Liebe Meeresfreunde,

folgende Bitte erreichte uns und wir leiten Sie gerne weiter:

EU Volksbefragung zur Nachhaltigkeit der Fischerei

Bis zum 20.07.2011 befragt die EU Kommission die Bürger zu seiner Meinung zur Neu-Regulierung des Fischereiaufwands und der Fangquoten unter
http://ec.europa.eu/fisheries/partners/consultations/fishing_opportunities/index_en.htm

Sendet eine E-mail mit Euren Wünschen, Kommentaren, Anregungen zur einer besseren Fischereipolitik an:

MARE-fishing-opportunities2012@ec.europa.eu

Bitte verbreiten Sie diese Information falls möglich auch an andere Zweigstellen der EU und weitere Organisationen, wir müssen alle schleunigst handeln.

Echte Demokratie jetzt – nutze sie und rette unsere Meere!

Was haltet Ihr von der Regulierung des Fischereiaufwands und der Fangquoten in Hinblick auf die vielen Warnungen der Wissenschaftler die mehr Nachhaltigkeit einfordern?

Die Wissenschaftler warnen: Unsere Meere stehen kurz vor dem Kollaps. Die Erde ist ein blauer Planet: sterben die Ozeane, sterben auch wir.
Heute bereits sind die Mehrzahl der Populationen von Speisefisch weltweit bereits überfischt. Schlüsselarten der Ökosysteme wie der Blauflossenthun stehen kurz vor der Ausrottung, und werden von industriellen Fangflotten unter der Herrschaft multinationaler Konzerne wie Mitsubishi sogar gezielt überfischt, um die Preise in die Höhe zu treiben.

Dieselben Fangflotten fischen die Fanggründe der Entwicklungsländer leer, die lokale Bevölkerung hungert oder emmigriert. An die 40 Prozent der Fänge landen nicht eimal direkt auf dem Teller- sondern werden als Fischmehl für Fischzuchten und Tierzuchten verfüttert. Doch je mehr Fisch mit den falschen Methoden gefangen wird, desto weniger Fisch kann das Meer produzieren. Und dabei werden unzählige Meeresbewohner, darunter Delfine, Meeresvögel und Schildkröten als nutzloser Beifang über Bord geworfen und Lebensräume durch grobe Gerätschaften wie die der Grundschleppnetztrawler unwiderbringlich zerstört.

Heute ist der Fischfang längst unwirtschaftlich und wird nur durch Subventionen der Regierungen in Milliardenhöhe in Gang gehalten. Stimmen der Wissenschaftler werden ignoriert, die Fangquoten teils doppelt so hoch gesetzt wie als nachhaltig empfohlen, und da jegliche Kontrolle fehlt, nochmal doppelt soviel illegal gefangen. Mit den Fangquoten wird dann ein dubioses Geschäft betrieben, korrupte Regierungen verkaufen die Fangrechte an die Großindustriellen, den lokalen, traditionellen Fischern bleibt nichts mehr.

Unseren Regierungen stehen längst alle diese Informationen zur Verfügung: sie müssen nur endlich angemessen handeln!

Fordern wir daher sofortige Maßnahmen wie:

• Fang- und Handelsverbot der bedrohten Fischarten wie Thunfische und Marlin
• Reduzierung der Fangquoten nach Anraten der Wissenschaft und strenge Kontrolle zur Einhaltung
• Verbot zerstörerischer Methoden wie die Grundschleppnetzfischerei und industriellen Langleinenfischerei
• Verbot der Verarbeitung von Fisch zu Tierfutter
• Verbot des Handels mit Fangquoten
• Stopp der globalen Subventionen von jährlich ca. 15-30 Mrd. Euro in die Fischfangindustrie und stattdessen

• Investition dieser Steuergelder in die Schaffung von Meereschutzreservaten, in denen jegliche Fangaktivität verboten ist.

Deine Meinung ist gefragt.

Damit unsere Meere wieder eine Chance haben, sich zu erholen – ihre letzte Chance.

Teile Deine Meinung der Europäischen Komission bis zum 20.07.2011 mit unter:
http://ec.europa.eu/fisheries/partners/consultations/fishing_opportunities/index_en.htm

Leite diesen Aufruf weiter an Jede und Jeden, dem die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegt, von dem ihr denkt, dass er mündig ist, seine Meinung zu vertreten; also an ALLE, und an alle Umweltorganisationen, Politiker, Universitäten, die ihr kennt- zusammen können und müssen wir etwas bewegen!

Und vergesst nicht- wir konsumieren, was sie uns vorsetzen und geben ihnen damit ihre Rechtfertigungen- esst verantwortlich, das heißt nachhaltig erworbenen Fisch, fragt nach, bevor ihr kauft – und wenn ihr Euch nicht 100% sicher sein könnt, dann verzichtet, und boykottiert die verantwortlichen Großkonzerne.

Für die Ozeane!
eine mündige Bürgerin.

PS Sendet eine E-mail mit Euren Wünschen, Kommentaren, Anregungen zur einer besseren Fischereipolitik an:

MARE-fishing-opportunities2012@ec.europa.eu

//