PlastikMeer – MeerMusik

BENEFIZ auf der MS STUBNITZ am Do. 15. September 2011

Das PlastikMeer: Unsere Weltmeere vermüllen. Sie sind durchsetzt mit Resten von Zivilisationsmüll z.B. Fischernetzen, Plastikflaschen, Styroporboxen, Tüten und vielem mehr. Jede Stunde gelangen weltweit ca. 675 Tonnen Müll direkt ins Meer, jährlich sind es 6 Millionen Tonnen – so eine Studie des Umweltprogramms UNEP. Riesige Plastikteppiche schwimmen mittlerweile in den Ozeanen und sind eine tödliche Gefahr für viele Tiere, die sich darin verfangen, oder den Müll fressen und dadurch verhungern.

Die MeerMusik: Die Ausstellung und Konzerte sind eine Reaktion auf diese Situation in den Ozeanen. Mit dem „Skulpturensingen“ von Anna Mandel und Andrew Levine wird Meeresplastik vertont. Das „Tonart-Ensemble Hamburg“ wird uns in die Schallwelten der Meere entführen. Den Abschluss bildet tanzbarer DJ-Musik.

Achtung: Leider fällt das Konzert von Sven-Ake Johannsson aus

Das Programm 15.9.2011

DEEPWAVE / Plastic Europe e.V. Infostände

19:00 Ausstellung
„Meerplastiken“ von Anna Mandel : Plastiken aus Keramik und Plastik im Zwischendeck Backschiff

Konzerte (Backschiff)

19:30 Vorband: Christian Hüning

20:30 – 21 SkulpturenSingen (Hamburg)

21:30 – 22:30 TonArt Ensemble (Hamburg)

Ad hoc Session

Ab 23:30 var. DJs

Ab 24:00 Bad Boys UK im Untergeschoss

Film und Videoscreening

Live Musik Video und Co. auf den Monitoren.

Eintritt 12 € , ermäßigt 8 € (Spende);
Benefiz für DEEPWAVE e.V.

DEEPWAVE. e.V.
Mehr Schutz für die Meere – wir tun was dafür!
Spendenkonto: Deepwave e.V.
Konto: 1208 116 713
HASPA, BLZ: 20050550
Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig. Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.

Anreise:

MS STUBNITZ
www.stubnitz.com

Versmannstr. 23 c, Baakenahfen, 20457 Hamburg

Öffentliche Verkehrsmittel
www.hvv.de

Karte:
www.google.de

PRESSE-MATERIAL:

MS Stubnitz
Die MS Stubnitz (1964) war Teil der Hochseefischfangflotte der ehem. DDR, sollte verschrottet werden und wurde stattdessen 1991-92 im ostdeutschen Ostseehafen Rostock von einer Gruppe österreichischer, schweizer und deutscher Künstler zu einem Produktions- und Präsentationsort für Kunst und Kultur umgebaut: ein schwimmendes Medienlabor und Ausstellungszentrum mit Satellitenverbindung für Fernsehen und Internet, Performanceräumen, einer zum Konferenzraum umgebauten Offiziersmesse und Kajüten für mitreisende KünstlerInnen. www.stubnitz.com

