Deepwave Newsletter März 2011

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von DEEPWAVE e.V.!

„Zweifel zu haben ist ein unangenehmer, sich in Sicherheit zu wiegen ein absurder Zustand!“ (Voltaire)

Nichts flösst mir mehr Respekt ein als diese unsichtbare Gefahr der radioaktiven Strahlung. So jedenfalls fiel mein Fazit nach meinem naturwissenschaftlichen Studium aus. Denn nicht nur Madame Curie und andere Pioniere der Radiologie starben an den Folgen dieser Strahlung und das Ticken eines Geigerzählers im Physikhörsaal erinnerte an diese tödliche Gefahr. „Duck and Cover“ reicht eben nicht.

„Im Widerspruch der Meinungen eine Eigene bilden“ – so schallte es damals von den Werbeanzeigen der Atomindustrie. Physikalische Fakten wurden zur „Meinung“ degradiert – dann kam Tschernobyl. Und jetzt Fukushima! Es reicht mit dieser Vorgaukelung von scheinbarer Sicherheit, und es wird Zeit den Ausstieg konsequent durchzuführen. Die Alternativen sind längst vorhanden.

Auch aus einem anderen Grund ist das notwendig. Mitten im Nordatlantik vor der Spanischen Küste lagern Tausende Fässer radioaktiven Materials, z. T. auch aus Deutschland (*siehe Bundesdrucksache). Bevor es zu einem Verbot des Versenkens kam, wurden die Abfälle der Atomwirtschaft einfach ins Meer gekippt. Die Überwachung des Tiefseelagers ist mittlerweile eingeschlafen, der Zustand der Fässer nach 50 Jahren unbekannt. Trotzdem kommen immer wieder Ideen auf, verstrahltes Material zu versenken oder wie eine südafrikanische Firma es anpries, einfach in den Tiefseegräben zu entsorgen. Die Verdünnung im Meer – weit weg von uns – soll das ungeklärte Problem des Endlagers lösen.

Ob das Meer unseren strahlenden Müll einfach so versteckt hält, ist durch die Entdeckung der vielfältigen Wechselwirkungen im Meer mehr als zweifelhaft. Die „Stockwerke“ des Ozeans sind bis zur Oberfläche miteinander verwoben. So wird der Fallout vor Japan von Fischen aufgenommen (z. B. das Caesium in den Muskeln) und die langlebigeren Radionuklide in allen biologischen Kompartimenten gespeichert. Wie die Pilze an Land sind einige Meeresbewohner zudem Bioakkumulatoren von Schadstoffen und werden auf lange Sicht für den menschlichen Verzehr ungenießbar sein. Welche andere Folgen die Genschäden durch die Strahlung auf das Nahrungsnetz im Meer haben ist noch völlig unbekannt.

Unbekannt sind auch die Erdbebenfolgen für den beabsichtigten Abbau von Methanhydrat, den Japan vorantreibt. Bei diesem Tiefseebergbau bleibt immer das Restrisiko von Hangrutschungen und Tsunamiwellen als Folge bestehen. Welche zerstörerische Kraft diese haben kann, zeigen die erschütternden Bilder dieser Tage.

Nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 wird unsere Hybris technischer Überlegenheit und Einschätzung des Restrisikos erneut durch die Natur bestraft. Wir sollten daraus dringend für die Zukunft im Umgang mit den Meeren lernen.

Herzlichst aus Hamburg, Ihr

Dr. Onno Groß
Vorsitzender DEEPWAVE e.V.

Bleiben Sie uns treu und unterstützen Sie uns weiter beim Schutz der Meere. Allen Förderern, Unterstützern und Spendern danken wir ganz herzlich.

_____________________________________________

+++ AKTUELLES +++

Palk Bay Centre feierlich eröffnet

Am 25. Februar fand die feierliche Eröffnung unserer Palk Bay Centers in Südindien statt. In Anwesenheit von 200 Gästen eröffneten Jens Ambsdorf von der Lighthouse Foundation und Dr. Onno Groß von DEEPWAVE e.V. dieses neue Sozialzentrum im Projektgebiet von MANGREEN. Während die angelegten Mangrovenwälder kräftig wachsen, wird das durch Mittel vom Bundesentwicklungsministerium (BMZ) geförderte Sozialzentrum der Bevölkerung für Fortbildungen und Aufklärungsarbeit dienen.

