Riesenassel aus der Tiefsee | Bild: picture-alliance/dpa
© picture-alliance/dpa
Die Tiefsee- Ein kaum erforschter Lebensraum. Trotz Kälte, Dunkelheit und geringen Sauerstoffs gibt es eine Vielzahl von einzigartigen Lebenswesen und wertvolle Rohstoffe.

Bayrischer Rundfunk, 12.10.2018

Die Tiefsee geht weiter hinab, als unsere höchsten Berge hinauf. Während Licht, Luft, Wärme und Bewegung unsere Welt prägen, ist die Welt da unten dunkel, kalt und sauerstoffarm. Fische verharren nahezu reglos. Alles andere würde zu viel Kraft und Atem kosten: Denn der Druck der Wassermassen in der Tiefsee ist immens hoch – bis zu etwa 1.000 Bar. Ohne Schutz könnte kein Mensch in dieser Welt überleben. Auch mit Taucherglocken und U-Booten haben sich bisher weniger Menschen zum Tiefseegrund gewagt, als mit Raumschiffen auf den Mond.

Noch vor gut 150 Jahren glaubten Wissenschaftler, dass in der Tiefsee kein Leben möglich sei. Sie wurden eines Besseren belehrt, als 1858 ein gerissenes Tiefseekabel geborgen werden musste.Es war von verschiedenen Tierarten besiedelt. Seither entdecken Expeditionen immer wieder bizarre Lebewesen in den Tiefen der Meere – der Riesentintenfisch ist nur eines davon. Dank Kameras können wir uns auch über Wasser ein Bild davon machen. […]

Den gesamten Artikel findet ihr hier.

Bayrischer Rundfunk: https://www.br.de/index.html

 

 

 

 

//