Nach zwei Wochen zäher Verhandlungen haben sich die Delegierten auf der UN-Artenschutzkonferenz in Japan auf entscheidende Maßnahmen zum Erhalt der Natur geeinigt. Die Vertreter aus 193 Staaten rangen bis in die Nacht (Ortszeit) um Verbesserungen des globalen Umweltschutzes.

Die Teilnehmer einigten sich auf 20 Ziele, die bis zum Jahr 2020 erreicht werden sollen, um das Artensterben aufzuhalten. Demnach sollen in den kommenden zehn Jahren etwa 17 Prozent der Landfläche und 10 Prozent der Meeresfläche unter Schutz gestellt werden. Meere sollen zudem nicht mehr überfischt und landwirtschaftliche Nutzflächen nicht überdüngt werden.

….
„Das Nagoya-Protokoll ist ein historisches Ergebnis“, sagte der Chef der Umweltorganisation WWF (World Wide Fund For Nature), Jim Leape. „Das ist ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft, die Artenvielfalt und damit die eigene Lebensgrundlage zu sichern“, sagte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, der Nachrichtenagentur dpa in Nagoya. „Es haben sich alle positiv bewegt.“

Quelle und mehr Informationen: tagesschau.de

Kommentar: Irgendwie glaube ich es noch nicht.

//