Plastic Pollution - wie wir die Meere mit Plastik vermüllen und wie nicht

Marine Trash – Use your smart phone to tackle a growing problem

With the free Marine Debris Tracker app from the University of Georgia and the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), users report the type of debris and its location through GPS features pre-installed on a cell phone.

With plastic bags, cans, abandoned or lost fishing gear and other marine debris washing up on our shores each year, the app could help combat the marine debris problem, according to NOAA. The app tracks where marine debris is accumulating and gives anyone with a „smart phone“ an opportunity to be a part of the solution, said the app’s developers.

The data reported by users are posted at www.marinedebris.engr.uga.edu for viewing and downloading. The app also encourages users to recycle or properly dispose of the trash they find.
….

Source and read more:
OurAmazingPlanet 01 Jun 2011

New app makes it easy for beachgoers to report marine debris
Use your smart phone to tackle a growing problem

Summer is around the corner and millions of people worldwide will be heading to beaches and waterways for sun and fun. Will they find clean beaches and clear waterways?

With bottles, cans, abandoned or lost fishing gear and other marine debris washing up on our shores each year, the University of Georgia and NOAA have teamed up to create a new, innovative cell phone reporting mechanism to combat the marine debris problem. This high-tech tool, or app, tracks where marine debris is accumulating and gives anyone with a “smart phone” an opportunity to be a part of the solution.

The easy-to-use Marine Debris Tracker app can be downloaded free for use on iPhones and Android phones (through Android Market). The simple tool allows users to report the type of debris and its location through GPS features pre-installed on a cell phone. The data reported are posted at www.marinedebris.engr.uga.edu for viewing and downloading. The app also encourages users to recycle or properly dispose of the trash they find. ….

Source: NOAA

More information about the apps:

http://www.androidpit.de/de/android/market/apps/app/edu.uga.engr.geolog.marinedebristrack/Marine-Debris-Tracker

http://itunes.apple.com/us/app/marinedebristracker/id432758761

EU considers an end to the plastic bag

EU considers an end to the plastic bag

The EU wants to get rid of plastic bags. The bloc’s executive is considering a range of options – including an outright ban – in an effort to cut down on the amount of destructive plastic ending up in the biosphere.

The European Union’s environment chief is determined to slash the bloc’s use of plastic bags, and an outright ban is on the table.

„We are considering all possibilities including a ban in the European Union,“ said Janez Potocnik last Wednesday at the launch of a public consultation to test how Europeans feel about the problem.

According to the European Commission, the EU’s executive arm, each person in Europe uses an average of 500 plastic bags every year, and mostly only once.

With many bags ending up in the ocean, the damage to the environment is huge.

In Mediterranean countries plastic bags are a common sight on beaches, in parks or strewn in city streets.

They are often thrown away, without a thought, to be carried where the elements take them, and much of the time, this is out to sea.

Giant layers of plastic garbage and vast numbers of small plastic particles litter our oceans. According to Potocnik’s office, about 250 billion pieces of plastic – weighing roughly 500 tons – are floating in the Mediterranean Sea.

It could take centuries for all the particles to dissolve. „We are very concerned about these small plastic particles,“ said Heribert Wefers, who is a pollution control expert for BUND, the German franchise of the environmental organization, Friends of the Earth.

„There are more plastic particles than plankton in some parts of the ocean. Fish end up eating this. They have stomachs more full of plastic than plankton and can eventually starve to death with a full stomach,“ Wefers said.

Threat to birds

Sea birds are also threatened by plastic debris. They consume plastic particles when they eat fish and accumulate plastic in their stomachs. They also get caught in bags and suffocate.

….

Different problems in different countries

Yet German environmental officials are skeptical about whether a ban of plastic bags throughout the European Union would make sense, because they are used very differently.

For example, in Germany the average person uses 65 plastic bags per year, which is way below the EU average

Also the German recycling system is very efficient. Much plastic packaging is collected in special garbage containers and mostly recycled into new plastic bags or other synthetic material.

Nevertheless things can be improved in Germany – even without a ban. Heribert Wefers has several ideas. „We have to put an end to this throwaway attitude. We could tax plastic bags, even the bio-degradable ones as well as paper bags,“ he said.

