Quellen
Science Daily, 2 December 2010 and
Spiegel Online, 3 December 2010

Die Menschheit beutet die Meere gnadenlos aus: Riesige Gebiete werden buchstäblich leergefischt, danach sind neue Regionen an der Reihe. Doch diese Zeiten sind vorbei, wie eine neue Studie zeigt. Es gibt so gut wie keine unberührten Fanggründe mehr.

Es steht nicht gut um die Ozeane. Viele Fischbestände stehen kurz vor dem Zusammenbruch, ganze Meeresregionen gelten als praktisch leergefischt. Jetzt stellen Forscher eine neue Studie vor, die belegt, was schon lange befürchtet wurde: Das Erschließen neuer Fanggründe kann die gnadenlose Ausbeutung der Ozeane nicht mehr kompensieren. Die Fischerei befindet sich demnach in einem unaufhaltsamen Sinkflug.

Das Team um Wilf Swartz von der University of British Columbia im kanadischen Vancouver wertete Daten aus den Jahren von 1950 bis 2005 aus – und errechnete atemberaubende Zahlen. Die Fischerei startete demnach in Küstengewässern des Nordatlantiks und Nordwestpazifiks, griff auf die Hochsee über, um sich dann nach Süden zu wenden – mit einer Geschwindigkeit von fast einem Breitengrad pro Jahr. Bis zu den siebziger Jahren seien die Fischereigründe jährlich um je eine Million Quadratkilometer ausgedehnt worden, schreiben Swartz und seine Kollegen im Online-Fachmagazin „PLoS One“. Von den achtziger bis in die frühen neunziger Jahre habe sich die Rate der Ausdehnung verdreifacht. Am Ende sei jedes Jahr eine Fläche von der Größe des Amazonas-Regenwalds hinzugekommen.
Fangmengen schrumpfen seit Jahren

Diese Ausweitung der Fischerei auf immer neue Gebiete sei eine der Ursachen dafür, dass es überhaupt noch so viel Fisch zu kaufen gebe, so die Forscher. Laut ihren Berechnungen erreichte die Fischerei aber schon 1987 ihren Höhepunkt – mit einer Fangmenge von 90 Millionen Tonnen. Das entsprach nahezu einer Verfünffachung im Vergleich zu 1950, als 19 Millionen Tonnen in die Netze gingen. …….

Dieser Rückgang zeuge keineswegs von erfolgreichen Schutzmaßnahmen, betonen die Forscher. „Es zeigt eher, dass wir schlicht keinen Raum mehr haben, um die Fischereigewässer auszudehnen“, erklärte Swartz. Noch immer hätten viele Menschen ein romantisches Bild von der Fischerei als etwas, das von wenigen rauen Männern betrieben werde. In Wahrheit sei die Fischerei seit Jahrzehnten von Konzernen beherrscht, die eine Politik des leergefischten Meeres verfolgten – „bis nichts mehr übrig ist“, sagt Co-Autor Daniel Pauly……

Nur 0,1 Prozent der Ozeane seien als Schutzgebiete ausgewiesen, in denen die Fischerei verboten sei, erklären die Forscher…..

„Die Zeiten der grossen Expansion sind vorbei, es ist nicht mehr möglich, die heute auf dem Markt erhältliche Anzahl wilden Fisch auf nachhaltige Art aufrecht zu erhalten,“ sagt Enric Sala, Co-Author und Wissenschaftler für National Geographic. „Je früher wir das einsehen und damit lernen umzugehen, desto früher können wir die Abwärtsspirale stoppen, indem wir strengere Fischfang-Gesetze erlassen und mehr Meeresschutzgebiete schaffen.“
Lesen Sie mehr.
Read more.

* * * * * * * * * *

Sources
Science Daily, 2 December 2010 and
Spiegel Online, 3 December 2010

Earth has run out of room to expand fisheries, according to a new study led by University of British Columbia researchers that charts the systematic expansion of industrialized fisheries.

In collaboration with the National Geographic Society and published in the online journal PLoS ONE, the study is the first to measure the spatial expansion of global fisheries. It reveals that fisheries expanded at a rate of one million sq. kilometres per year from the 1950s to the end of the 1970s. The rate of expansion more than tripled in the 1980s and early 1990s — to roughly the size of Brazil’s Amazon rain forest every year.

Between 1950 and 2005, the spatial expansion of fisheries started from the coastal waters off the North Atlantic and Northwest Pacific, reached into the high seas and southward into the Southern Hemisphere at a rate of almost one degree latitude per year. It was accompanied by a nearly five-fold increase in catch, from 19 million tonnes in 1950, to a peak of 90 million tonnes in the late 1980s, and dropping to 87 million tonnes in 2005, according to the study.

„The decline of spatial expansion since the mid-1990s is not a reflection of successful conservation efforts but rather an indication that we’ve simply run out of room to expand fisheries,“ says Wilf Swartz, a PhD student at UBC Fisheries Centre and lead author of the study.

Meanwhile, less than 0.1 per cent of the world’s oceans are designated as marine reserves that are closed to fishing.
„If people in Japan, Europe, and North America find themselves wondering how the markets are still filled with seafood, it’s in part because spatial expansion and trade makes up for overfishing and ‚fishing down the food chain‘ in local waters,“ says Swartz.

„While many people still view fisheries as a romantic, localized activity pursued by rugged individuals, the reality is that for decades now, numerous fisheries are corporate operations that take a mostly no-fish-left-behind approach to our oceans until there’s nowhere left to go,“ says Daniel Pauly, co-author and principal investigator of the Sea Around Us Project at UBC Fisheries Centre.

The researchers used a newly created measurement for the ecological footprint of fisheries that allows them to determine the combined impact of all marine fisheries and their rate of expansion. Known as SeafoodPrint, it quantifies the amount of „primary production“ — the microscopic organisms and plants at the bottom of the marine food chain — required to produce any given amount of fish.

„This method allows us to truly gauge the impact of catching all types of fish, from large predators such as bluefin tuna to small fish such as sardines and anchovies,“ says Pauly. „Because not all fish are created equal and neither is their impact on the sustainability of our ocean.“

„The era of great expansion has come to an end, and maintaining the current supply of wild fish sustainably is not possible,“ says co-author and National Geographic Ocean Fellow Enric Sala. „The sooner we come to grips with it — similar to how society has recognized the effects of climate change — the sooner we can stop the downward spiral by creating stricter fisheries regulations and more marine reserves.“
Read more.

//