SkultpturenSingen
Das Duo „SkupturenSingen“ – Anna Mandel, Gesang, und Andrew Levine, Theremin – tritt seit 2010 mit freien Improvisationen auf, die aus dem ursprünglich synästhetischen Impuls der gesungenen Skulptur entstanden sind.
Anna Mandel, Bildhauerin, Malerin und Sängerin, singt ihre Skulpturen. In einem handwerklichen Sinne: so wie eine Skulptur modelliert, gebaut, geformt wird, wird sie gesungen. Die Stimme wird Werkzeug und Material, um die optische Erscheinung, die für sie als Synästhetikerin mit jeder akustischen Wahrnehmung verknüpft ist, zu formen. Gemeinsam mit dem Thereministen Andrew Levine wird dieser Impuls aufgenommen und musikalisch fortgesponnen. Das Theremin, das Instrument, das gespielt wird ohne es zu berühren, ist idealer Gegenpart zur Stimme, die mit ihrer Klangfarbe und ihrer Gestik räumliche Gebilde aus Klang formt. So bilden Stimme und Theremin einen neuen Klangraum, in dem ihre Unterscheidbarkeit verfliegt. Musik wird sichtbar, Sichtbares hörbar.
www.skulpturensingen.de
Samples:
www.annamandel.de/0-mainsite/galerie_gesang/index.html
www.vamh.de/index.php?what=blurred_edges&year=2011&gig=1677
theremin.blumlein.net/theremin-events_de.html

Tonart Ensemble
Das TonArt Ensemble gründete sich 1989 in Hamburg als eine Formation frei improvisierender MusikerInnen. Es versteht sich als offenes, basisdemokratisches Ensemble, das in unterschiedlichen Besetzungen an verschiedenen Formen der Improvisation arbeitet. Die Improvisation nach graphischen Notationen und die Interaktion mit visuellen oder akustischen Vorproduktionen bilden einen Schwerpunkt des TonArt Ensembles, das sich immer wieder auf neue Experimente eingelassen hat, wie das Spiel mit Raumstrukturen, Spielzeuginstrumente, improvisierte Oper, oder auch Neue Musik. Mehrfach hat das TonArt-Ensemble international renommierte Musiker nach Hamburg eingeladen und mit ihnen intensiv gearbeitet: Anthony Braxton, Dieb13, Fred Frith, Vinko Globokar, Malcolm Goldstein, Tim Hodgkinson, Peter Kowald, Evan Parker, Ernesto Rodrigues, Keith Rowe, Wu Wei und Christian Wolff. Die Ergebnisse wurden mit großen Erfolg im NDR, in der Fabrik, im Westwerk oder in KX auf Kampnagel präsentiert. Das TonArt-Ensemble hat keine Leitung im eigentlichen Sinne. Es versteht sich als ein basisdemokratisches Ensemble aus dessen Reihen Musiker/Innen, in der Regel zwei, mit der jeweiligen Projektleitung beauftragt werden.
www.tonart-hamburg.de

Sven-Åke Johansson
fällt leider aus
www.sven-akejohansson.com/de/

Anna Mandel – Bilder und Skulpturen
Die Welt da unten, im Blauen, Tiefen, mit ihren unglaublichen Formen hat bisher meine Skulpturen inspiriert. Diese wunderbaren Lebewesen dort, uns Lungenmenschen fremd und dennoch verwandt: in ihren Blicken blitzt die Nähe auf. Tentakelwelt, Flossen- und Flukentanz.

Doch diese Welt ist voll – voll Plastik. Meeressäugetiere verstricken sich in Geisternetzen, Seevögel verhungern mit vollen Mägen – voll Feuerzeuge und Deckel, riesige Plastiksuppen wabern zwischen den Kontinenten auf Hoher See, und Strände gibt es, deren Sand mehr kleinste Plastikpartikel enthält als Sandkörner. Diese Überbleibsel unseres achtlosen Alltags sind nun dreist hineingewandert in meine Skulpturen: Reste der Spielzeugwelt, Silikonschläuche, Besenborsten, Fischfangnetze, Kabelbinder. Sie mischen sich in die Welt der Polypen, Anemonen und Black Smoker aus schimmernden Glasuren – und werfen Fragen auf.
Anna Mandel arbeitete als Darstellerin u. a. für Robert Wilson und Harun Farocki, studierte Philosophie in Berlin und Tübingen und Bildhauerei in Karlsruhe.
www.annamandel.de

Andrew Levine Blumlein Records
CD- und Filmaufnahme des Benefiz Abends
www.blumlein.net

Email: info@deepwave.org
www.deepwave.org

//