Er war der Shootingstar der Fußball-WM in Südafrika: Krake Paul. Nun ist das achtarmige Orakel, das mit seinen Voraussagen weltweit Millionen Menschen in den Bann zog, friedlich in seinem Aquarium in Oberhausen eingeschlummert.

Er war ein Weltstar, der sich selten bewegte – aber wenn, dann richtig. Er trug einen Vornamen, der an andere Größen des Entertainments erinnerte, zum Beispiel an Paul Anka oder an Paul Kuhn. Und er schaffte es, ganze Nationen zu faszinieren.

In der Nacht zum Dienstag ist der weltberühmte Paul in seinem Aquarium eines natürlichen Todes gestorben. Die Überreste wurden ins Kühlhaus gebracht und werden in den kommenden Tagen eingeäschert. Die Urne soll dann den Besuchern in Oberhausen gezeigt werden. Ein junger Oktopus soll dann Pauls Rolle übernehmen und auch so heißen.

Quelle und vollständiger Artikel: sueddeutsche.de

Hier noch mal die (etwas verrückte) Hymne an Paul aus Kalifornien:

//