Die NOAA hat am 02. Februar ein seit 24. November 2010 nach Auffinden von „tar balls“ gesperrtes mehr als 4000 Quadratmeilen großes Seegebiet vor der Küste von Lousisiana, Mississippi und Alabama wieder für den Fang von Royal Red Shrimps freigegeben.

Quelle:
http://www.noaanews.noaa.gov/stories2011/20110201_royalredshrimp.html

Es gibt übrigens inzwischen auch einen sehr umfangreichen Artikel zur Deepwater Horizon-Katastrophe und ihren Folgen auf Wikipedia:
http://en.wikipedia.org/wiki/Deepwater_Horizon_oil_spill

//