Das Bild zeigt eine blonde Frau in einer roten Jacke. Dabei handelt es sich um die Meeresbiologin Antje Boetius. Im Hintergrund sind verschiedene Messgeräte sowie ein aufgeklappter schwarzer Laptop zu erkennen.

© Rolfes | AWI

Die Leiterin des Alfred-Wegner-Instituts in Bremerhaven, Antje Boetius, spricht über aktuelle Forschungsprojekte und Expeditionen sowie über die Rolle der Wissenschaft im Kontext Klimawandel und Erderwärmung. Welche Erwartungen können wir an die Politik stellen, wie können wir aktiv werden? Was gegen das Ohnmachtsgefühl tun, wenn wir uns mit scheinbar unlösbaren Problemen wie der Erderwärmung und deren Folgen konfrontiert sehen? Antje Boetius verrät, wie sie möglichem Pessimismus begegnet:

Ich will mich nicht von Angst leiten lassen. Ich gehe lieber raus und mache, was in meiner Kraft liegt. Um den Kopf in den Sand zu stecken, ist es gerade die falsche Zeit. Wir dürfen nicht vergessen: Es gibt politische, soziale und technische Lösungen. Was fehlt, ist der Mut, die Logik, die Experimentierfreudigkeit.

12.09.2019, Weser Kurier, Autor: Nico Schnurr

Frau Boetius, bald startet die bisher größte Arktisexpedition, und Sie sind nicht dabei. Ärgert Sie das?

Antje Boetius: Und wie! Als ich vor drei Jahren in der Arktis war, habe ich noch gedacht, ich könnte bei der Mosaic-Expedition dabei sein. Dann kam der Job als Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts dazwischen, und plötzlich kann ich nicht mehr einfach für einige Monate im Eis verschwinden. Die Arktis ist zu weit weg und der Internetempfang zu begrenzt, um dort Alltagsaufgaben zu erledigen. Ich kann jetzt nur helfen, die Expedition auf den Weg zu bringen.

Warum wollen Sie ausgerechnet an einem der kältesten Orte der Erde versuchen, den Klima­wandel besser zu verstehen?

Die Arktis funktioniert wie ein Frühwarnsystem. Sie erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt. Während wir immer noch darüber diskutieren, ob wir es schaffen, die globale Erwärmung auf zwei Grad im Vergleich zum Beginn des Industriezeitalters zu begrenzen, taut die Arktis immer schneller.

Was bedeutet das für uns?

Das wollen wir herausfinden. Da sind viele Fragen offen. Raubt unser Lebensstil dem Eisbären und dem Walross ihren Lebensraum? Schaden wir uns selbst, weil der Rückgang des Eises auf Wetter, Winde und Meeresströmungen wirkt?

Die Forscher können die zentrale Arktis nur mit einer Drift erreichen. Ganz planbar ist das nicht. Beunruhigt Sie das?

Es ist aufregend, denn es ist tatsächlich unsicher, wie das laufen wird. Dort, wo die Forscher das Schiff einfrieren lassen wollen, schmilzt das Eis gerade zu einem neuen Minimum. Wir suchen noch nach Schollen, die groß und dick genug sind. Die letzte Hitzewelle im August erschwert die Planung.

In diesem Sommer sind auch bei uns die Flüsse und Böden ausgetrocknet. Ist das erst der Anfang?

Die Erderwärmung schreitet deutlich schneller voran, als wir erwartet haben. Wir sehen die Waldbrände in den Nachrichten, die vertrockneten Felder und die schmelzenden Gletscher. Und dennoch verhalten wir uns so, als würde der Klimawandel in der fernen Zukunft passieren. Diese Haltung schadet kommenden Generationen. Die Zeit, teure Schäden zu vermeiden, läuft ab. Der Klimawandel ist längst da. Und doch muss man sagen: Es kann noch vieles erreicht werden. Wir müssen nur anfangen.
[…]

Das ganze Interview mit Antje Boetius findet ihr beim Weser Kurier.

//