DEEPWAVE- Newsletter November 2011

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von DEEPWAVE e.V.!

Sintflut und andere Ereignisse… so lauten die Zitate dieser Tage.

Ich erinnere mich an die ersten Prognosen des Klimawandels und die auf wackeligen Füßen basierten, ja tollen und quasi hallizogen-wirkenden Strömungsbilder in den Präsentationen der Klimaforscher: vermehrte Luftfeuchtigkeiten im Mittelmeerraum und ein Abregnen südlich der Alpen oder weiter in östlichen Gebieten wie den Karpaten mit entsprechenden Fluten im Hinterland. Wie grob die Raster damals auch waren, solche stochastisches Events – tolles Wort oder? es steht für evtl. einmal auftretende aber dann aber heftige Ereignisse – wurden heiß diskutiert und vorhergesehen und dann applaudierten die Forscherkollegen und segneten die bunten Grafiken ab. In der ARD-Tagesschau sehe ich diese Wetterbilder heute erneut.

Nun, 20 Jahre nach diesen ersten Computerszenarien sind wir einen Schritt weiter gekommen, aber immer noch ohne Handlungsimperativ! Die Klimaforscher überraschen uns mit neuen Prognosen, die Wissenschaftler warnen davor das 2-Grad-Ziel einer Temperaturerhöhung ja nicht zu überschreiten und die begleitenden Ökosystemforscher zeigen die Folgen für die Meere und Ökosysteme auf bei einem CO2 Gehalt von bald jenseits von 400 ppm. Machen wir uns nichts vor: Wird es je eine Rolle spielen was uns die Forscher zu sagen haben?

Es scheint eher nein, und so müssen wir wohl für unser Tun irgendwann die Konsequenzen tragen – wir „The age of the Stupid“! wie wir schon heißen!

Denn, haben wir gerade nicht andere Sorgen? Ein Überleben der Finanzmärkte und unsere Grundversorgung fürs Altern steht doch auf dem Spiel? Eine Ernährungsstrategie für 7 Milliarden Menschen gilt es zu sichern! Globale Handelsbewegungen unseres Insektenstaates „homo sapiens“ gilt es akut zu meistern: da kann langfristiges oder vorsorgendes Handeln nicht wirklich ins Gewicht fallen, oder ?

Und doch, gerade dafür steht die Umweltbewegung: eben für andere Maßstäbe und für ein anderes vorauseilendes Denken. Für ein vorsorgliches Planen. Warum? Weil dies, die einzige Lösung aus dem Schlamassel ist! Weil im so aufgeklärtem 21. Jahrhundert uns keiner mehr für blöd verkaufen kann und ungeschoren behaupten sollte, eine Fischerei in Naturschutzgebieten mit 30 –50 Prozent! Beifang sei eine tolle Sache und habe keinen Effekt auf die Gesundung der Meere! Weil es um mehr geht als nur Gräben zwischen Wirtschaft und Umwelt zu flicken und endlos über Beamte auszuhandeln, sondern um eine Vision des Überlebens! Gerade für die Arbeitsplätze der Fischer (… aber sie verlassen sich auf ihre altgediegenen Dienst-Provokateure, anstatt sich dem Problem durch eine zeitgemäße Umstellung ihrer Methoden dem zu stellen! Gerade für ihre Zukunft!).

Und so herrscht ein heilloses interessengesteuertes Chaos in der Nutzung des kurzfristigen Ressourcenabbaus – und wer jetzt noch Steine Richtung Griechenland werfen will, der hat es wirklich noch nicht begriffen: Wir als heutige Generation sind doch diejenigen, die noch etwas ändern können. Lassen Sie uns alle gemeinsam endlich beginnen!

Herzlichst, aus Hamburg Ihr
Dr. Onno Groß
1. Vorsitzender DEEPWAVE e.V.

Bleiben Sie uns treu und unterstützen Sie uns weiter beim Schutz der Meere. Allen Förderern, Unterstützern und Spendern danken wir ganz herzlich.

