Nach zumindest beinem Medeienbericht will die spanische Regierung die Suche von Öl in den Gewässern zwischen den Kanarischen Inselen und Marokko erlauben.

Quelle: http://www.northafricaunited.com/The-Spanish-government-will-allow-oil-and-gas-exploration-in-the-waters-surrounding-the-Canary-Islands-near-Morocco_a711.html

Die auf Fuerteventura ansässige Meeresschutzorganisation Cleanoceanproject hat dazu zu einer protestaktion aufgerufen. Die zugehörigen Informationen auf deren Webseite sind leider nur in Spanisch:

Plataformas petroliferas en Canarias: no solo un bulo.
Mientras los partidos políticos y ministerios debaten por decidir quién debe tomar la decisión de la realización de prospecciones petrolíferas en las aguas de Lanzarote y Fuerteventura, CleanOceanProject informa de la gravedad de la situación. La ONG CleanOceanProject lleva 10 años limpiando playas en Fuerteventura, donde tiene la base. Si en el curso de esos años ya se ha encontrado grandes cantidades de crudo procedente de vertidos serían inimaginables las repercusiones si se llevan a cabo prospecciones petrolíferas en las aguas del Atlántico Central.

La compañía Repsol pretende emplear un área de 616.060 hectáreas de mar entre las costas de Fuerteventura y Lanzarote para instalar plataformas petrolíferas. Dicha superficie equivale a casi 2,5 veces la superficie emergida de las dos islas. El hecho de que el área forme parte de la Reserva de la Biosfera y que en el año 2004 la Organización Marítima Internacional declarara las aguas de Canarias Zona Marítima Especialmente Sensible no parece importarle a la empresa, la cual ya ha admitido en prensa la posibilidad de derrames y vertidos.

Desde el punto de vista medioambiental sería desastroso. Las características geomorfológicas, oceanográficas y climatológicas del archipiélago han propiciado la existencia de multitud de especies marinas en dichas aguas. Además casi un tercio de estas especies son endémicas. Diversas especies de cetáceos, tortugas, peces y miles invertebrados hacen de los fondos de coral su hábitat y fuente de alimentación. Los inevitables vertidos de petróleo al mar y la evaporación de los hidrocarburos serán muy tóxicos para la vida marina.

Desde el punto de vista de desarrollo sería retroceder. Con el paso del tiempo el hombre ha sabido sustituir las energías finitas y dañinas por energías alternativas, limpias e inacabables. Precisamente los territorios de Fuerteventura y Lanzarote son ricos en viento, radiación solar y potencia mareomotriz. Existen molinos de viento en diferentes zonas de las islas y son muchos los habitantes que usan placas solares para abastecerse de electricidad. Además la quema constante de gases tóxicos que afloran con el crudo colaborarán al calentamiento global del planeta.

Desde el punto de vista económico sería una locura. El principal ingreso de las islas es el turismo. Es por el clima cálido, las aguas transparentes, los deportes acuáticos y los bellos horizontes que los turistas llegan a Fuerteventura o Lanzarote cada año. Nadie va a querer bañarse en aguas negras o divisar plataformas cuando miren al horizonte.

Se mire por donde se mire no tiene sentido alguno este proyecto. Se teme que si no es España quien lo haga será Marruecos. El problema no es quien lo haga sino la magnitud de las consecuencias de la instalación de plataformas petrolíferas en las aguas del Atlántico Central.

Los ciudadanos de estas islas se oponen rotundamente a este descabellado proyecto pero las entidades responsables hacen caso omiso.

Aus Zeitgründen hier eine automatische Online-Übersetzung, aus der die wesentlichen Informationen entnehmbar sind:

Bohrinseln in Kanarischen Inseln: nicht nur Falschmeldung.
Während die politischen Parteien und Ministerien debattieren, um zu beschließen, wer die Entscheidung der Verwirklichung der Erdölprospektionen im Wasser von Lanzarote und Fuerteventura nehmen muss, informiert CleanOceanProject von der Schwere der Lage. Die ONG bringt CleanOceanProject 10 Jahre, Strände in Fuerteventura reinigend, wo er die Grundlage hat. Wenn man im Laufe dieser Jahre schon große Quantitäten des stammenden Rohöles von vergossen getroffen hat, wären die Rückwirkungen unvorstellbar, wenn Erdölprospektionen im Wasser des Zentralen Atlantiks durchgeführt werden.

Die Gesellschaft Repsol hat vor, ein Gebiet von 616.060 Hektaren der See zwischen den Küsten von Fuerteventura und Lanzarote anzuwenden, um Bohrinseln zu installieren. Besagte Oberfläche entspricht fast 2,5 Malen die aufgetauchte Oberfläche der zwei Inseln. Der Umstand, dass das Gebiet zur Reserve der Biosphäre gehört und dass die Meer-Internationale Organisation im Jahr 2004 das Wasser von Kanarischen Inseln erklären wird, scheint Meerzone Besonders Empfindliche nicht dem Unternehmen zu bedeuten, das schon in Presse die Möglichkeit des Auslaufens und vergossen gestattet hat.

Vom Umweltstandpunkt wäre er katastrophal. Die Charakteristika haben sie geomorfológicas, oceanográficas und klimatologische von der Inselgruppe das Vorhandensein der Menge von marinen Arten in besagtem Wasser besänftigt. Außerdem ist fast ein Drittel dieser Arten endemisch. Verschiedene Arten von zu den Meeressäugetieren gehörend, machen Schildkröten, Fische und wirbellose Tausende sein Habitat und Stromversorgung aus den Fonds der Koralle. Die vergossenen unvermeidlichen des Petroleums werden in der See und der Verdampfung der Kohlenwasserstoffe für das marine Leben sehr giftig sein.

Vom Entwicklungsstandpunkt würde er darin bestehen, zurückzuweichen. Im Laufe der Zeit wusste der Mensch die begrenzten und schädlichen Energien für alternative, saubere und endlose Energien einzusetzen. Genau sind die Gebiete von Fuerteventura und Lanzarote an Wind, Sonnenstrahlung und Kraft mareomotriz reich. Es existieren Windmühlen in verschiedenen Zonen der Inseln und es sind die Bewohner viel, die Sonnenplatten gebrauchen, um sich mit Elektrizität einzudecken. Außerdem werden sie das standhafte Feuer der giftigen Gase, die mit dem Rohöl zutage treten, im globalen Wärmen des Planeten mitarbeiten.

Vom wirtschaftlichen Standpunkt wäre das ein Irrsinn. Der Haupteintritt der Inseln ist der Tourismus. Er ist durch das warme Klima, das transparente Wasser, die aquatischen Sportarten und die schönen Horizonten, dass die Touristen zu Fuerteventura oder Lanzarote jedes Jahr kommen. Niemand wird in schwarzem Wasser oder baden wollen Plattformen erblicken, wenn sie auf den Horizonten sehen.

Ich habe gesehen, wo ich gesehen habe, er hat keinen Sinn dieses Projekt. Er fürchtet ihn, dass das, wenn das Spanien nicht ist, das es macht, Marokko sein wird. Das Problem ist der nicht, der es macht sondern die Größe der Folgen der Errichtung der Bohrinseln im Wasser des Zentralen Atlantiks.

Die Städter dieser Inseln widersetzen sich rund in diesem wahnwitzigen Projekt aber die verantwortlichen Einrichtungen ignorieren.

//