Germany’s Federal Environment Agency says getting more longevity out of materials is always useful, and warns that alternatives to plastic aren’t always so environmentally friendly.

„Paper bags don’t make sense, as they contain chemicals to stabilize the paper, so it is not an alternative. The alternative is burlap and cotton,“ said agency spokesperson, Stephan Gabriel Haufe.

Source and more: DW-World.de 24.05.11


The Commission is also seeking the public’s views on how to boost biodegradability of packaging, with an upcoming review of the EU Packaging Directive. The review will also look at clearer labelling for biodegradable bags in order to help consumers make better choices.

„Advertising a packaging product as biodegradable when in fact it will not biodegrade in natural conditions can be misleading, and contributes to the proliferation of litter,“ the EU executive said.

The Commission’s public consultation will close at the end of August.

Source: http://www.euractiv.com/de/node/504939


Title

Consultation on options to reduce the use of plastic carrier bags and options to improve the requirements of biodegradability in the Directive 94/62/EC on packaging and packaging waste and the visibility of biodegradable packaging products to consumers

Policy field(s)
Environment, packaging and packaging waste

Target group(s)
Citizens and stakeholders with interest/competence in the management of plastic carrier bags and biodegradability of packaging products.

Period of consultation

From 17.05.2011 to 9.08.2011

Objective of the consultation
The objective of the consultation is to gather views and additional information on the environmental, social and economic impacts that might result from measures aiming to reduce use of plastic carrier bags as well as measures to improve the requirements of biodegradability in the Directive 94/62/EC on packaging and packaging waste and the visibility of biodegradable packaging products to consumers.

How to submit your contribution
We welcome contributions from citizens, organisations and public authorities.

* If you are answering this consultation as a citizen, please click here to submit your contribution.
* If you are answering this consultation on behalf of an organisation, please click here to submit your contribution.
* If you are answering this consultation on behalf of a public authority, please click here to submit your contribution.

Received contributions will be published on the Internet. It is important to read the specific privacy statement attached to this consultation for information on how your personal data and contribution will be dealt with. …

Source with links :
http://ec.europa.eu/environment/consultations/plasticbags_en.htm

Warum Wale mit vollem Magen verhungern

Warum Wale mit vollem Magen verhungern

Meeresbiologen schlagen Alarm. Gigantische Plastik-Müll-Massen bedrohen das Leben in den Meeren: Wale halten Plastiksäcke für Tintenfische und verhungern mit vollem Magen. Schildkröten, Robben und Seevögel ertrinken, weil sie sich in Netzfragmenten und gekappten Leinen verheddern und mit gefesselten Flossen und Flügeln nicht wieder auftauchen können.

Weil der Plastik-Tod in internationalen Gewässern lauert, fühlt sich keine Regierung zuständig. Dennoch muss rasch etwas geschehen: Wenn die Meere nicht vom Plastik-Müll befreit werden, ist das maritime Ökosystem ernsthaft bedroht. Deshalb hat das internationale Umwelt-Projekt „5 Gyres“ (Fünf Strudel) ein aufwendiges Rettungsprogramm lanciert. Mit Schiffen wird die Plastikverschmutzung zunächst gründlich erforscht. Die gewonnenen Erkenntnisse müssen dann baldmöglichst in effiziente Aufklärungsarbeit und Rettungsmassnahmen umgesetzt werden. OceanCare ist mit an Bord des Forschungsschiffes „Sea Dragon“: Wir haben einen Wissenschaftler in den Pazifik entsandt, wo einer der grössten Kunststoff-Müll-Teppiche rotiert.

….

Quelle und vollständiger Artikel:
OceanCare-News 1/2011

Man of War: No licence – but kills!

Ein sehr schönes Video über die Portugiesische Galeere, eine sehr stark nesselnde Staatsquallenart.

Aber auch diese Quallenart hat Fressfeinde, zumindest solange der Mensch sie nicht ausrottet: Meeresschildkröten. Leider verwechseln Meeresschildkröten oft Plastikmüll mit Quallen und gehen dann daran zugrunde.