AKTUELLES:
Unterschreiben Sie die Petition zum Schutz der Haie:
Machen Sie Druck: Für den Schutz der Haie! Petition jetzt online!! Hier Unterschreiben:
http://sharkalliancepetition.org/index_de.cfm
Der Meeresblog: http://www.deepwave-blog.de/

Veranstaltungen

10. Ocean-Talk im Maritimen Museum Hamburg
Do. 10. November 2011 19 Uhr:
HAIE – GEJAGTE JÄGER

Vortrag zum Haischutz von Dr. Onno Groß
Kaum ein Meerestier fasziniert uns so wie der König der Meere: der Hai. Seit 450 Millionen Jahren durchstreifen diese hoch angepassten Lebewesen die Ozeane. Sie können besser riechen, sehen und hören als wir Menschen und verfügen zudem noch über einen elektrischen Sinn der unseren Herzschlag erspüren kann. Und als Fremde in dem nassen Element schlägt dieses oft schneller, wenn wir von diesen Tieren hören.
Doch in den letzen Jahren hat sich dieses Angstbild stark geändert. Meeresforscher entdeckten bei diesen Fischen ein komplexes soziales Verhalten. Und wie früher Wolf, Bär oder andere Raubtiere im Wald, hält der Hai das Gleichgewicht innerhalb der Arten im Meer aufrecht. Er ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Ökosystems „Meer“. Ohne ihn würden sich kleinere Raubfische ungebremst vermehren und so den Fischbestand insgesamt gefährden.
Gleichzeitig sind die Haie und seine nahen Verwandten, die Rochen, besonders anfällig für Überfischung. Durch den Beifang und die gezielte Jagd auf diese Fische hat der Bestand der meisten Haie um teilweise 90 Prozent! abgenommen. Geschätzte 70 Millionen Haie werden in der Fischerei jährlich weltweit getötet: Alle paar Minuten stirbt ein Hai! So sind mittlerweile ein Drittel der weltweiten Haiarten bereits vom Aussterben bedroht. Auf der anderen Seite enden nur 5-10 Unfälle auf Menschen tödlich.

Für eine angeblich potenzfördernde Suppe wird vielen Haien bei lebendigem Leib die Rückenflosse abgeschnitten und sie werden dann ins Meer zurückgeworfen, wo sie elendig verenden. Das Verbot dieses sogenannten Hai-Finnings ist innerhalb der EU das schwächste weltweit. Aktuell können Sie sich auch für einen besseren Haischutz in der EU durch eine Unterschrift einsetzen unter: www.haiwoche.de
Ort: Deck 07 im Internationales Maritimes Museum Hamburg
Kaispeicher B Koreastraße 1 (ehemals Magdeburger Straße) 20457 Hamburg
Eintritt gegen Spende € 5,–
Mehr Schutz für die Meere – wir tun was dafür!
Spendenkonto: Deepwave e.V. Konto: 1208 116 713 HASPA, BLZ: 20050550
Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig. Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.

Haie – Gejagte Jäger
Haie sind durch die Überfischung stark gefährdet. Der Hamburger Meeresbiologe Dr. Onno Groß hält diesen Vortrag mit Beamerschau zum Schutz der Haie.
27. Nov 15 Uhr Natureum Niederelbe / Elbe-Küsten-Park

Weitere aktuelle Termine finden Sie unter
http://deepwave.blog.de/?tag=veranstaltung

Zeigen Sie Ihr Gewissen für die Meere und machen Sie Werbung für den Ozeanschutz – Wir benötigen Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie bitte die Arbeit der Organisation DEEPWAVE e. V
So können Sie etwas für unsere Meere und Gewässer tun
Spendenkonto: Deepwave e.V.
Konto: 1208 116 713
Hamburger Sparkasse, BLZ: 20050550

Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig und Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.
Wenn sie unsren Newsletter nicht mehr empfangen möchten, senden Sie bitte eine Mail an newsletter@deepwave.org

//