Pressemittelung – press release

Meeresplastik auch in deutschen Gewässern ein Problem

DEEPWAVE-Expedition zum Schutz der Meere startet.

(english version below)

Hamburg, den 4.8.2010. Jedes Jahr landen 6,4 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle in den Weltmeeren. Auch in die Nordsee gelangen jährlich 20.000 Tonnen Müll und es befinden sich jetzt schon schätzungsweise 600.000 Kubikmeter Müll auf und im Meeresboden. Der Müll stammt von Schiffen und aus der Fischerei oder wird über die Flüsse und den Tourismus in die Meere getragen. Was für die Strandurlauber meist nur ein ästhetisches Problem darstellt, ist für viele Meereslebewesen tödlich: sie verschlucken sich daran oder verfangen sich in dem Plastik und sterben qualvoll. „Unsere Meere werden überfischt und zunehmend vermüllt. Plastik hat eine Haltbarkeit von 450 Jahren und ist als Mikroplastik schon in allen Nahrungsnetzen aufzufinden. Letztendlich gelangt es zu uns Verbrauchern. Wenn wir nicht sofort mit Maßnahmen anfangen, wird das europäische Ziel, einen guten Zustand der Nord- und Ostsee herzustellen, niemals erreicht“, kritisiert DEEPWAVE-Präsident Dr. Onno Groß.

Um auf das Problem Meeresmüll aufmerksam zu machen beteiligt sich DEEPWAVE e.V. an der unter Schirmherrschaft der UNESCO stehenden Changing Oceans Expedition in der deutschen Nordsee. An Bord des ehemaligen deutschen Kriegsfischkutters „Fleur de Passion“ soll auf der „Marine Litter Expedition“ die Belastung der Nordsee mit Meeresmüll dokumentiert werden. Dazu wird mit Hilfe von Planktonnetzen der Wasserköper befischt und der treibender Müll oder die Plastikbelastung an den Stränden und Häfen dokumentiert. In den Häfen entlang der deutschen Bucht wird es zu diesem Thema weitere Aufklärung geben. Zahlreiche Experten der Forschungsstationen haben Ihren Besuch zugesagt.

Wenn Sie mehr über die Expedition erfahren wollen, freuen wir uns über Ihren Besuch an Bord in den Häfen:
8. August in Bremerhaven, Neuer Hafen (ab 18:00 Empfang an Bord)
9. August in Wilhelmshaven, Bontekai (ab 19:00 Empfang an Bord)
10. August in Helgoland, Hafen
11. August in Helgoland, Hafen (ab 19:00 Empfang an Bord)
12. August in Borkum (ab 19:00 Empfang an Bord)
13. August in Emden (evtl. Norddeich) (ab 19:00 Empfang an Bord)

Ergänzung am 13.08.10:
Leider muss der Empfang in Emden ausfallen, die Strömung verhindert unser Einlaufen.

Zum Thema Meeresplastik gibt es auch eine brandneue Informationsbroschüre, die auf unserer Website www.deepwave.org zum downloaden bereit steht.

Fotos vom Schiff finden Sie unter:
www.changingoceans.org
www.antinea-foundation.org

Mit sommerlichen Grüßen

Ihr
Dr. Onno Groß
Vorsitzender DEEPWAVE e.V.

Unterstützen Sie bitte die Arbeit der Organisation DEEPWAVE e. V.
So können Sie etwas für unsere Meere und Gewässer tun!

Spendenkonto:
Deepwave e.V.
Konto: 1208 116 713
Hamburger Sparkasse, BLZ: 20050550

Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig und Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.

Ocean plastic causes concern in German waters

The DEEPWAVE expedition for marine conservation departs.

Hamburg, 04.08.2010. Each year, 6.4 million tonnes of plastic enter the oceans. In the North Sea alone yearly 20.000 tonnes of garbage accumulate and an estimated 600,000 cubic meters of trash are found on and within the seabed.

The garbage emanates from ships and fishing activities or enters via rivers and through tourism into the ocean. For beach holidaymakers it is usually only an aesthetic problem, it is, however, deadly for many marine creatures: they choke or become entangled in plastic and die painfully.

„Increasingly our seas are overfished and polluted. Plastic has a live-span of 450 years and is presently found as micro plastic in all food webs. Finally it reaches the consumer. If we do not take action immediately, the European aim, to reach a good environmental status within the North and Baltic Sea, can never be reached,“ criticizes DEEPWAVE President Dr. Onno Gross.

To highlight the problems of worldwide marine litter, DEEPWAVE is involved in the Changing Oceans Expedition running under the auspices of UNESCO. On board the former German fish cutter of war „Fleur de Passion“ the „Marine Litter Expedition“ will document marine trash in the North Sea. The refuse is fished using plankton nets out of the water column or from the surface and the plastic garbage on the beaches and in the harbours will be documented. In the ports along the German Bight, there will be further events on the subject. Numerous experts from research stations have agreed to visit us.

If you want to learn more about the expedition, we look forward to seeing you on board in the following ports:
8th August in Bremerhaven, “New Port” (18:00 Reception on board)
9th August in Wilhelmshaven, Bontekai (19:00 reception on board)
10th August, Helgoland, port
11th August, Helgoland, port (19:00 Reception on board)
12th August in Borkum (19:00 Reception on board)
13th August in Emden (possibly Norddeich) (19:00 Reception on board)

Additional remark on 13 July 2010: Unfortunately we have to cancel our visit to Emden and the reception on board because the currents do not support sailing.

On the subject of marine plastic, there is also a brand new brochure ready for your download on our web-site www.deepwave.org 

ANTINEA FOUNDATION: Nies Feldmann: 0176-63764834
Email: niels.feldmann@antinea-foundation.org

Dr. Onno Groß
Vorsitzender DEEPWAVE e.V.

Unterstützen Sie bitte die Arbeit der Organisation DEEPWAVE e. V.
So können Sie etwas für unsere Meere und Gewässer tun!

Spendenkonto:
Deepwave e.V.
Konto: 1208 116 713
Hamburger Sparkasse, BLZ: 20050550

Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig und Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.

//