Veranstaltungen

Weltweit werden täglich zum Thema Meer Filmfestivals, politische Treffen, wissenschaftliche Symposien, Vorträge und Strandmüllsammeltage  veranstaltet.
Hier eine Übersicht über das, was gerade geschieht.

YOUMARES-AWARD -DGM Nachwuchspreis 2011

YOUMARES-AWARD DGM Nachwuchspreis 2011

Im Jahr 2011 vergibt die Deutsche Gesellschaft für Meeresforschung (DGM) e.V. zum ersten Mal ihren Nachwuchspreis, der sich explizit an Studierende aller Disziplinen der Meeresforschung und (Oberstufen-)Schüler richtet.

Anlässlich der gleichnamigen Konferenz YOUMARES 2011 “Oceans amidst science, innovation and society” wird aufgerufen Arbeiten einzureichen, die all jene drei Aspekte vereinen.
Seit jeher spielt das Meer in allen Kulturen eine entscheidende Rolle. Es vereint mannigfaltige Ressourcen und dient gleichzeitig als Transportweg. Dabei ist nicht nur an Schifffahrt zu denken, auch globale Stoffflüsse werden durch Meeresströmungen maßgeblich gelenkt. Das Meer beeinflusst unsere Gesellschaft, doch wie beeinflusst die Gesellschaft das Meer?

Fischerei, Tourismus, Ölförderung und Güterverkehr sind vier Begriffe, die auch jedem Binnenbürger sofort einfallen. Doch das Meer bietet mehr! Eine entscheidende Frage ist der verantwortungsvolle Umgang mit den vorhandenen Ressourcen, um sie generationengerecht zu nutzen und nachhaltig zu bewahren. Nur was man kennt, kann man auch schützen.

Gesucht wird nach Beispielen aus der Forschung welche die Fragilität des Ökosystems Meer verdeutlichen, anwendungsorientiert sind und durch klare und prägnante Darstellung die Öffentlichkeit informieren, interessieren und ggf. auch involvieren.

Ausgezeichnet werden herausragende, allgemeinverständliche wissenschaftliche Arbeiten mit einem Umfang von ca. 5000 Wörtern, die als Einzel- oder Gruppenleistung erstellt werden können. Sie sind bis zum 15. Juni 2011 als Pdf-Datei an die unten genannte Adresse einzureichen.

Die Auszeichnung ist dotiert mit einem Wanderpokal, der kostenfreien Konferenzteilnahme und Sachpreisen. Die drei besten Arbeiten werden in den DGM Mitteilungen sowie online veröffentlicht. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der YOUMARES-Konferenz im September 2011 in Bremerhaven.

Weitere Informationen und Anmeldung unter
ak-studium-lehre@dg-meeresforschung.de

Project Blue Sea e.V: Seminar über die Rehabilitation verölter Vögel

Liebe Freunde von Project Blue Sea,

am 17. und 18. Juni veranstalten wir gemeinsam mit unseren Partnern des Bündnisses „PRO Bird“ ein Seminar über die Rehabilitation verölter Vögel in Hamburg, zu welchem wir herzlichst einladen. Das Anmeldeformular befindet sich im Anhang dieser E-Mail.

Wir hoffen, dass neben diversen Behördenvertretern und Fachtierärzten auch zahlreiche interessierte Personen teilnehmen.

Ermutigt zu dieser neuerlichen Veranstaltung wurden wir durch die rege Teilnahme an unserem letztjährigen Symposium zu diesem Thema, welches wir in der Wildtierauffangstation in Rastede / Niedersachsen durchführten.

Für weitere Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Sascha Regmann

+++NEU+++

Sie finden uns nun auch auf facebook unter:
http://www.facebook.com/pages/Project-Blue-Sea-eV/187974671250280?sk=wall


Project Blue Sea e.V.
Postfach 15 01 15
44613 Herne
Tel.: +49.2323.9640960
Mobil +49.163.3702230
www.projectbluesea.de

Anhang: Anmeldung

DEEPWAVE beim 4. Surffestival für alle Meeresfreunde

DEEPWAVE Stand in Hamburg für alle Meeresfreunde beim 4. Surffestival

Es ist wieder soweit – Das Hamburger Surffestival geht in die 4te Runde.

