Plastic Pollution - wie wir die Meere mit Plastik vermüllen und wie nicht

Kunststoffverbände entdecken die Verschmutzung der Meere

Kunststoffverbände aus aller Welt gemeinsam gegen die Verschmutzung der Meere

Die „Joint Declaration for Solutions on Marine Litter“ finden Sie im Internet unter: www.marinedebrissolutions.com/globaldeclaration

Honolulu/Frankfurt – Auf Initiative der europäischen Kunststoffindustrie wurde von 47 Kunststofforganisationen aus aller Welt nun eine gemeinsame Erklärung „Joint Declaration for Solutions on Marine Litter“ unterzeichnet. Das im Rahmen der 5. International Marine Debris Conference in Hawaii vorgestellte Papier umreißt klare Ziele für das Handeln der Industrie und wirbt für eine enge Zusammenarbeit einer Vielzahl unterschiedlicher Akteure, um gemeinsam substanzielle Fortschritte in Sachen Meeresschutz zu erzielen. In der im Rahmen der Erklärung umrissenen Sechs-Punkte-Strategie sind folgende Aktionen genannt:
– Zusammenarbeit im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften zur
Vermeidung von Meeresabfällen.
– Zusammenarbeit mit der Wissenschaft, um zu einem besseren
Verständnis von Tragweite, Herkunft und Auswirkungen von
Abfällen im Meer und zu Lösungen zu gelangen.
– Förderung umfassender, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen
fußender politischer Vorgehensweisen, sowie der Durchsetzung
bestehender Gesetze, um Meeresabfälle zu vermeiden.
– Verbreitung des Best-Practice-Ansatzes in der Abfallwirtschaft,
insgesamt und insbesondere in Küstenregionen.
– Verbesserung der Möglichkeiten zur Verwertung von
Kunststoffabfällen.
– Begleitung von Transport und Vertrieb von Kunststoffgranulaten
und Erzeugnissen an die Kunden der Kunststoffindustrie sowie zur
Förderung dieser Praxis in der gesamten Lieferkette.

Die Kunststoffindustrie ist in Anbetracht der Tatsache, dass die Vermüllung der Meere zahlreiche unterschiedliche Ursachen hat und dieser Herausforderung nicht von einer Gruppe von Akteuren allein zu begegnen ist, entschlossen, auf europäischer wie auf internationaler Ebene daran zu arbeiten, die Probleme mit vielen Stakeholdern gemeinsam anzugehen.

Jacques van Rijckevorsel, Präsident von PlasticsEurope, erklärt dazu: „Kunststoffabfälle in der Umwelt sind nirgends hinnehmbar. Diese Erklärung der globalen Kunststoffindustrie wird eine Katalysatorwirkung für konkretes Handeln im nationalen, regionalen und internationalen Rahmen entfalten. Es ist unerlässlich für unsere Industrie, zu einer spürbaren Verringerung von Meeresabfällen beizutragen.“

Man schätzt, dass wegen schlechten Abfallmanagements heute über 80 % aller Meeresabfälle vom Land aus in die Meere eingetragen werden. Deshalb kooperiert die europäische Kunststoffindustrie schon heute mit Behörden, nichtstaatlichen Organisationen, Wissenschaftlern und weiteren Akteuren, um Lücken im Abfallmanagement in ganz Europa zu finden und anzugehen. PlasticsEurope unterstützt die neuerliche Schwerpunktsetzung der Europäischen Union auf Meeresumwelt und will die enge Zusammenarbeit mit europäischen Institutionen und nationalen Regierungen im Rahmen der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie der EU und damit verbundener Initiativen gerne fortsetzen.

Jacques van Rijckevorsel: „Kunststoff trägt ganz erheblich dazu dabei, unsere Lebensqualität zu verbessern, Ressourcen zu schonen und Innovationen zu ermöglichen. Doch muss Kunststoff verantwortungsbewusst verwendet und am Ende des Lebensweges recycelt oder energetisch verwertet werden. Indem sie dazu beitragen, dass Kunststoffabfall nicht auf Deponien landet oder gar im Meer endet, können die Länder Europas maßgeblich zur Problemlösung beitragen. Die europäische Kunststoffindustrie ist entschlossen, diese Anstrengungen in den kommenden Monaten und Jahren an vorderster Stelle voran zu treiben.“

