Die Hälfte aller in der Nordsee gefangenen Fische werden tot über Bord geworfen.

Kampagne rund um den Fernsehmoderator Hugh Fearnley-Whittingstall

http://www.fishfight.de/brief

Mit der Unterstützung dieser Kampagne, wird Ihr Name auf eine Deklaration hinzugefügt, welche an EU
Kommissarin Maria Damanaki, EU Parliamentsabgeordnete und weitere
Entscheidungsträger geschickt werden wird.

Die Fish Fight Kampagne startete offiziell im Januar 2011 in Großbritannien und ist seit Juni 2011 europaweit aktiv. 750 000 Menschen haben bisher unterschrieben. Helfen Sie uns, diese wahnsinnige Verschwendung zu stoppen.
Fügen Sie Ihren Namen hinzu

http://fishfight.de/

Im Januar 2011 wurde das Fernsehprogramm Hughs Fish Fight von Hugh Fearnley-Whittingstall auf dem britischen Channel 4 ausgestrahlt. Hugh ist ein beliebter britischer Autor, Rundfunksprecher und Lebensmittelrechtler. Er ist bekannt für sein kompromissloses Engagement im Bereich saisonaler, ethisch produzierter Lebensmittel und konnte sich in Großbritannien durch seine River Cottage Fernsehserien und Bücher eine große Fangemeinde aufbauen.

Hughs Fish Fight konzentriert sich auf die Problematik von
Rückwürfen. Aufgrund von verrückten Gesetzen der EU wird die Hälfte
aller Fische, die in der Nordsee gefangen wird, tot wieder über Bord
geworfen. Die Hughs Fish Fight Filme wurden im Rahmen der Big Fish Fight
Staffel ausgestrahlt, die Programme von anderen populären britischen
Köchen, wie beispielsweise Jamie Oliver, Gordon Ramsay und Heston
Blumenthal enthielten und das Ziel verfolgten, nachhaltigen Fischfang
und weniger bekannte Sorten von köstlichem Fisch hervorzuheben.

Hughs Fish Fight rief eine Online Petition ins Leben, um ein Ende
dieser Rückwürfe zu starten, das von einer breiten Koalition von
Umweltorganisationen außerhalb der Regierung (NGOs) und zudem von einer
wachsenden Zahl an Fischern, Industriebereichen und politischen
Entscheidungsträgern unterstützt wird.

Die Programme konnten den Nerv der britischen Öffentlichkeit treffen,
die bei der Aussicht dieser Abfälle und der EU-Gesetze, die Fischer
dazu zwingen, Fisch wegzuwerfen, empört war. Innerhalb weniger Tage
hatten hunderttausende Menschen die Online Petition unterzeichnet, indem
sie ihre Namen in einen Brief an die Kommissarin für Fischerei, Maria
Damanaki, sowie weitere Abgeordnete schrieben.

Im Laufe der weiteren Monate schritt die Kampagne
immer weiter fort. Fish Fighter aus ganz Großbritannien sendeten
E-Mails an ihre Abgeordneten, um sie zu ermutigen, einen
parlamentarischen Vorstoß zur Unterstützung der Kampagne zu
unterzeichnen. Mehr als 245 britische Politiker unterzeichneten
schließlich und im Mai wurde der Vorstoß im britischen House of Commons
debattiert und erfolgreich verabschiedet.

Die Verkäufe von Fisch aus nachhaltigem Fang sind in britischen
Supermärkten angestiegen und aktuell haben sich mehr als 675.000
Menschen der Kampagne angeschlossen.

weiterlesen:

http://www.utopia.de/blog/wissen-aendert-das-denken/die-haelfte-aller-in-der-nordsee-gefangenen-fische-werden

//