Türkei: Das Land, wo die Delfine leiden
Situationsanalyse einiger türkischer Delfinarien und Aquaparks

Juli 2010 – Türkische Delfinarien stehen seit Jahren in der Kritik wegen ihrer katastrophalen und auf maximale Ausbeutung ausgerichteten Haltungsbedingungen. Die hygienischen Bedingungen sind oft vollkommen unzureichend und als absolute Gefährdung für die Tiere einzustufen (z.B. Dolphinland und Aqualand, Antalya oder Dolphin Park Hotel Resort, Hisarönü). Beim Schwimmen mit den Delfinen kann eine Gefährdung der Teilnehmer nicht ausgeschlossen werden. Die Sicherheit ist nicht gegeben und kann für die Besucher zur tödlichen Gefahr werden.

* Troy Aqua & Dolphinarium, Belek – Serik
* Sealanya – Dolphinarium & Seapark, Avsallar bei Alanya
* Dolphinland und Aqualand, Antalya
* Dolphin Park Hotel Resort, Hisarönü
* Reaktionen aus der Türkei

Reaktionen aus der Türkei

Mittlerweile regt sich auch in der Türkei Protest gegen die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft. So protestiert der Vorsitzende der türkischen Föderation für die Rechte der Tiere (Hayvan Hakları Federasyonu), Ahmet Kemal Şenpolat: „Diese Tiere, die ihren Müttern entrissen und in die Türkei gebracht werden, sterben im Grunde bereits auf ihrer Reise in psychologischer Hinsicht,“ sagte Şenpolat der türkischen Presse. „Sie werden in den Anlagen zu Verhaltensweisen gezwungen, die ihrer Natur widersprechen,“ fügte er hinzu.

Şenpolat forderte weiter, dass eine gegen die Bestimmungen verstoßende Haltung und eine Misshandlung der Tiere in der Türkei unter Strafe gestellt wird. Bislang werden diese Tatbestände lediglich als Ordnungswidrigkeit mit geringen Strafen geahndet. Das größte Problem für die Betreiber von Delfinarien in der Türkei dürfte somit die Tatsache sein, dass der Tod eines der bis zu 50.000 Euro teuren Tiere eine erhebliche wirtschaftliche Einbuße darstellt.

Quelle und mehr Informationen:
GRD

//