Diese Organisationen haben die „Joint Declaration“ unterzeichnet
– ACC, American Chemistry Council, Washington, USA
– ANAIP, Spanish Association of Plastics Industry, Madrid, Spain
– ANAPE, Asociación Nacional de Poliestireno Expandido, Madrid,
Spain
– ANDIMAT, Asociación Nacional de Fabricantes de Materiales
Aislantes, Madrid, Spain
– ANIPAC, Asociación Nacional de Industrias del Plástico,
Asociación Civil, Mexico
– APIP, Associacao Portuguesa da Industria de Plasticos, Lisbon,
Portugal
– ASECONP, Asociación Española de Fabricantes de Contenedores
Plásticos para Residuos Urbanos, Madrid, Spain
– ASEMUPLAST, Asociacíon de Empresarios del sector Plástico de la
región de Murcia , Spain
– ASEPUR, Asociación Española de empresas de polyuretano , Madrid,
Spain
– ASETUB, Asociación Española de fabricantes de tubos y accesoros
plasticos, Madrid, Spain
– ASOVEN, Asociacíon Ventanas pvc, Madrid, Spain
– BAP, Bulgarian Association Polymers, Sofia, Bulgaria
– BPF, British Plastics Federation, London, United Kingdom
– CEP, Centro Español de Plásticos, Madrid, Spain
– Cicloplast, Madrid, Spain,
– CPIA, Canadian Plastics Industry Association, Ontario, Canada
– ECOPLAS Argentina SA, Buenos Aires, Argentina
– Elipso, Les entreprises de l’emballage plastique et souple,
Paris, France
– Essencia, Belgium federation of the chemical industry and van
life sciences, Brussels, Belgium
– EuPC, European Plastics Converter Association, Brussels, Belgium
– EuPR, European Plastics Recyclers, Brussels, Belgium
– FAMA, Asociación de Fabricantes de Articulos Monouso
Reciclables, Madrid, Spain
– Federation de La Plasturgie, French Association of Plastic
Converters, Paris, France
– Federplast, Belgian Federation of Plastics producers and Rubber
products, Brussels, Belgium
– Fetraplas, Federacion Espanola de transformadores y
manipuladores de plasticos, Madrid, Spain
– GPCA, Gulf Petrochemicals & Chemicals Association, Dubai, United
Arab Emirates
– HGK, Croatian Chamber of Economy, Zagreb, Croatia
– IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V, Bad Homburg
V.D.H, Germany
– IPI, Indian Plastics Institute, Mumbay, India
– JPIF, Japan Plastics Industry Federation, Tokyo, Japan
– KPIA, Korea Petrochemical Industry Association, Seoul, Korea
– KVS, Kunststoff Verband Schweiz, Aarau, Switzerland
– MMSZ, Association of Hungarian Plastics Industry, Budapest,
Hungary
– MPMA, Malaysian Plastics Manufacturers Association, Selangor,
Malaysia
– Muoviteollisuus ry, Finnish Plastics Industries Federation,
Helsinki, Finland
– NRK, Dutch Rubber & Plastics Federation, Leidschendam, the
Netherlands
– PACIA, Plastics and Chemical Industry Association, Melbourne,
Australia
– PAFA, Packing and Film Association, Nottingham, United Kingdom
– PlasticsEurope, European Association of Plastics Manufacturers,
Brussels, Belgium with regional centers in Frankfurt /Germany,
London/United Kingdom, Madrid/Spain, Milano/Italy and
Paris/France
– P&K, Plast och Kemiforetagen, Stockholm, Sweden
– Plastics Federation of South Africa, Gauteng, South Africa
– Plastindustrien, the Danish Plastics Federation, Copenhagen,
Denmark
– Plastivida, Instituto Sócio-Ambiental dos Plásticos, Sao Paulo,
Brazil
– PPIA, Philippine Plastics Industry Association, Caloocan City,
Philippines
– SPI, Society of the Plastics Industry, Washington, United States
– SPPCR, Association of Plastics Industry of the Czech Republic,
Prague, Czech Republic
– WVK, Wirtschaftsvereinigung Kunststoff, Bad Homburg, Germany

Die „Joint Declaration for Solutions on Marine Litter“ finden Sie im Internet unter: www.marinedebrissolutions.com/globaldeclaration

Pressekontakt:
Michael Herrmann
Michael.Herrmann@plasticseurope.org
069/2556-1306

A Gallon of Garbage Found in Belly of Dead Whale

A youthful Gray Whale was found recently washed up on a shore in West Seattle. The 37-foot mammal had some unusual contents found in its stomach; more than 20 plastic bags, a pair of sweat pants, hand towels, surgical gloves, pieces of plastic, duct tape, and a golf ball.

This is not the first time human-produced debris has been found in the belly of a whale. Although, according to the Cascadia Research Collective (CRC), “this appeared to be a larger quantity than had ever been found previously.”

50 gallons of mostly undigested content was found in the stomach of the whale. The majority of this was algae, but between 1-2% of the stomach content was garbage. Examination of the whale concluded that its death was most likely not caused by the garbage. Regardless, CRC points out, “It did clearly indicate that the whale had been attempting to feed in industrial waters and therefore exposed to debris and contaminants present on the bottom in these areas.”