Freut Euch auf einen Leckerbissen der bewegten Surfbilder am Donnerstag im Zeise Kino. Planet Sports und Rip Curl präsentieren Euch „First Love“

Am Freitag startet außerdem der erste Surfcontest „King of the Küste presented by ERGO“ auf der Nordwelle in Bispingen.

…Es winken Wildcards für den ADH2011 inkl. Unterkunft und viele, viele fette Sachpreise unserer Partner!

Freut Euch auf die fette ONEILL Party presented by Planet Sports im Anschluss im Terrace Hill. Als Headliner präsentieren wir Euch Dirty Disco Youth vom Hamburger Kultlabel Oh my God its Techno music! Supported wird er von Sedat Altinok (Neidklub) & André Schwarz (bar Morphine).

Und freut Euch auf zwei Tage Tradeshow mit ca. 30 Ausstellern, Workshops, den IRIEDAILY Skatepark, SUP, Tarp Surfing, Surf Art Exhibition, Livemusik, Filme und vieles mehr am Samstag und Sonntag im Goldbekhaus.

Weitere Infos und der genaue Ablaufplan finder ihr hier:
www.surf-festival.com

Monatliche Aktionstage zum Meeresschutz im Ozeaneum Stralsund

Greenpeace startet monatliche Aktionstage im Ozeaneum
Themen: Überfischung, Schutzgebiete, Lärm unter Wasser, Schweinswale

 

Hamburg/Stralsund (ots) – Im Rahmen ihrer monatlich stattfindenden Aktionstage informiert Greenpeace über Themen rund um den Meeresschutz. Neben Vorträgen und spannenden Hintergrundinformationen werden auch Mitmachaktionen für Kinder und Erwachsenen angeboten. Die Aktionstage finden jeweils ganztägig von 10 bis 18 Uhr im Ozeaneum in Stralsund statt. Hier die Themen und Termine:

 

14. bis 15. Mai 2011: Die Jagd auf den letzten Fisch Hochgerüstete Fangflotten plündern die Meere. Fast 90 Prozent der Speisefischbestände in Europa sind überfischt. Gejagt wird mit Grundschleppnetz, Treib- und Stellnetzen. 600.000 Meeressäuger ertrinken Jahr für Jahr in den Netzen der Weltfischerei, die Hälfte davon sind Wale und Delfine. Aber auch Jungfische, Vögel, Schildkröten und Haie werden an Bord aussortiert und landen schwer verletzt oder tot als nutzloser Beifang im Meer.

 

11. bis 12. Juni 2011 (Pfingsten): Coup für die Meere: Schutzgebiete Unsere Ozeane sind bedroht durch die industrielle Fischerei, Sand- und Kiesabbau, Öl- und Gasförderung, die Einleitung von Giften und radioaktiven Stoffen. Greenpeace fordert deshalb eine ökologisch nachhaltige und sozial verantwortliche Nutzung der Meere mit einem Netzwerk von Meeresschutzgebieten und ein sofortiges Verbot der Grundschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See.

 

6. bis 7. August 2011: Lärm unter Wasser – Wale im Dauerstress 200 bis 240 Dezibel – der Lärm unter Wasser ist ohrenbetäubend: Erkundungsexplosionen der Ölförderung, Schiffslärm, Bohrplattformen, militärische Schallexperimente. Wale haben ein hochentwickeltes Gehör und verständigen sich mit verschiedenen Lauten über große Entfernungen. Der ständige Lärm stört ihre Kommunikation. Überlauter Schall kann ihr Gehör schädigen, ihnen tödliche innere Verletzungen zufügen oder sie derart verwirren, dass sie stranden.

