Polarmeere versagen als CO2-Senke

Studie belegt enttäuschend schwache Pufferwirkung frisch freigelegter Meeresgebiete

Die frisch vom Eis freigelegten arktischen Meere sind weitaus schlechtere Kohlendioxid-Senken als erhofft, das enthüllt eine jetzt in „Science“ erschiene Studie. Denn statt das Treibhausgas längerfristig in Biomasse zu speichern, wird das Meerwasser nur saurer und gibt einen Großteil des CO2 schnell wieder an die Atmosphäre ab. Damit sind Hoffnungen auf eine erhöhte Pufferwirkung der eisfreien Ozeanbereiche hinfällig.
http://www.scinexx.de/newsletter-wissen-aktuell-12051-2010-08-04.html

//