Quelle
fish2fork, 1 December 2010

Fish2fork (in etwa: vom Fisch zur Gabel) ist weltweit die erste Restaurant-Bewertung, die Küchenchefs danach misst, wie nachhaltig und nicht nur wie gut ihre Küche ist. Hinter dieser Organisation sind die Menschen, die den Dokumentarfilm „The End of the Line“ gedreht haben.

Lesen Sie hier über die ersten Spanischen Köche, die sich zu nachhaltiger Küche entschieden haben – eine Rarität in Spanien, die als eine der grössten Fischereinationen der Welt gilt und nicht gerade für Nachhaltigkeit und Ökologie bekannt ist. In Kanada, einer anderen grossen Fischernation, wurde der Dokumentarfilm „The End of the Line“ bereits in hunderten von Schulen ins Lernprogramm aufgenommen – hoffen wir, dass diese Lernbereitschaft sich schnell und weit ausbreiten wird! hier kann man den Film „The End of the Line“ online bestellen.

Andrés Madrigal, Bistró Madrigal in Madrid: „Als ich 6 Jahre alt war, hat mir mein Grossvater vieles beigebracht. Er war Fischhändler und Fischer und sagte, wir müssen das Meer nicht fürchten, wir müssen es respektieren. Er wusste alles über alle Fische, doch er konnte nicht schwimmen. Schon damals wurde mit den Trawlern „gefischt“, mein Grossvater sagte mir, dass die Galizier durchs Meer gezogen seien und nichts mehr übriggelassen haben. Erst Jahre später verstand ich, was er meinte – dort war nur noch eine Unterwasser-Wüste. Als ich von Fish2fork hörte, war ich gleich sehr interessiert, doch ich wusste, dass ich damit auch ein Risiko einging. Es war schwierig. Viele Entscheidungen mussten neu getroffen werden, doch für mich war es eine Frage des Respekts für das Meer.“

Sergi Arola ist der erste Michelin-Sternekoch in Spanien, der einen blauen Fisch von Fish2fork erhalten hat. „Ich möchte mich bei Fish2fork bedanken für diese Bewertung, es hilft uns besser zu werden. So geht man das positiv an. Es geht nicht darum, diejenigen zu bestrafen, die Fisch essen, sondern es geht darum, nach vorne zu schauen und die Zukunft zu gestalten. Das Meer fliesst durch meine Adern. Mein Vater war Fischer, ich stamme aus Barcelona. Ich liebe das Tauchen und habe selbst gesehen, wie die Trawler den Meeresboden aufpflügen. Der Dokumentarfilm „The End of the Line“ hat mein Leben verändert. Schaut ihn Euch alle an, aber auch „Sharkwater“, über die Haie und das Finnen. Das ist das brutalste und schlimmste Vergehen, das man einem Tier antun kann. Hier habe ich nun neue Richtlinien gesetzt, nach denen wir entscheiden, was wir servieren. Ich habe nur noch zwei Fische auf meiner Menükarte, und diese müssen nachhaltig und saisonal sein. Wir müssen nachhaltige Fischerei schätzen lernen.“

Pepe Pintos in Palma hat die höchste Auszeichnung von Fish2fork erhalten. „Ich bedanke mich bei Fish2fork dafür, dass sie mir so viel beigebracht haben. Nachdem ich den Film „The End of the Line“ gesehen hatte, gab es nur zwei Möglichkeiten: so bleiben wie vorher, oder wir mussten uns ändern. Nun haben wir den Roten Thunfisch von der Menükarte gestrichen. Ich habe mich mit den örtlichen Fischerei-Cooperativen abgesprochen und ich setze die Informationen über die Fische auf meine Menükarten, für meine Gäste. Meine grösste Sorge ist, was wir für die Zukunft unserer Kinder hinterlassen werden. Information ist wichtig.“
Weitere Spanische Köche in Madrid und Palma finden Sie hier.

* * * * * * * * *

Source
fish2fork, 1 December 2010

Fish2fork is the world’s first website to review restaurants according to whether their seafood is sustainable, and not just how it tastes. It is brought to you by the people behind the film, The End of the Line.

Read about the Spanish Chefs who have taken the decision to cook with sustainable food, and why they did it. Quite a rarity in Spain, which is one of the largest fishing nations worldwide and not really known for ecological thinking. In Canada, another large fishing nation, the documentary „The End of the Line“ is being showed in hundreds of schools, where it has been taken up as an educational tool. Let’s hope this will spread much further and fast enough! You can order the film „The End of the Line“ here, online.

Andrés Madrigal, whose Madrigal restaurant, Bistró Madrigal, serves Mediterrenean and Provencal cuisine, said: “When I was 6 years old my grandfather was a fishmonger and fisherman and something he said to me was we don’t have to fear the sea, we need to respect the sea. My grandfather knew everything there was to know about fish, about where the octopus was from, but he couldn’t swim. I was amazed by that. We went to his house in Asturias and he said. The Galicians have gone though and taken all the fish. Sometimes they would hold up a little fish and say this is all the Galicians have left behind. Years later I now understand what he was talking about because they area we used to fish is now a desert. The dragnets have destroyed everything. When I heard about Fish2ork, I was very interested but knew I would be taking a risk. It would be difficult. There would be decisions I’d have to make but I realised it was something I had been thinking about for a long time. For me it is an issue about respecting not fearing the sea.”

Sergi Arola, whose Madrid restaurant is the only Michelin-starred restaurant in Spain so far to win a blue fish, said: “I’d like to thank Fish2fork for the evaluation because it helps us to do what we do better. It’s a positive approach. It’s not to penalise people who eat fish but to look ahead to the future. The sea runs through my veins. My father was a fisherman, I’m from Barcelona. I like to dive. I have seen these huge dragnets myself. The documentary, The End of the Line, changed my life. Also watch the one about sharks to see how they cut off their fins. It’s the worst possible cruelty you can do to an animal. We have established criteria so we select well and we take careful decisions. I only ever have two fish on the menu and they have to be sustainable and seasonal. We need to give value to sustainable fishing.“

Pepe Pintos, who runs the eponymous restaurant in Palma, Mallorca, which won the highest rating from Fish2fork, said: “I want to thank Fish2fork for teaching me. Since the film I have been able to change our restaurant policy because there were only two options to continue as we were or to change. We have taken red tuna off the menu. I have made links with the local fishing co-operatives and they are changing the species I am being offered. Also I am now putting information for customers on the menu. My biggest worry is what we are going to do for our children. Information is power. It’s black or white – or, as somebody just said, or red or blue.”
More about Spanish Chefs in Madrid and Palma.

//