Jahresbrief 2011

Liebe Freunde der Meere, liebe Förderer des Meeresschutzes.

Erneut geht ein Jahr zu Ende und wir möchten mit Ihnen unsere Erfolge und Aktivitäten teilen. In der Tat haben wir viel getan und erreicht: der Import von Robbenprodukten nach Europa wurde endgültig rechtlich verboten, die Fangquoten für Tiefseehaie und gefährdete Dorn- und Heringshaie wurden auf 0 t reduziert und die EU verpflichtet sich zur Eindämmung der Piratenfischerei. Auch durch unser ständiges Engagement finden Meeresthemen verstärkt Aufmerksamkeit.

Der Verein DEEPWAVE e.V. hat sich weiter international etablieren können. In zahlreichen Gesprächen mit der EU-Kommissarin, dem deutschen Staatssekretär für Fischerei, mit Parla-mentariern in Brüssel und dem Bundestag, mit Wissenschaftlern, Experten, Fischern, Verbands-vertretern, den Medien und vielen Bürgern auf unseren Veranstaltungen haben wir unser Anliegen vortragen können. Noch nie in der jungen Vereinsgeschichte wurden wir so gefordert wie 2011: Anfragen als Sachverständiger in Radio- und Presseinterviews, die Fortführung unserer Ozean-Talks-Reihe, Vorträge mit Experten, Filmvorführungen, Aktionen mit Musikern und Künstlern, die Haitage im Tierpark Hagenbeck und Müllsammelaktionen mit aktiven Bürgern an der Elbe und in der Hafencity. Unser Dank geht an all die ehrenamtlichen Helfer, ohne die dies nicht möglich gewesen wäre.

Auf internationaler Ebene war ein großes Highlight die Eröffnung unseres Palk Bucht Zentrums in Indien, das nach jahrelanger Vorbereitung endlich realisiert werden konnte. Seit Februar wird es vielfältig genutzt, schon über 600 Studenten haben sich in Seminaren über Nachhaltigkeit und Naturschutz fortbilden können. Inzwischen ist die indische Regierung aufmerksam geworden und unterstützt ein erstes Projekt. Doch nach wie vor mangelt es an vielem, u. a. sucht unser in der Region einzigartiges Frauenprojekt zur Berufsfindung noch Sponsoren.

Trotz dieser Erfolge, war auch dieses Jahr wieder von Katastrophen bestimmt. Die Verstrahlung durch Fukushima, der anhaltende Walfang und das Robbenschlachten, das weltweite Fischen nach Haiflossen oder die Gier nach Tiefseeerzen sind nur einige Stichworte. Die ökologischen Folgen einer ressourcenhungrigen Menschheit motivieren uns weiter, den Weg für einen respektvolleren und nachhaltigen Umgang mit den Ozeanen einzufordern. Denn: Ohne den Ozean überlebt die Menschheit nicht!

Im Jahr 2012 planen wir den Aufbau einer Arktislandschaft und die wissenschaftliche Begleitung des Tierparks Hagenbeck, die Verbreitung unserer Meeresfibel an Schulen, ausführliche Workshops zu Walen und zur Überfischung, sowie die Umsetzung eines DEEPWAVE Meereszentrums und -Akademie.

Uns bleibt viel zu tun und so vertrauen wir auch im Jahr 2012 auf Ihre so wichtige Unterstützung – als Fördermitglied oder Sponsor für den Meeresschutz. Und werben Sie für uns. Wir hören auf Veranstaltungen oft den überraschten Satz: „Ihre Organisation kannte ich noch gar nicht“. Das lässt sich leicht erklären. Fast unsere gesamten finanziellen Mittel fließen in die Projektarbeit, so bleibt für unsere Außenwerbung kaum etwas übrig. Mit großem persönlichem Engagement können wir den Vereinsbetrieb ehrenamtlich aufrecht erhalten. Aber: Wir brauchen dringend mehr Mitstreiter und Mittel für Werbung und Veröffentlichungen. Umso mehr Menschen uns kennen, desto mehr können wir für die Meere erreichen.

Wir vom DEEPWAVE-Team wünschen Ihnen Frohe Festtage und
einen guten Start ins Neue Jahr.

Herzlichst
Ihr

Dr. Onno Groß
1.Vorsitzender

P.S.: Der DEEPWAVE Jahresbericht 2010/2011 befindet sich ab dem 12. Dezember auf unserer Website zum Downloaden.

P.S.2: DEEPWAVE-Weihnachtstfeier am Do. 15. Dezember 2011
Wir öffnen unsere Türen für alle Freunde von DEEPWAVE e.V. und freuen uns auf Ihren Besuch bei Wein und Knabbereien in unserem Büro in der Hamburger Altstadt. Wo: Bei den Mühren 69a, 20457 Hamburg (Nähe St. Katharinen, U1-Bahn Messberg) ab 16:00 Uhr.

DEEPWAVE e.V. ist gemäß Freistellungsbescheid vom 20.11.2008 des Finanzamts Hamburg für Körperschaften wegen Förderung des Umweltschutzes als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt. Vereinsregister 17656, Amtsgericht Hamburg.

//