Offizielle Stellen möchten das Thema Ölkatastrophe möglichst schnell als beendet erklären, aber so einfach ist es nicht. Unverändert schwappt Öl an die Küste, wird unter Sand gefunden oder bildet dicke „Schleimschichten“ auf dem Meeresgrund. Positiv: Der Golf von Mexiko ist jetzt im Mittelpunkt zahlreicher Forschungsprojekte. Einige Links zu amerikanischen Veröffentlichungen:

Nungesser calls on Coast Guard to finish cleanup“ in 2theadvocate

Scientist: ‚Slime Highway‘ at Bottom of Gulf“ in my fox Atlanta

Once an academic backwater, Gulf of Mexico becomes a font of research dollars after BP spill“ in The Republic, Columbus

Stress of oil spill still lingering in Orange Beach“ auf al.com

Tar Balls Galore on Alabama Beaches“ in WRKG.com News

BP geht inzwischen mit seiner „Öffentlichkeitsarbeit“ in Form von „wissenschaftlichen Unterrichten“ in die Schule:
BP educates Terrebonne students on oil spill“ in Tri-Parish Times
Dabei wurde zumindest im ersten Durchgang nach etwas verharmlosenden Experimenten massiv Meinungsbeinflussung getrieben mit dem Ziel, BP als Opfer der Emotionen Betroffener hinzustellen.

…After assisting Ott with the demonstration, Jaycie asked why people had blamed BP for the spill.

„When you have a spill and it’s going on day after day and you think it’s going to affect your life and your ability to fish and have a job, you feel helpless and you get angry,“ Ott responded. „That’s what people do when they feel helpless, and who are they going to blame? They’re going to blame someone. So, one company that stood up was BP because they had interest in that well, and they took the heat.“…

//