 

17. bis 23. Oktober 2011: Klein, grau, gefährdet: der Schweinswal Unsere einzige heimische Walart ist vom Aussterben bedroht. Stellnetze sind für sie eine tödliche Gefahr. Haben sie sich in den Maschen verfangen, müssen sie jämmerlich ertrinken. Aber auch Zivilisationsmüll, Umweltgifte und der Unterwasserlärm machen ihnen das Leben schwer. Greenpeace fordert mehr Schutz für das Sylter Außenriff, die Kinderstube der Schweinswale.

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/6343/2039953/greenpeace_e_v

 

9. Ocean Talk : Vom Aal bis zum Quastenflosser – zur Situation der Überfischung der Meere., Do. 9.6 19:30 im IMM

9. Ocean-Talk im Internationalen Maritimen Museum Hamburg:

Vom Aal bis zum Quastenflosser – zur Situation der Überfischung der Meere.

Vortrag und Film mit
Prof. Dr. Hans Fricke

Max-Planck-Institut Bremen/Tuzing und Leibniz Institut für Meereswissenschaften Kiel

Donnerstag den 9. Juni 2011, 19:30 Uhr

Der weltbekannte Meeresbiologe Hans Fricke begegnete 1987 in Felsenhöhlen vor den Komoren zum ersten Mal lebenden Quastenflossern, einem seltenen Fisch und lebendem Fossil. Es war die sensationelle Entdeckung einer lange verborgen gebliebenen Unterwasserwelt. Weitere erfolgreiche Expeditionen in die Tiefsee mit den Tauchboten „Geo“ und „Jago“ folgten und führten den Meeresforscher auch in das Sargasso-Meer im Atlantik, um dort den vom Aussterben bedrohten Aal zu filmen. Für seine Fernsehfilme wurde Fricke mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet

Wie steht es 20 Jahre seit der Entdeckung heute um Aal, Quastenflosser und Co? Über die Überfischung in den Weltmeeren und über die Schwierigkeiten beim Schutz der Meeresfauna wird Prof. Fricke berichten und seinen Film „Die Welt der Aale“ kommentieren.

Ort: Deck 07 im Internationales Maritimes Museum Hamburg
Kaispeicher B, Koreastraße 1 (ehemals Magdeburger Straße), 20457 Hamburg
Eintritt € 5,- gegen Spende

Gemeinsam helfen und Neues entdecken. In Kooperation mit dem Internationalen Maritimen Museum Hamburg lädt die Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V.
zu weiteren Vortragsabenden auf das Deck 7 ein. Der Reinerlös der Veranstaltungen kommt der Projektarbeit von DEEPWAVE e.V. zugute.

Mehr Schutz für die Meere – wir tun was dafür!
Spendenkonto: Deepwave e.V.
Konto: 1208 116 713
HASPA, BLZ: 20050550
Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig. Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.

Eine Veranstaltung im Rahmen der „Europäischen Fischwoche“
www.ocena2012.eu
und „Woche des Aals“ der Meeresbürger-Rathäuser
www.meeresbuerger.de

Wanderfische in Norddeutschland – Status, Probleme, Projekte

Tagung in Hamburg:
Wanderfische in Norddeutschland – Status, Probleme, Projekte

Wanderfische sind bedeutsam für die Nordseeregion. Sie sind eine Basis für ökonomisch und sozial bedeutende Fischereien, sowohl für die Ernährung als auch für die Erholung. Sie sind von kultureller und historischer Bedeutung in der Region und sie sind wichtige Faktoren in einem Ökosystem, welches Meeres- und Binnengewässer verbindet und entscheidend für die Gesundheit der Region ist. Doch viele menschliche Aktivitäten gefährden diese Fischarten. Verbauungen blockieren die Wanderrouten, Pumpen und Turbinen töten Fische, und viele Flusshabitate wurden auf eine Art und Weise verändert, die die Fischpopulationen beeinträchtigen.