Read more: http://greenanswers.com/blog/223583/gallon-garbage-found-belly-dead-whale-seattle

Fertilizer and plastic pollution are main emerging issues in 2011 UNEP

Foto Credit: British Antarctic Survey

Fertilizer and plastic pollution are main emerging issues in 2011 UNEP

Nairobi, 17 February 2011 Massive amounts of phosphorus—a valuable fertilizer needed to feed a growing global population—are being lost to the oceans as result of inefficiencies in farming and a failure to recycle wastewater.

Phosphorus pollution, along with other uncontrolled discharges, such as nitrogen and sewage, are linked with a rise in algal blooms which in turn harm water quality, poison fish stocks and undermine coastal tourism.

In the United States alone, the costs are estimated to be running at over US$2 billion a year, indicating that globally and annually the damage may run into the tens of billion of dollars.

At the same time there is also growing concern over the impact of billions of pieces of plastic, both large and small, on the health of the global marine environment.

New research suggests that the plastic broken down in the oceans into small fragments —alongside pellets discharged by industry—may absorb a range of toxic chemicals linked to cancer and impacts the reproductive processes of humans and wildlife.

Experts say both phosphorus discharges and new concerns over plastics underline the need for better management of the world’s wastes and improved patterns of consumption and production.

The two issues are spotlighted as among key issues —deemed persistent, re-emerging or newly emerging— in the United Nations Environment Programme’s (UNEP) Year Book 2011 which is being presented today in advance of the annual gathering of the world’s environment ministers opening on 21 February.

…..

The Year Book calls for better enforcement of such rules, better consumer awareness and behavioral changes and improved support for national and community-based initiatives.

There is also an urgent need for improved and more innovative monitoring of plastic throughout the marine environment given that real gaps remain in understanding the ultimate fate of these materials.

There is evidence that some plastics are not floating but sinking and piling up on the seabed.

“Plastic debris has been observed on the ocean floor from the depths of the Fram Strait in the North Atlantic to deepwater canyons off the Mediterranean coast—much of the plastic that has entered the North Sea is thought to reside on the seabed,” says the Year Book.

It also calls for phasing in changes in the collection, recycling and re-use of plastics. “If plastic is treated as a valuable resource, rather than just a waste product, any opportunities to create a secondary value for the material will provide economic incentives for collection and reprocessing,” the Year Book points out.

Source and more: Global Garbage

Project Blue Sea e.V. : „Müll im Meer geht uns alle an“

Text übernommen von der Webseite von Project Blue Sea e.V., dort mit weiteren Fotos.

Müll im Meer geht uns alle an

Wir bitten um Unterstützung:

Zur Erstellung der größten digitalen „Müllpinnwand“ und diversen Aufklärungsmaterialien ist eure Mithilfe gefordert. Bitte schickt uns eure Fotos von vermüllten Stränden, Buchten, Häfen, Flüssen und Kanälen zu.

Sendet die Fotos bitte in großer Auflösung und mit Hinweis auf den Aufnahmeort und das Aufnahmedatum an unsere E-Mailadresse info@projectbluesea.de (Bei größeren Datenmengen nehmt bitte Kontakt mit uns auf. Wir werden euch dann einen Speicherplatz im Internet zum Hochladen der Fotos anbieten)

Die von uns initiierte Müllpinnwand soll aufzeigen, wo, wann und wieviel Müll an den verschiedenen Küsten vorkommt. Sie kann bei der Entscheidungsfindung für einen geeigneten Urlaubsort dienen, kann Gemeinden auf ein eventuelles Problem vor der eigenen Haustür aufmerksam machen und soll zudem die vorherrschende Situation weltweit anmahnen.

Müllkippe Ozean

Einst galten die Meere als unbezwingbar und ihre Ressourcen wurden als unerschöpflich eingestuft. Dies alles hat sich binnen weniger Menschengenerationen geändert. Die kommerziell nutzbaren Fischbestände sind durch Überfischung kollabiert; Öl- und Gasbohrungen finden in immer größeren Tiefen und mit unüberschaubaren Folgewirkungen statt; die Schätze der Tiefsee werden geplündert, ohne dort die genauen biologischen Zusammenhänge zu kennen. Zudem sorgt der Massentourismus dafür, dass wichtige Brutgebiete für Meerestiere zubetoniert und Korallen zerstört werden. Doch als sei dies alles nicht schon schlimm genug gibt es eine Bedrohung für das Ökosystem Ozean, dessen Ausmaße langfristig nicht zu überblicken sind und deren Auswirkungen auch uns Menschen stark beeinträchtigen. Die Rede ist von der Jahr zu Jahr ansteigenden Einleitung von Plastikmüll sämtlicher Art. Noch vor wenigen Jahrzehnten als „die“ Revolution zur Erleichterung aller Lebenslagen angepriesen, weiß man heute nicht mehr wohin mit all den ausgedienten Kunststoffen…

