiffe fuhren auf parallelem Kurs und die Yushin Maru Nr 3 befand sich auf der Steuerbordseite der Gojira. Plötzlich schwenkte die Yushin Maru 3 hart nach Backbord und versuchte, die Gojira zu zerstören.

Kapitän MacLean bemerkte den Versuch rechtzeitig, gab Gas und konnte eine Kollision der Yushin Maru 3 mit dem Heck der Gojira vermeiden. Es fehlten nur drei Meter.

Der Fahrer des Delta-Schlauchboots Chad Halsted wurde beinahe verletzt, als einer der Walfänger einen Bambusspeer auf die Bootsmannschaft warf. Die Besatzung hat einige dieser potenziell tödlichen Bambusspeere geborgen.

Quelle und vollständiger Bericht mit Fotos und Video:
http://de.seashepherd.org/news-and-media/news-110204-1.html

Hier der Link zur Meldung des japanischen ICR:
http://www.icrwhale.org/pdf/110204ReleaseENG.pdf

Abweichend von der Sea Shepherd-Version wird seitens des ICR gemeldet, dass seitens die Gojira und Schlauchboote de Bob Barker nicht nur verschiedene Wurfgeschosse eingesetzt wurden, sondern auch sogenannte Propeller Fouler, d.h. Kabeltrossen, die sich in der Schiffschraube der Yushin Maru No. 3 verfangen sollten.

The G and two zodiac boats sent from the BB repeatedly approached the YS3 and deployed multiple
wire ropes (propeller foulers) in front of the YS3 course and threw multiple projectiles. At about
0910JST at least two of the wire ropes entangled in the YS3’s propeller.
At 0928JST the YS3 sent a Mayday signal. The attack continued for a number of hours despite the
mayday call. No attempt was made by the SS vessels to assist.
The BB activists deployed at least 10 propeller foulers and threw more than 80 butyric-acid filled
glass bottles and at least 5 smoke bombs against the YS3. More than 30 butyric acid bottles landed on
the YS3. The G activists fired multiple paint-filled projectiles from launchers and used a large sling
shot to fire more than 30 butyric acid bottles. More than 10 of these hit the YS3.
During the attack the YS3 was broadcasting a warning message and made use of its water jet-pump as
a preventive measure to make the activists desist from further approaching.

//