Obwohl mittlerweile viele Anstrengungen unternommen wurden, um die Möglichkeiten für Fischwanderungen zu verbessern, ist die Situation vielerorts noch nicht zufriedenstellend. Auch das Wissen über die Wanderwege der Fische ist noch nicht ausreichend.

Am 14. Mai 2011 richten die Partner des Projektes “Living North Sea” einen internationalen offenen Tag zur Fischwanderung in der Nordseeregion aus. Wir wollen ein besseres Verständnis für und eine bessere Einbindung der Gesellschaft in die Arbeit zur Unterstützung von Fischwanderungen in der Nordseeregion erreichen. Es werden verschiedene Veranstaltungen organisiert – am selben Tag, in allen Nordseeanrainerstaaten. Es sind Veranstaltungen an mehr als 20 Orten geplant.

Im Rahmen des „Fish Migration Day“ organisiert das Institut für Fischereiökologie des Johann Heinrich von Thünen-Institutes als Partner im Projekt „Living North Sea“ die Vortragsveranstaltung „Wanderfische in Norddeutschland – Status, Probleme, Projekte“. Ziel ist es, einen Überblick über die große Bandbreite von Wanderfischarten in der Region zu geben, Status und Gefährdungsquellen für diese Fischarten sowie aktuelle wissenschaftliche Projekte und Schutzmöglichkeiten beispielhaft darzustellen.

www.fishmigrationday.eu

Wo
Commundo-Tagungshotel Hamburg
Oberer Landweg 27
21033 Hamburg
Serviceline: 0800 8330 330

Anmeldung

Johann Heinrich von Thünen-Institut
– Institut für Fischereiökologie
Dr. Klaus Wysujack
Wulfsdorfer Weg 204
22926 Ahrensburg
Tel.: 04102 70860 13
Fax: 04102 70860 10
Mail: klaus.wysujack@vti.bund.de
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldungen sind wegen der begrenzten Sitzplätze notwendig und werden in der Reihenfolge des Anmeldedatums berücksichtigt.
Wir bitten Sie um eine Anmeldung bis zum 10.05.2011, per E-Mail oder per Fax …

ProWal/WDSF-Infomail

ProWal/WDSF-Infomail

Liebe Delfin- und Walfreunde, liebe TS/TR-Kollegen,

anbei ein paar aktuelle Informationen:

1.) ProWal/WDSF-Aktivisten waren in der Türkei, um sich bei allen Verantwortlichen für die Schließungen der dortigen Delfinarien einzusetzen. Viele Gespräche und Demonstrationen fanden statt. Auch gab es ein immenses Echo in den dortigen Medien.

Informationen hierzu gibt es auf unseren Webseiten unter:

www.wdsf.eu/aktion-gegen-tuerkei
www.walschutzaktionen.de/1194401/home.html

Die Webseiten werden in den nächsten Tagen noch laufend mit aktuellem Dokumentationsmaterial ergänzt.

Aktuelle Pressemitteilung von heute:

http://www.openpr.de/news/532858/Deutsche-Delfinschuetzer-in-der-Tuerkei-mit-Demonstrationstour-erfolgreich.html

Auch gibt es eine Tourismusboykott- und Solidaritätsgruppe zu den in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen in Marmaris bei Facebook unter:

http://www.facebook.com/event.php?eid=102976353122347#!/event.php?eid=102976353122347

Vielen Dank an dieser Stelle den treuen Spendern, die es uns ermöglicht haben, als erste Tierschutzorganisationen überhaupt, viele Vorortaktionen durchzuführen. Wir deckten viele traurige Tierschicksale auf und werden alles daran setzen, alle Delfinarien in der Türkei so schnell wie möglich zu schießen. Auch hatten wir das Glück, die zwei Delfine (Tom & Misha) zu treffen, die an einem geheimen Ort von der türkischen Organisation (SAD) auf ihre Auswilderung vorbereitet werden.