Bei unser intensiven Recherche über die Vermüllung der Meere ist uns bewusst geworden, dass niemand mit Bestimmtheit sagen kann, wie viel Plastikmüll sich genau in den Meeren befindet und wie viel dies in 1, 2, 5, 10 oder 100 Jahren sein wird. Doch offensichtlich ist: Der Müll ist da und zwar überall. Ob an den Stränden und Küsten, auf hoher See, an der Oberfläche oder auch tief auf den Meeresboden abgesunken. An vielen Stränden ist es nicht der Sand, der bei Spaziergängen unter unseren Füßen knirscht, sondern fein zerriebene Plastikteilchen. Besonders nach starken Fluten und außerhalb der Feriensaison kann man die Ausmaße der Vermüllung an den Stränden beobachten.

Im Nordpazifik hat sich aufgrund der Strömungsverhältnisse ein Plastikmüllstrudel gebildet, der die Ausmaße Zentraleuropas besitzt. Forschungen an verschiedenen Stellen in ihm ergaben, dass die Masse der Plastikteilchen die Masse des vorhandenen Planktons um das Mehrfache übertrifft.

Woher kommt der Müll?

Ein Großteil der Vermüllung unserer Weltmeere beginnt in den Städten und Gemeinden, da Plastikmüll über die Flüsse ins Meer gelangt. Aber auch defekte und aufgegebene Fischereiutensilien, sowie über Bord gegangene Ladung und das Einleiten von Schiffsmüll (obwohl international geächtet und durch das MARPOL- Abkommen verboten) sorgen dafür, dass die Ozeane mehr und mehr verdrecken.

Was hat Plastik für Auswirkungen auf die Meeresumwelt?

Sichtbare Auswirkungen: Laut Weltnaturschutzunion (IUCN) sollen alljährlich allein etwa eine Million Seevögel direkt durch den Müll im Meer zu Tode kommen. Schwimmende Plastikteile werden als Beute erachtet und geschluckt. Dies hat häufig zur Folge, dass der Magen-Darm Trakt blockiert oder das Gewebe verletzt wird. Auch wird der Nachwuchs mit den von den Elternvögeln aufgenommenen Plastikteilchen gefüttert. Letztendlich sterben viele Tiere mit einem vollen Plastik-Magen. Ein über Jahre angelegtes Monitoring an tot aufgefundenen Eissturmvögeln an der Nordsee ergab, dass sich bei 9 von 10 Vögeln Plastikteile in den Mägen befanden. Ähnlich ergeht es Meeresschildkröten, die beispielsweise umherdümpelnde Plastiktüten für ihre Lieblingsspeise (Quallen) halten. Hinterlassenschaften aus der Fischerei wie aufgegebene, zerrissene Netze (so genannte Geisternetze) dümpeln über lange Zeit im Meer umher und töten immer weiter, weil sich Robben, Fische, Wale, Delfine, Schildkröten, Seevögel etc. in ihnen verfangen und qualvoll verenden.

Unsichtbare Auswirkungen: Sonne, Regen, Stürme und das Meerwasser zersetzen das Plastik in kleinste Partikel. Die Dauer des Zerfalls ist abhängig von der verschiedenen Materialbeschaffenheit. Beim Zersetzungsprozess werden zum Teil gefährliche Stoffe freigesetzt. Unter ihnen auch Bisphenol A, welches im Verdacht steht, das Erbgut zu schädigen. Auf der anderen Seite heften sich aber auch frei im Wasser befindliche Schadstoffe und nicht abbaubare Umweltgifte wie beispielsweise Pestizide und chemische Weichmacher an die Plastikpartikel. Kleine Fische, Garnelen, Krebse etc. nehmen diese auf und die am Teilchen angehefteten Giftstoffe lagern sich im Organismus ab und werden dort gespeichert. Durch die Nahrungskette gelangen die Gifte in immer größere Tiere und landen letztendlich zum Beispiel in Form von Schwertfischsteaks auf den Tellern des Endverbrauchers Mensch.

Forschungen bestätigen, dass die Muttermilch von Inuit-Frauen, welche sich in erster Linie von Tieren aus der oberen Nahrungskette ernähren sehr viel stärker mit Umweltgiften belastet ist, als die Muttermilch von Frauen, die weitaus weniger belastete Lebensmittel zu sich nehmen. Auch auf den zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln wurden Forschungsergebnisse veröffentlicht, die starke Bedenken hinsichtlich des Verzehrs von mit Umweltgiften belastetem Walfleisch äußern. Hier konnten Störungen des Immunsystems sowie Entwicklungs- und Lernstörungen bei Kindern nachgewiesen werden, dessen Eltern vor der Geburt der Kinder regelmäßig Walfleisch aßen.

Was tun?

