Golf von Mexiko

Forscher finden Ölplacken auf dem Meeresgrund

Die Euphorie war groß, jetzt kommt die Ernüchterung: Möglicherweise befinden sich doch noch große Ölmengen im Golf von Mexiko – und zwar auf dem Meeresboden.Dort sind Forscher auf verdächtige Sedimentschichten gestoßen. Die möglichen Folgen für das Ökosystem Tiefsee sind unklar.

Bakterien sind die einzigen Lebensformen, die Öl verdauen können. Umso
erfreulicher war die Nachricht vor wenigen Wochen, als man eine bis dato
unbekannte Bakterienart entdeckte, die offenbar großen Appetit auf den Ölteppich im Golf von Mexiko hatte. Mit einer außergewöhnlichen Geschwindigkeit sei die Ölwolke in einer Tiefe von bis zu 110 Metern abgebaut worden – Öl lasse sich unter Wasser quasi nicht mehr nachweisen, berichteten Forscher.

Doch möglicherweise ist das Bakterien-Wunder doch keines: Wissenschaftler um Samantha Joye haben nach eigenen Angaben bis zu fünf Zentimeter dicke Ölplacken entdeckt – und zwar noch tiefer unten, auf dem Meeresboden im Golf von Mexiko.

Weiterlesen

www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,717439,00.html

//