Anbei ein aktueller Kurzfilm über die Horrordelfinarien in der Türkei:

http://www.youtube.com/watch?v=j_ivyWCFi-Q

2.) Flyerverteilung Zoo Duisburg und Tiergarten Nürnberg

In Duisburg finden an jedem Samstag und Sonntag Flyerverteilungen vor dem Zoo-Eingang statt. Es werden Anti-Delfinarien-Flyer verteilt und die Zoobesucher über die nichtartegerechte Haltung der Meeressäuger in Gefangenschaft informiert.

Am Ostermontag fand nun in Zusammenarbeit mit dem Verein MENSCHEN FÜR TIER§RECHTE NÜRNBERG E.V. ebenfalls eine Flyerverteilung in Nürnberg statt.

Diese Flyerverteilungen möchten wir fortsetzen. Wer Lust und Zeit hat, kann sich gerne an den Verteilungen beteiligen.

Für Duisburg bitte melden bei:

Sonja Celebic – s.celebic@gotec-group.com

Für Nürnberg:

Bisher vorgesehene Termine: 08.05. + 15.05.2011 –

Zeitraum: ca. 10.30 – 14.00 Uhr

Ort: vor dem Eingang des Tiergartens in Nürnberg

Bitte melden bei Andreas Morlok – ProWal-Deutschland@t-online.de

Oder Elisabeth Mederer – dieter.mederer@nefkom.net

3.) Die Sommerkollektion der ProWal-Polo-Shirts ist eingetroffen. Es gibt Polo-Shirts in fünf verschiedenen Farben und allen Größen. Ebenfalls gibt es ProWal-Capys in verschiedenen Farben.

Der Erlös kommt den Delfin- und Walschutzaktionen von ProWal zu Gute.

Bilder, Preise, Bestellmöglichkeiten und Infos unter:

http://www.walschutzaktionen.de/1208101.html

WDSF-T-Shirts zur Unterstützung der Delfin- und Walschutzaktivitäten des WDSF können unter folgendem Link bestellt werden:

http://www.wdsf.eu/wdsf-t-shirts

Mit solidarischen und walfreundlichen Grüßen

Euer

Andreas Morlok

Jürgen Ortmüller

—————-

ZEIT ZU HANDELN!

Projekt Walschutzaktionen (ProWal)
Gemeinnützige Meeressäuger-Umweltschutzgesellschaft
gUG (haftungsbeschränkt) –
St-Nr.: 18158/02431
Amtsgericht Freiburg HR B 704171
Gesellschafter-Geschäftsführer: Andreas Morlok
Haydnstrasse 1
D-78315 Radolfzell
Tel: 0049 (0)7732 14324
E-Mail: ProWal-Deutschland@t-online.de
Internet: www.walschutzaktionen.de


——————————

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Meeressäuger-Umweltschutzorganisation

gUG (haftungsbeschränkt) – gemeinnützig

Jürgen Ortmüller

Möllerstr. 19

58119 Hagen

Tel.: 0049/(0)2334/9190-22

Fax: 0049/(0)2334/9190-19

mobil: 0049 (0)1512 4030 952

E-Mail: wds-forum@t-online.de

Internet: www.wdsf.de

WDSF in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Wal-_und_Delfinschutz-Forum_-_WDSF

Ab 1. Mai Unterwasseroper AquAria_PALAOA in Berlin

Premiere der Unterwasseroper AquAria_PALAOA in Berlin – Klänge aus dem Südpolarmeer inspirieren Künstler, eine Oper unter Wasser zu bringen

Am Sonntag, dem 1. Mai, feiert die Unterwasseroper AquAria_PALAOA in Berlin Premiere. Ein wissenschaftliches Observatorium des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft hat die Opernsängerin Claudia Herr zu diesem einzigartigen Projekt inspiriert. Eine Oper unter Wasser: Wie geht das – unter Wasser singen? Wie klingt das unter Wasser? Im Stadtbad Neukölln, einem der schönsten Jugendstilbäder Deutschlands, befindet sich eine Bühne, die bis zum Parkett mit Wasser gefüllt ist und ab Sonntag zum Spielort für eine ungewöhnliche Kombination aus Kunst und Wissenschaft wird. Beginn der Premiere ist 22:00 Uhr, Einlass ab 20:00 Uhr.