Wir können nicht warten, bis die träge und an Gewinnen orientierte Wirtschaft reagiert. Es muss ein Umdenken in der gesamten Bevölkerung eingeleitet werden. Schreibt an Firmen, deren in Plastik verpackte Artikel nochmals in weiteren Umverpackungen stecken und fragt nach, ob dies wirklich so sein muss. Versucht schon beim Einkauf möglichst wenig Lebensmittel zu erwerben, die in Plastik abgepackt sind. Dies ist gewiss nicht einfach, doch in manchen Fällen machbar. Einige Bedarfsmittel wie beispielsweise Flüssigseife oder Waschmittel sind in Nachfüllpackungen mit deutlich weniger Umverpackung zu erhalten. Großpackungen verursachen in vielen Fällen weniger Verpackungsmüll als die gleiche Menge kleinerer Packungen und sie sind zudem meist günstiger. Verwendet für eure Einkäufe wieder die guten alten Stoff-Tragetaschen statt der Einweg-Plastiktüte. Entsorgt die gekauften Umverpackungen korrekt. Scheut euch auch nicht davor, in der Umwelt umherliegende Plastikteile zu entfernen. Aber auch der Gesetzgeber ist gefragt. Es müssen Anreize geschaffen werden, um Plastikmüll effektiver zu sammeln und zurückzugeben (Stichwort Pfand). Ferner muss die Verbreitung von Biokunststoffen und die Erforschung neuer, innovativer Verpackungsmöglichkeiten gefördert werden.

Wie kann verhindert werden, dass immer wieder neues Plastik in die Meere gelangt? Viele Staaten fangen gerade erst einmal an, Plastik in Massen zu produzieren und es steht zu befürchten, dass das Problem ohne eine globale Initiative zur Vermeidung von Plastikmüll weiter stark anwächst. Hier muss massive Aufklärungsarbeit geleistet werden, um aus den Fehlern der Nationen zu lernen, die schon lange massenhaft Plastik produzieren. Ebenso müssen die bestehenden Gesetze zum Schutz der Ozeane effektiver überwacht werden. Illegale Entsorgungen müssen bei Feststellung des Verursachers härter bestraft werden. Ein großer Schritt wäre auch, wenn Fischer den in ihren Netzen mitgefangenen Müll nach ihrer Rückkehr in den Häfen entsorgen würden. Auch wären groß angelegte Strandsäuberungen wünschenswert. Es wäre sehr vorbildlich, wenn sich dazu Gemeinschaften zusammenfinden würden. Solche Maßnahmen könnten auch im Rahmen von Gemeindeaktivitäten oder Aktionswochen eingebunden werden.

Auch wir wollen Strandreinigungsaktionen ins Leben rufen. Hierbei hoffen wir auf euer Interesse und eure Mithilfe. Bitte meldet euch bei:

Project Blue Sea e.V.
Postfach 15 01 15
44613 Herne

oder unter info@projectbluesea.de Stichwort „Müll im Meer

Plastic from the Sea und Green-Ocean e.V.

Liebe Leserinnen und Leser,

wer hier schon länger im Blog reinschaut und/ oder sich sich dabei für das Thema Plastikmüll interessiert, erinnert sich vermutlich daran, dass ich einige Male auf das Projekt Plastic from the Sea von Green Ocean e.V. hingewiesen habe und der Verein auch einige Zeit hier im Blog mit Link vertreten war. Ich habe selbst von Mitte 2007 – Mitte 2009 Green-Ocean e.V. wegen des Plastikmüllprojektes unterstützt sowie auch selbst dafür gespendet. Das Projekt Plastic from the Sea, Green-Ocean e.V. und Robert Goitl war auch Inhalt von Sendungen bei nano und Abenteuer Wissen, in denen das Thema Plastikmüll in den Ozeanen behandelt wurde. Das Projekt wird auch in dem Artikel über „Müllstrudel“ bzw. „Plastikmüll“ in den Ozeanen bei Wikipedia genannt (der Hinweis dort stammt übrigens nicht von mir).

Seit März dieses Jahres waren Forum und Webseiten von Green-Ocean e.V. sowie des in Norditalien durch Robert Groitl betriebenen Segelboottourismus-Unternehmens Green-Ocean Marine Services nicht mehr erreichbar. Im Mai kam über die Presse die Information, dass Robert Groitl wegen dringenden Verdachtes auf Kindesmissbrauch im Jahre 2005 verhaftet worden sei. Ich hatte mich bisher wegen des in unserem Rechtssystem gültigen Prinzips der Unschuldvermutung zurückgehalten und mich in der XING-Gruppe von Green-Ocean e.V. auf Hinweise auf die Presseveröffentlichungen beschränkt.

Heute kam über die Medien die Information, dass Robert Groitl wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen in mehreren Fällen zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und elf Monaten verurteilt worden ist. Weitere Informationen sind über die unten angehängten Links erhältlich.