Die Ostsee: Ein Meer von Plastik

Die Ostsee: Ein Meer von Plastik

Fischer fahren aus und finden Müll in den Netzen. Vor allem entlang der stark befahrenen Routen sind die Gewässer verschmutzt. Jetzt wird ermittelt, wie viel Plastik in der Ostsee treibt.

Einen Lenkdrachen hat er geborgen, eine Regenjacke, einen Farbeimer und jede Menge Plastiktüten; nicht unbedingt die natürlichen Bewohner der Ostsee. Fischer Gunnar Gerth-Hannsen hat sie dort trotzdem herausgezogen auf seinen Fahrten von Burgstaaken aus. Wenn der Fehmarner seine Netze einholt, findet er immer wieder solchen oder anderen Müll darin, insbesondere aus Plastik. Den Müll hat er zuletzt einen Monat lang gesammelt. Und etwa einen Kubikmeter zusammenbekommen. …

Vollständiger Artikel:
Der Tagesspiegel 18.05.11

Allgegenwärtig – der Müll im Meer

Allgegenwärtig – der Müll im Meer

Alljährlich gelangen große Mengen Müll ins Meer. Weil vor allem Plastik­reste besonders haltbar sind, nimmt die Masse ständig zu – mit oft tödlichen Folgen für eine Vielzahl von Meerestieren. Eine Gefahr geht möglicherweise auch von den mikroskopisch kleinen Abbauprodukten aus, die man erst in jüngster Zeit näher untersucht. An einer wirkungsvollen Strategie zur Eindämmung der Müllflut aber fehlt es bislang, obwohl das Problem nicht neu ist. ….

Mehr siehe Kapitel 4 im World Ocean Review: https://worldoceanreview.com/wor-1/verschmutzung/muell/

EU unveils plans to pay fishermen to catch plastic


Trial Project To Start In Mediterranean
Under a trial project to start in the Mediterranean this month, fishermen will be equipped with special „nets to round up the plastic detritus that is threatening marine life, and send it for recycling,“ The Guardian wrote. The EU will initially subsidize the initiative, but the hope is that it could eventually become self-sustaining as fishermen make more money from the recycling itself.

A similar — albeit voluntary — project carried out in 2002-2004 in the North Sea area, where more than 20,000 tons of marine litter is dumped annually, succeeded in bringing some fishermen on board with the fishing-for-litter idea. According to a report by the Save the North Sea project, fishermen spend an average of one to two hours each week removing litter from their nets; marine debris can also damage fishing gear and contaminate catches….

Source: http://www.treehugger.com/files/2011/05/eu-pay-fishermen-catch-plastic-trash.php

See also:
EU unveils plans to pay fishermen to catch plastic
Trial project aims to provide fleets with an alternative income source income to reduce pressure on fish stocks
http://www.guardian.co.uk/environment/2011/may/04/eu-fishermen-catch-plastic

Pilotprojekt „Fishing for Litter“ – Fischer befreien Ostsee von Müll

Pilotprojekt „Fishing for Litter“ – Fischer befreien Ostsee von Müll

Fehmarn/Heiligenhafen/Berlin – Der NABU hat heute zusammen mit regionalen Partnern das erste „Fishing for Litter“-Projekt in Deutschland gestartet. Mit mehr als 15 Booten helfen Fischer nun, Abfälle aus dem Meer zu entfernen und umweltgerecht im Hafen zu entsorgen. Die Ostseehäfen Burgstaaken (Fehmarn) und Heiligenhafen sind dabei Pilotregion für den Ostseeraum. „Wir freuen uns über eine breite Allianz gegen die Müllkippe Meer“, erklärte NABU-Präsident Olaf Tschimpke, „denn nur durch gemeinsame Aktionen von Politik, Wirtschaft und Naturschutz können wir den Tod von zehntausenden Meerestieren durch unseren Zivilisationsmüll verhindern.

