DEEPWAVE Newsletter November 2012 English

Dear friends of the seas,

Dear friends and supporters of DEEPWAVE e.V.!

„A hysterical dramatization of melting ice in the Arctic – makes people misunderstand it.“ So I read in American media. Although there should be certainly enough discussion around climate change, following the super storm Sandy.

But what is formulated in an US science blog, is as well the dilemma in our work. Everyday, we gather a lot of information from the scientific community about the deplorable situation in the oceans – from the disappearance of coral reefs, up to oil search and drilling in the Arctic – and when we call for a rethink, then we are “world improvers”, or not reality near enough and only just scaring off people in the so-called normal world? Is this right?

But many in the media are very successful judges and for „everything-is-not-so-bad“ agents the answer is plain: let’s continue as usual. But unfortunately, this delusion has no objective inventory: our world is changing rapidly, dramatically and irrevocably. The blue planet, and its impoverished animal and plant species, loses its Arctic ice sheets and drinking water supplies in the glaciers on land (again record lows were measured in ice levels in the Arctic) and overall is still fragile, perhaps too fragile to secure the growing world population in the future.

We at DEEPWAVE must condemn short-term economic interests at the expense of nature. If we as an environmental organization occupy a role, then it is just that, so that gradually dangers are clearly acknowledged. If they should not occur (unfortunately I know of no case of improvment), then all the better!

However, this type of work and opposition to „business-as-usual“, and a search for better solutions, will only be possible with your support. And only with your donations, can we continue to do our volunteer work: which is currently a campaign against CO2 dumping in the Danish Dogger Bank, the development of an agenda for the German and European fisheries policy, our meetings with the ministries, and our actions in inspiring people to protect the oceans.

DEEPWAVE has in recent years become a recognized partner of large organizations and our voice is being increasingly heard in the political and environmental debate.

We thank you for your continued support.

Best wishes from Hamburg,

Dr. Onno Groß
Founder and President of DEEPWAVE e.V.

https://www.deepwave.org/en/take-action/donations.html

https://www.ammado.com/guest/d839af5b-3b19-4d7d-9395-0e1485f17d36/givingwidget

AKTUELLES

Plastikmüll sammeln am Elbstrand
Deepwave organisiert erneut einen Müllsammeltag in Hamburg am Sa. den 10. November am Museumshafen Övelgönne.

6 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren: so hoch ist der jährliche Zuwachs und „Plastik-Fußabdruck“ der Menschheit. Die Meeresbewohner verenden durch die Verwechslung mit Nahrung. Dabei wäre die Müllvermeidung an Stränden und Flüssen eine praktische Lösung. Und so sammeln wir in Kooperation mit „hometownglory“ erneut am Elbstrand.
DEEPWAVE Strandmülltag
hometown-glory.com/strandmuellsammeltag/

Fishshape geschafft!

1000 Menschen und mehr hatte unser Fotograf Michael Rellensmann (ein Fan von Spencer Tunicks Arbeiten) schon vor der Kamera, doch so viele hätten in der Hafencity kaum Platz gefunden. Zwischen Feierabend und Wolkenbruch war unser „Fishshape“ im Rahmen der Ocean2012-Fischwoche aber ein erfolgreiches Zeichen für den Schutz der Meere. Unser Dank geht auch an die EU-Parlamentarierin Sabine Wils für Ihr kommen und die tatkräftige Unterstützung aller Mitmachenden.

Fotos vom Event finden sich hier
www.flickr.com/photos/64068253@N00/

IUCN-Preis für MANGREEN-Leiter Dr. Balaji

Unser Mangrovenschutzprojekt MANGREEN und unser Leiter Dr. V. Balaji hat den weltweit renommierten Preis für die beste Aufklärungsarbeit im Küstenschutz von der Weltnaturschutzorganisation IUCN gewonnen.

Wir gratulieren Dr. Balaji ganz herzlichen zu diesem herausragenden CEC Chair’s Youth Award für seinen Einsatz für die Meere!

Im Jahr 2005, nach dem Tsunami, haben wir mit Mitteln der Lighthouse Foundation angefangen, in Südindien den Meeresschutz zu stärken. Aus zwei ersten Schutzgebieten wurden im Laufe der Zeit mehr und mehr Flächen mit Mangrovenwäldern, und die Küstenbevölkerung konnte zunehmend für die Nachhaltigkeit sensibilisiert werden. Mit Hilfe weiterer Spender – Eurosolar, NUE, Nolte-Stiftung, Marubis E.V.und privater Spender – konnten wir die Aufklärungsarbeit und Kampagnen weiter durchführen, denen unser Dank gilt. Durch die finanzielle Unterstüzung des BMZ konnten wir ein mittlerweile ein sehr aktives Sozial- und Umweltzentrum bauen, dass von Hunderten von Schülern, Studenten und den Dorfgemeinden genutzt wird.

Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte, finden wir, die wir Balaji und seinem Team verdanken!

Durch die Einladung zum IUCN-Weltkongress erhoffen wir uns nun noch mehr globale Aufmerksamkeit, um das Projekt sichern und weiter ausbauen zu können. Eine Mangrovenpatenschaft hilft die Küsten in Indien zu sichern.

Mehr lesen Sie dazu bei der IUCN oder Lighthouse-Foundation
und im Mangreen-Blog mangreen.blog.de

Vormerken „Meer oder weniger“ – Die Meerestage bei Hagenbeck am 30.11 und 1.12

Weitere aktuelle Termine finden Sie auch in unserem Meeresblog

Zeigen Sie Ihr Gewissen für die Meere und machen Sie Werbung für den Ozeanschutz – Wir benötigen Ihre Unterstützung.

https://www.deepwave.org/de/aktiv-werden/spenden.html

So können Sie etwas für unsere Meere und Gewässer tun

Spendenkonto: Deepwave e.V.

Konto: 1208 116 713

Hamburger Sparkasse, BLZ: 20050550

Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig und Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.

DEEPWAVE e.V. Bei den Mühren 69a 20457 Hamburg Deutschland

www.deepwave.org ; E-Mail: info@deepwave.org Fon: 040-46856262

Impressum: DEEPWAVE v.i.d.P. Dr. O. Groß

Mehr Schutz für die Meere – Wir tun was dafür!

//