Ich habe enormen Respekt vor den Opfern, die den Mut und die Kraft hatten, die Verbrechen anzuzeigen und auch vor Gericht aufzutreten. Ich wünsche, dass die Opfer Hilfe und Unterstützung finden, damit ihr Leben nicht komplett zerstört ist.

Ich schreibe das hier, weil der Server von Green-Ocean e.V. nicht mehr erreichbar ist und die noch existierende Green-Ocean e.V.- Gruppe bei XING, wo ich dazu berichtet hatte, abgeschaltet werden soll.

Der Verein Green-Ocean e.V. war zwar heute noch im Vereinsregister des Amtsgerichtes Deggendorf unter VR 200068 auffindbar, aber seit März/April 2010 nach meiner Kenntnis de facto nicht mehr existierend. Was mit Spenden für das Plastikmüllprojekt Plastic from the Sea nach April 2009 geschehen ist, weiß ich nicht. Für die Zeit vorher habe ich auch nur die Aussagen von Robert Groitl. Das fragen sich übrigens auch noch andere, die das Projekt bzw. den Verein unterstützt haben wie z.B. reset

Links zu Artikeln und Berichten:

http://www.idowa.de/donau-anzeiger/content/content/cot/776933.html

http://www.pnp.de/lokales/artikel_regionews.php?Ausgabe=dz&Ressort=dz&cid=29-30149996&BNR=0

http://www.pnp.de/lokales/artikel_regionews.php?Ausgabe=dz&Ressort=dz&cid=29-30154065&BNR=0

Nachtrag am 12.11.10:
http://www.pnp.de/nachrichten/artikel.php?cid=29-30159746&Ressort=bay&BNR=0

Plastikmüll aus dem Meer

Plastikmüll in den Ozeanen ist überreichlich vorhanden. Ab und zu gibt es Ideen, was man damit machen kann/soll/könnte.

Eine Projektidee eines niederländischen Wissenschaftlerteams ist es, aus dem im Pazifik treibenden Plastikmüll schwimmende Inseln zu bauen.

Mehr in „Plastic paradise: Scientists plan to turn Pacific Ocean waste into a floating island“ in Mail Online


Talking Trash: Architect Proposes Inhabitable Island Made of Garbage

WHIM Architecture – Recycled Island

Kommentar: Etwas futuristisch, aber Raumstationen haben auch mal so angefangen. Jetzt muss nur noch ein weg gefunden werden, auch den Plastikmüll aus der Wassersäule und vom Meeresgrund zu sammeln. rein technisch habe ich allerdings erhebliche Fragezeichen, wie man mit dem inhomogenen Material die notige Festigkeit erreichen will.

Eine anderes, auf Wecken von Aufmerksamkeit für das Problem Plastikmüll und zugleich Recycling von Plastikmüll ausgelegtes Projekt kommt von der Firma Electrolux. „Vac from the Sea“, also „Staubsauger aus dem Meer“. Aus in 5 Ozeanen gesammeltem Plastikmüll wurden technisch gleiche Modelle designed, die die Ozeane/ Meere repräsentieren sollen

About Vac from the Sea
To inspire people in solving the plastic paradox and bring awareness to the plastic environmental situation, one of the world’s largest home appliance makers, Electrolux, has with the help of organizations gathered plastic waste from the Pacific Ocean, the Atlantic Ocean, the Indian Ocean, the Mediterranean Sea, the Baltic Sea and the North Sea and turned the gathered plastic into five unique vacuum cleaners. The global initiative aims to bring attention to the issue of plastic pollution and at the same time combat the scarcity of recycled plastics needed for making sustainable home appliances.

Quelle und mehr Informationen:
Vac from the sea

Kommentar: Noch keine Lösung für die Beseitigung der Unmengen von Plastikmüll in den Ozeanen und an den Küsten und Stränden und die unverändert dort landenden großen Mengen neuen Mülls, aber ein Beitrag zur Problemlösung und ein guter Schritt, weil er in den Köpfen der Konsumenten Produkte aus Plastikrecycling jenseits von Plastiksitzbänken und ähnlichen Produkten akzeptabel und vielleicht sogar attraktiv macht.

Bioplastik ist nicht immer „grün“

Bioplastik ist nicht „grün“

Gesamter Lebenszyklus genauso schädlich wie bei Erdöl-Polymeren

Plastik, das aus Pflanzenbasis hergestellt wurde, ist mindestens genauso umweltschädlich wie Kunststoffe aus Erdöl. Das zeigt sich, wenn man sowohl die Nachhaltigkeit des Materials selbst als auch den Lebenszyklus der nötigen Ressourcen berücksichtigt, kommen Forscher der University of Pittsburgh in der Fachzeitschrift „Environmental Science & Technology“ zum Schluss [1].