Nun, nach der Fertigstellung des Baus, der mit dem Vorzeigegarten, dem Solarkocher und Wasseranlagen beispielhaft ist, fehlt es aber noch an ausreichenden Finanzmitteln für weiteres Inventar und Seminare für die Schüler- und Selbsthilfegruppen. Auch kleinere Spenden können hier direkt vor Ort sehr viel zur nachhaltigen Bildung bewirken. Mehr Informationen unter www.mangreen.org

und Bilder vom Zentrum im Mangrovenblog:

http://mangreen.blog.de/2011/02/25/press-release-opening-of-palk-bay-center-%20%20%20successful-10692296/
_____________________________________

Umweltschädliche Subventionen stoppen

Mitte März hat sich DEEPWAVE zusammen mit 91 anderen NGOs in einem Brief an EU-Präsident Barroso gewandt und auf den dringenden Verzicht von umweltschädlichen Subventionen durch die EU hingewiesen. Der Brief und die Pressemitteilung dazu finden sich hier:

http://www.deepwave-blog.de/2011/03/17/eu-praesident-barroso-umweltschdaedliche-subventionen-stoppen-10844608

Man sehe auch: http://www.ocean2012.eu/barroso

_____________________________________________

+++ TERMINE +++

2. April 2011 14 Uhr
Hamburg räumt auf – und DEEPWAVE die Elbe

„Hamburg räumt auf!“ 2011. Bei der großen Frühjahrsputzaktion hat sich auch DEEPWAVE e.V. angemeldet.

Wir treffen uns dazu am Samstag den 2. April um 14 Uhr im Büro (Bei den Mühren 69 a, 20457 Hamburg) und machen uns dann auf den Weg zum „Elbstrand“ in der Hafencity (Chicagokai und Großer Grasbrook), um dort den Müll zu sammeln.

Derzeit sind wir die einzige Aktion in der Hafencity und so freuen wir uns über regen Zuspruch. Für Handschuhe, Müllsäcke und Spaß ist gesorgt. Anmeldung bitte unter info@deepwave.org.

_____________________________________________

6. April 2011 19:30 Uhr
Achter Deepwave-Oceantalk im Internationalen Maritimen Museum Hamburg

„Maeva“ – Lesung mit Autor Dirk C. Fleck
Endlich ist sie da, die Fortsetzung seines Erfolgsromans „Das Tahiti-Projekt“. (www.maeva-roman.de)

Der Autor Dirk C. Fleck (zweimaliger Preisträger Dt. Science Fiction Preis) stellt nach der Buchmesse exklusiv seinen neuen Roman „Maeva“ vor.

http://www.deepwave-blog.de/2011/03/10/deepwave-ocean-talk-8-maeva-lesung-10803017/
_____________________________________________

8. April 2011 18:30
DEEPWAVE Jahresversammlung 2011

8. Ordentliche Mitgliederversammlung von DEEPWAVE e.V.
am Freitag, den 8. April 2011 um 18:00 Uhr
im Restaurant „Feldstern“ (Sternstraße 2) in 20357 Hamburg
(U3-Bahn Feldstraße)
Wir freuen uns über rege Teilnahme.

_____________________________________________

SAMMYS ABENTEUER – Große DVD-Gewinnaktion!

Für die nächsten drei neuen Mitglieder bei DEEPWAVE e.V. haben wir eine Überraschung bereit. Sie erhalten gratis die DVD SAMMYS ABENTEUER – auch ab 7. April 2011 überall auf DVD, Blu-ray und in 3D erhältlich!

Klicken sie hier um Mitglied zu werden !

https://www.deepwave.org/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=26&Itemid=256&lang=de

Jetzt kommt Sammy! Dieser Meeresschildkröterich hat es faustdick unter dem Panzer. Bezaubernde Charaktere in einem Abenteuer, in dem Haie, Eisberge & Co. kleine Schildkröten nicht aufhalten können! Deutsche Stars leihen den Hauptfiguren ihre Stimmen: Matthias Schweighöfer („Keinohrhasen“), Lena Meyer-Landrut (Gewinnerin des Eurovision Song Contest 2010) und Axel Stein („Harte Jungs“). Ausgezeichnet mit dem FBW-Prädikat „besonders wertvoll“.

_____________________________________________

Weitere aktuelle Termine finden Sie unter
http://deepwave.blog.de/?tag=veranstaltung

Zeigen Sie Ihr Gewissen für die Meere und machen Sie Werbung für den Ozeanschutz – Wir benötigen Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie bitte die Arbeit der Organisation DEEPWAVE e. V.
So können Sie etwas für unsere Meere und Gewässer tun!

Spendenkonto:
Deepwave e.V.
Konto: 1208 116 713
Hamburger Sparkasse, BLZ: 20050550

Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig und Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.

Wenn sie unsren Newsletter nicht mehr empfangen möchten, senden Sie bitte eine Mail an newsletter@deepwave.org

*) Zur Lektüre: Antwort der Bundesregierung (Drucksache 12/6506) des Deutschen Bundestages zur Anfrage der SPD-Fraktion (Drucksache 12/5494) „Radioaktive Verseuchung der Meere durch die Ablagerung von Atommüll“
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/12/065/1206506.pdf

//