Geschätzte 20.000 Tonnen Müll landen Jahr für Jahr in der Nordsee und auch weite Teile der Ostsee sind stark verunreinigt. Die ökologischen Folgen sind dramatisch. Seevögel und Meeressäuger ersticken oder verhungern an den Abfällen, auch Fische und Muscheln sind durch Mikroplastik belastet, was böse Folgen für das marine Nahrungsnetz hat. Zugleich klagen Fischer über verunreinigte Fänge sowie kaputte Netze, und die Kommunen müssen Millionen Euro für die Reinigung von Stränden und Küsten ausgeben. Jetzt haben sich Fischer, Abfallentsorger und Kommunen mit dem NABU zusammengetan, um gemeinsam gegen den Müll in der Ostsee zu kämpfen. Die „gefischten“ Abfälle werden an Bord gesammelt und im Hafen stehen kostenlose Sammelcontainer zur Verfügung. In der Pilotphase wird dieser Müll getrennt erfasst, um Informationen zur Belastung der Ostsee durch Abfälle zu erheben. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur nationalen Umsetzung der 2088 verabschiedeten Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie der EU.

Die Region Fehmarn-Heiligenhafen ist Zentrum des NABU-Projekts „Meere ohne Plastik“, in diesem Rahmen gibt es hier seit 2010 Reinigungsaktionen, Küsten-Monitoring und Informationsveranstaltungen. „Die gesellschaftliche Allianz in der Region wird immer größer, das wollen wir mit dem Pilotprojekt „Fishing for Litter“ weiter fördern.“, erklärt NABU Meeresschutzexperte Kim Detloff. Regionale Partner der Initiative sind der Landesfischereiverband Schleswig-Holstein, die Fischergenossenschaften Fehmarn und Heiligenhafen, die ZVO Entsorgung GmbH sowie die Kommunen Heiligenhafen und Fehmarn. Unterstützt wird das Projekt durch Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland.

Für Rückfragen:
Dr. Kim Cornelius Detloff, NABU-Referent für Meeresschutz, Telefon 030 – 284984 1626, Mobil 0152-0920 2205

Ein Hintergrundpapier zum Thema finden Sie im Internet unter http://www.nabu.de/themen/meere/plastik/fishingforlitter/.

Das NABU-Projekt „Meere ohne Plastik“ wird durch das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt über die Erlöse der „Briefmarke mit dem Plus“ gefördert.

Mülldeponie Ozean

Foto: Annett Storm, MeeresBürger.de

Mehr als 100 Millionen Tüten, Plastikflaschen, Planen, Fischleinen und CD-Hüllen und anderer Plastikmüll sammelt sich in großen Müllteppichen. Die Auswirkungen auf die Umwelt und die Nahrung der Menschen sind noch nahezu unerforscht.

Die biologischen Auswirkungen der zunehmenden Verschmutzung sind bisher jedoch trotzdem nur unzureichend erforscht. Am häufigsten sind die direkten mechanischen Auswirkungen, wenn etwa eine Schildkröte eine Plastiktüte mit einer Qualle verwechselt oder wenn ein Albatros einen Plastikdeckel für einen kleinen Fisch hält. Die Plastikteile können direkt zu inneren Verletzungen führen oder den Magen blockieren, da sie sich nicht auflösen.

In manchen Kolonien verhungert ein großer Teil des Nachwuchses, weil ihre Mägen mit Plastik verstopft sind. Andere Vögel benutzen Plastikfetzen zum Nestbau und strangulieren sich damit. Jedes Jahr verenden auf diese Weise etwa eine Million Seevögel und hunderttausend Meeressäuger. Insbesondere unspezialisierte Jäger wie etwa der Eissturmvogel sind stark betroffen. Über die Auswirkungen auf Fische und Kleintiere wie Muscheln oder Garnelen ist hingegen noch äußerst wenig bekannt. Es wurden jedoch bereits Mikrokügelchen in den Verdauungsorganen von Muscheln nachgewiesen. Hier besteht ein immenses Forschungsdefizit. Insbesondere ist nicht klar, welche Folgen für die marinen Ökosysteme zu erwarten sind, wie sich die Plastikbelastung weiter in der Nahrungskette verhält, und wie viel zerkleinerter Müll letztendlich wieder auf unseren Tellern landet.