Zwar haben Biopolymere den Vorteil, dass sie biologisch abbaubar und weniger toxisch sind und erneuerbare Ressourcen verwenden. Was ihre Gesamtbilanz aber zunichte macht, ist die Herstellung der Ausgangsstoffe. „Die Landwirtschaft und die chemische Verarbeitung, die zur Produktion nötig sind, verschlingen ebenfalls Energie und setzen Unmengen an Düngemittel und Pestiziden in die Umwelt frei“, berichtet Studienleiter Michaelangelo Tabone.

Umwelt leidet an Produktion

Die Forscher untersuchten dazu zwölf verschiedene Polymere, die als Grundlage Zucker und Maisstärke (PLA-NW und PLA-G), Maisstängel (PHA-S), Maiskörner (PHA-G), Erdöl (PVC, PC, HDPE, PET, LDPE) oder Propengas (PP) verwenden sowie auch eine Hybridplastik, die sowohl auf Erdöl als auch Pflanzen basiert (B-PET). Zunächst analysierten sie den gesamten Lebenszyklus einer 30 Gramm schweren Kugel des jeweiligen Polymers in Hinsicht auf Umwelt, Gesundheit, Energieeinsatz, Rohmaterialien und zur Produktion nötige Chemikalien. Dann prüften sie, wie verträglich und energieintensiv das Endprodukt und dessen Abbau ist.

Jedes Bioplastik hat ihre Tücken, so das Ergebnis. Alle Biopolymere überdüngen die Gewässer und zerstören die Ozonschicht. Zwei der Maisvarianten tragen maßgeblich zur Versäuerung der Umwelt bei, jene auf Maiskörner-Basis braucht zudem beträchtliche Mengen fossiler Treibstoffe. Selbst im Vergleich der krebserregenden Inhaltsstoffe liegt Bioplastik nur im Mittelfeld. Insgesamt am schlechtesten schnitt Hybrid-Plastik ab, das laut den Forschern alle möglichen Nachteile sowohl der Erzeugung als auch der Abbaubarkeit in sich vereint.

Besser vermeiden als ersetzen

Umweltexperten sehen die Suche nach dem am wenigsten umweltschädlichen Kunststoff mit Skepsis. „Die Frage sollte bereits lauten, ob wir diese kurzlebigsten Verpackungsstoffe überhaupt brauchen“, kritisiert Markus Meissner vom österreichischen Ökologieinstitut gegenüber pressetext. Bioplastik sei derzeit noch teuer, werde jedoch von Lebensmittelketten bereits für erste Produktverpackungen verwendet. „Man ersetzt ein Einwegprodukt durch ein anderes. Den ernormen Entwicklungsaufwand dafür sollte man besser für Abfallvermeidung und Wiederverwendung einsetzen“, so der Experte für Ressourcenmanagement.

Im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft 2008 hat das Ökologieinstitut mit dem deutschen Öko-Institut und der Schweizer carbotech AG die von den Veranstaltern als „umweltfreundlich“ beworbenen Getränkebecher aus Maisplastik untersucht. Die ökologische Nutzen der biologischen Abbaubarkeit ist zu vernachlässigen gegenüber dem Erzeugungsaufwand, so das Ergebnis.
pressetext.austria

LINKS [Red.]

[1] www.news.pitt.edu/news/Landis_polymers_LCA

www.klimawandel.de/Natur/bioplastik-ist-nicht-gruen.html

26.9: Müllsammelaktion an der Ostsee-Küste

Wir wünschen den Kollegen alles Gute zum Gelingen

NABU beteiligt sich mit Müllsammel-Aktion an der Ostseeküste am International Coastal Cleanup Day Miller: Weniger Plastikmüll leistet wichtigen Beitrag zu Meeresschutz

Zum „International Coastal Cleanup Day“ (25. 9.) treffen sich weltweit Hunderttausende engagierte Naturschützer, um Küsten, Gewässer und Flussufer von den gefährlichen Resten unserer Wegwerfgesellschaft zu säubern und ihren eigenen Beitrag zum Meeresschutz zu leisten. In diesem Jahr beteiligen sich auch NABU-Aktive an den Sammelaktionen im Rahmen des im September gestarteten NABU-Projektes „Meere ohne Plastik“.

Zusammen mit der Ortsgruppe Fehmarn und dem Wasservogelreservat Wallnau veranstaltet der NABU-Bundesverband am Sonntag eine Müllsammlung im Naturschutzgebiet „Grüner Brink“ auf der Ostseeinsel Fehmarn. NABU-Aktive säubern den einzigartigen, zweieinhalb Kilometer langen Küstenabschnitt, den viele geschützte Seeschwalben und Watvögel als Lebensraum nutzen.