Das Hydroakustik-Observatorium PALAOA an der deutschen Forschungsbasis Neumayer-Station III in der Antarktis zeichnet rund um die Uhr Unterwassergeräusche unter dem ca. 100 Meter dicken Ekström-Schelfeis auf. Die faszinierenden Klänge aus dem Südpolarmeer standen Pate für die am kommenden Sonntag uraufgeführte Opernkomposition. Interviews mit den an der Neumayer-Station lebenden Wissenschaftlern finden Eingang in eine Musiktheaterhandlung, die angesichts einer urzeitlichen, menschenfeindlichen Umgebung die Frage aufwirft: Findet sich die junge Menschheit wieder im Alter der Welt?

Die Klänge des Eises, die Gesänge der Weddellrobben – sie kommen zu Gehör als musikalische Nachricht aus der Antarktis. Per Telefon zugeschaltet, berichten die Wissenschaftler der Neumayer–Station III, was sie tagtäglich im Eis erforschen. Auch der Ozeanakustiker Dr. Lars Kindermann vom Alfred-Wegener-Institut wird bei der Premiere vor Ort sein. Er hat die Aufnahmen zur Verfügung gestellt und ist bereits sehr gespannt, wie die Unterwassertöne in die märchenhafte Handlung einer Oper umgesetzt werden.

Hintergrundinformationen zur Unterwasseroper, das Premierenprogramm, weitere Aufführungstermine von AquAria_PALAOA und die Möglichkeit, Karten zu bestellen, finden Sie auf der Webseite: www.unterwasseroper.de

Adresse des Aufführungsortes:
Stadtbad Berlin-Neukölln der Berliner Bäder-Betriebe – Große Schwimmhalle
Ganghoferstr. 3
12043 Berlin

Weitere Informationen zum PALAOA-Observatorium unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/hintergrund/palaoa_wie_klingt_das_suedpolarmeer/ und in unserer Pressemitteilung vom 13.01.2011: http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/palaoa/?cHash=06b5c37d047d7404456228d47f56f978

Greenpeace startet monatliche Aktionstage im Ozeaneum

Ostern an der Ostsee? Wenn dem so ist, dann lohnt es sich wieder im Ozeaneum in Stralsund vorbei zu schauen – Greenpeace ist vor Ort!

Die Meere im Treibhaus, das Thema der Oster-Aktionstage. Was bedeutet das aber konkret?

Schwere Zeiten für die Eismeere: Pinguinen, Robben, Eisbären und Walen geht die Nahrung aus. Steigende Wassertemperaturen und die Versauerung der Ozeane bedrohen ihre Lebensgrundlage. Einige Tierarten sterben womöglich aus. Fehlt ein Teil des komplizierten Nahrungsnetzes, gerät das gesamte Ökosystem in die Schieflage.

Freitag 21. April bis einschließlich Montag 25. April von 10-18 Uhr im Ozeaneum Stralsund

Weitere Aktionstage und Aktionswochen:

14./15. Mai: Überfischung der Meere

11.-13. Juni: Meeresschutzgebiete

9. – 15. Juli: Schweinswale

6./7. August: Lärm unter Wasser

27./28. August: Kindermitmachkonzert

3./4. September: Überfischung

17.-23. Oktober: Schweinswale

Quelle:

http://blog.greenpeace.de/blog/2011/04/20/greenpeace-startet-monatliche-aktionstage-im-ozeaneum/

//