Während die mechanischen Schädigungen meist von größeren Abfallstücken ausgehen, werden die chemischen Auswirkungen hauptsächlich von kleineren Partikeln ausgelöst. So sind die in der chemischen Industrie weitverbreiteten Kunstharzgranulate ein gängiger Ausgangsstoff, der überall in der Welt erzeugt und transportiert wird und dementsprechend auch häufig verloren geht. Diese kleinen Kügelchen besitzen wie auch viele andere Kunststoffpartikel das Potenzial, wie ein Schwamm schwer abbaubare Schadstoffe an sich zu binden, so etwa Pestizide, Brandschutzmittel oder Treibstoffrückstände. So können sie die Stoffe anreichern und dann im Magen von Fischen an das Gewebe abgeben. Manche Substanzen wie der verbreitete Polymergrundstoff Bisphenol A besitzen auch hormonelle und erbgutverändernde Eigenschaften. In hinreichender Menge aufgenommen, schädigen solche Substanzen die Fortpflanzungsfähigkeit von Tieren oder besitzen eine krebserregende Wirkung.

Einige Wissenschaftler, sowohl von privaten wie von staatlichen Forschungseinrichtungen, befürchten sogar, dass diese Schadstoffe sich in der Nahrungskette weiter anreichern und schließlich auch dem größten Raubtier der Meere, nämlich dem Menschen, gefährlich werden könnten. Auch hier besteht Forschungsbedarf. Die Frage ist, ob Wirtschaft und Politik überhaupt wissen wollen, was jenseits des optischen, nicht jedoch des kulinarischen Horizontes ihrer Wähler und Verbraucher so alles passiert.

Abgesehen von den ökologischen und ästhetischen Auswirkungen steigen indes auch die ökonomischen Beeinträchtigungen. Die schottische Fischereiflotte verliert bereits circa fünf Prozent an jährlichen Einnahmen durch die zunehmende Verschmutzung, vielleicht aber auch deutlich mehr. Viele Millionen kostet jedes Jahr die Instandsetzung von Schiffsschrauben, die durch verloren gegangene oder über Bord geworfene Fangnetze und anderen groben Abfall beschädigt werden. Auch die Tourismusindustrie ist vielerorts gleichermaßen Verursacher wie Geschädigter. Wer kontrolliert schon gerne ständig seine Mitarbeiter und Gäste? Wer badet schon gerne an einem Strand, an den ständig Müll gespült wird? Die Reinigung wiederum ist personalaufwändig.

Es gibt auch erste Ansätze, besser abbaubare Kunststoffe zu entwickeln, die sich im Meerwasser nach kurzer Zeit vollständig auflösen. Viele der zurzeit als biologisch abbaubar bezeichneten Kunststoffe sind nach neueren Studien jedoch unter realen Bedingungen in Ozeanen ? vor allem aufgrund der geringen Temperaturen ? nur schlecht oder gar nicht abbaubar. Auch hier besteht immenser Forschungsbedarf, der Druck hierzu muss jedoch von Verbrauchern und Politik kommen.

Der Segen der Kunststoffindustrie, nämlich billig, energie- und ressourcenschonend dauerhaft haltbares Verpackungsmaterial bereit zu stellen, ist in dieser Hinsicht gleichzeitig ein Fluch. Denn aus diesen Gründen besteht wenig Anreiz, diese Stoffe einer Wiederverwertung zuzuführen und ihren Verbleib zu kontrollieren. Lassen sich Plastikflaschen am Strand noch mit erträglichem finanziellem Aufwand einsammeln, so sind millimetergroße Plastikkügelchen, die sich über zigtausende Quadratkilometer Ozean verteilen, jedem Zugriff entzogen.

Wie die Meeresforscherin Professor Angela Köhler vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven betont, lässt sich das Rad der Entwicklung hin zur plastikabhängigen Industriegesellschaft zwar nicht zurückdrehen. „Aber wir müssen uns doch überlegen, warum es uns so schwerfällt, uns zu disziplinieren im Umgang mit diesem Werkstoff, ohne den wir nicht leben können, der aber zugleich hochwertvoll und hochgefährlich ist.“

Quelle und vollständiger Artikel:
MeeresBürger News 27.04.11

und
http://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article13265094/Muellkippe-Meer.html

//