„Diese Veranstaltung bildet den Auftakt für eine ganze Reihe von NABU-Initiativen im Rahmen des Projektes ‚Meere ohne Plastik‘. Meeresschutz fängt dabei bereits zu Hause an. Wenn wir uns unabhängiger von Kunststoffen machen und vermehrt auf wiederverwertbare Produkte setzen, leisten wir gleichzeitig auch einen Beitrag zum Schutz der Meere“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Der weltweite Aktionstag jährt sich an diesem Wochenende zum 25. Mal. Ins Leben gerufen hatte ihn die US-Umweltorganisation Ocean Conservancy 1985. Seitdem wächst die Zahl der Aktiven stetig an. 2009 sammelten fast eine halbe Million Menschen in 108 Nationen mehr als 3.300 Tonnen Müll. Neben der Reinigung von Stränden werden so auch wichtige Daten erhoben, um das globale Müllproblem greifbar zu machen, Öffentlichkeit zu schaffen und gesellschaftliche und politische Veränderungen herbeizuführen.

„Dass dringende Veränderungen notwendig sind, zeigen uns die Millionen von verletzten und toten Meerestieren als Folge der 6,4 Millionen Tonnen Plastikmüll, die Jahr für Jahr in den Meeren landen“, so NABU-Meeresschutzexperte Kim Detloff. Derzeit machten Kunststoffe bis zu 75 Prozent der am Strand angespülten Abfälle aus.

Für Rückfragen: Dr. Kim Detloff, NABU-Meeresschutzexperte,
030-284 984 1626, mobil 0152-09202205.

Pressehinweis: Die Sammelaktion des NABU findet am Sonntag, den 26. September um 10 Uhr statt. Pressevertreter können gern teilnehmen. Treffpunkt zur Begehung des Naturschutzgebietes ist der Parkplatz am „Grünen Brink“. Da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt, bitten wir um Anmeldung bei Kim Detloff.

http://www.nabu.de/themen/meere/plastik/

Plastic Trash Plagues the Ocean

DEEPWAVE- Gastbeitrag im Smithonina Ocean-Blog:

ocean.si.edu/blog/plastic-trash-plagues-ocean/

Plastic Trash Plagues the Ocean

Thu, 09/23/2010 – 10:33pm ? Onno Groß

Once upon a time, the ocean was considered the last place where we could still find an undisturbed environment. This was before the plague of man-made plastic trash flooded the seas. During my travels, I have realized that everything has changed. There is scarcely a place on Earth where plastic litter is not present. Standing on the decks of our research ship, miles away from any large urban areas, we have retrieved plastic from the deepest parts of the sea.

The increasing rate of plastic pollution is alarming. The production of plastic doubles every decade, and ever-increasing amounts of trash make their way to the seas?more than 6 million tons per year, according to the UN Environment Program. Ultimately, we are responsible for the plastic footprint in our ocean.

In North America, many people have heard about the Pacific Garbage Patch, which Project Kaisei, Scripps Institution of Oceanography, NOAA, and others have recently studied. In the North Sea, where I have spent time on DEEPWAVE expeditions, the amount of trash found on our beaches is steadily increasing. On average, 712 pieces of refuse are found per 100 meters (or roughly 330 feet) of coastline. This quantity has remained high during the last ten years, despite an international agreement to protect the marine environment in the north Atlantic and reduce the flood of plastic refuse through tighter laws. On our recent Marine Litter Watch Expedition, I saw the problem first-hand as we watched freshly deposited blue garbage bags and their contents float at the surface in shipping routes through the North Sea?the ?motorways of the sea.?

There are various sources of plastic litter entering our seas: shipping, tourism, and fishing to name but a few. Countless loopholes in marine law even legalize this. The consequences for the ocean?s inhabitants are devastating. Thousands of sea animals die in agony through the deadly flotsam of our consumer society. There are at least 138 marine species that regularly entangle themselves in this rubbish, including 6 types of sea turtles, 51 sea bird species, and 32 kinds of marine mammals. The problem of marine refuse is therefore interconnected with the loss of biological diversity.

Plastic and other trash travel everywhere the waves and currents carry them, irrespective of political boundaries. Costly and manpower-intensive litter-gathering activities on beaches (such as the Ocean Conservancy?s International Coastal Clean-Up this Saturday) and in the water (such as the Fishing for Litter program) are a practical first step toward a solution. However in the long-term, a serious effort must be made at the source in order to prevent harmful material from reaching the sea at all.

?No more trash in the ocean? must therefore be our highest priority.

Raising public awareness about the problem is critical. If we all start by educating ourselves and sharing the messages with those around us, the issue will receive more attention?and hopefully action.

We are just as endangered by marine litter as the sea inhabitants themselves. None of us can afford to ignore this problem.

Editor?s note: Our guest blogger, Dr. Onno Groß, is a marine biologist, environmental journalist, and president of the Marine Conservation Organization DEEPWAVE.

//