News

Das Meer und seine Bewohner geraten immer mehr in das Bewusstsein der Gesellschaft.
Nachrichten über unseren Umgang mit den Meeren sind oft erschreckend, aber es gibt auch Lichtblicke, die Ansporn sind, umzudenken.

Verbot in den Niederlanden- Tödliche Luftballons

Ein Basstölpel-Jungtier, das sich in Plastikfäden verheddert hat. | Bildquelle: picture alliance / Maria Berentz
© picture alliance / Maria Berentz

Ballonschnüre sind eine tödliche Gefahr für Tiere. Im Plastikverbot der EU aus dem vergangenen Jahr für Strohhalme, Einmalgeschirr, Wattestäbchen und andere Wegwerfartikel, wurden Luftballons letztendlich nicht mit einbezogen. Niederländischen Gemeinden verbieten nun den Gebrauch von Luftballons im Freien. Wir hoffen, dass weitere Gemeinden und Regierungen diesem Beispiel folgen, um für den Schutz für Land- und Meeresbewohner zu sorgen.

Tagesschau, 13.03.2019, Autor: Ludger Kazmierczak

Eine ausgestopfte Ente in der Glasvitrine des Naturkundemuseums Ecomare auf Texel. Um den Hals des grauweißen Vogels schlingen sich Schnüre, Geschenkbänder und Plastikschnipsel. „Wir sehen hier eine Ente, die das Opfer von Ballonschnüren geworden ist. Sie verstricken sich darin, wenn sie fischen und tauchen. Manche Sorten halten die Ballons sogar für Nahrung“, sagt Arthur Oosterbaan, Biologe und Museumskonservator.

Nicht nur Vögel erstickten an den Ballonresten oder verhedderten sich in Schnüren, erklärt der Experte. Auch Fische und andere Tiere seien betroffen. Oosterbaan begrüßt es daher, dass auf der westfriesischen Insel seit dem vergangenen Herbst keine Luftballons mehr im Freien losgelassen werden dürfen.

„Und wir hoffen einfach, dass auf der ganzen Welt irgendwann keine Ballons mehr in der Natur losgelassen werden. Die Folgen sind nämlich katastrophal“, sagt Oosterbaan.

Überzogenen Debatte?

Die erste Stadt, die es untersagte bei Kinderfesten oder Hochzeiten Luftballons aufsteigen zu lassen, war 2015 Amsterdam. Dem Beispiel der Hauptstadt folgen mittlerweile rund 60 niederländische Kommunen. Vor einem Jahr waren es gerade mal 18.

Auch Maastricht diskutiert gerade über ein Luftballonverbot – und zwar durchaus kontrovers. Roger Rikers, der in seinem Shop für Partybedarf auch mit Helium befüllte Luftballons verkauft, hält die Debatte für reichlich überzogen. „Dieser Ballon hier ist zu 100 Prozent biologisch abbaubar. Die Schnur ist aus Baumwolle, also auch abbaubar“, betont er. „Absolut gut für die Natur.“

Dem hält die Maastrichter Grünen-Politikerin Saskia Hermens entgegen, dass es mehr als zwei Jahre dauere, bis die Schnüre völlig abgebaut seien: „Und bis dahin sind sie meistens schon in einem Magen gelandet und das Tier ist daran gestorben.“ […]

Den gesamten Artikel findet ihr hier.

Tagesschau: https://www.tagesschau.de/

Weitere Informationen über den Beschluss zum Verbot von Wegwerf-Plastikprodukten in der EU:

https://www.deepwave.org/eu-parlament-stimmt-fuer-verbot-von-wegwerf-plastikprodukten/

 

 

 

 

Schülerstreik: Organisatorin Luisa Neubauer im Interview

Schülerstreik Organisatorin Luisa Neubauer © Jörg Farys / Fridays for Future

Klimaaktivistin und Hauptorganisatorin der „Fridays for Future“- Streiks in Deutschland, Luisa Neubauer, war im Gespräch mit UNICUM. Im Interview sprechen sie über ihr Engagement für die Klimaproteste, das Schule schwänzen und insbesondere die Notwendigkeit der Klimapolitiker*Innen, sofort zu handeln. Wir müssen jetzt etwas gegen den Klimawandel unternehmen, denn wir stehen kurz vor einem weltweiten ökologischen Kollaps!

Elene Weber: „In was für einer Welt möchtest du einmal leben?“

Luisa Neubauer: „In einer Welt, in der Entscheidungen getroffen werden, weil sie richtig sind, und nicht, weil sie finanziell gut abgesichert sind. In einer Welt, in der wir uns selbst lieben und uns gegenseitig lieben und den Planeten lieben.“

UNICUM, 01.03.2019, Autorin: Elene Weber

Luisa Neubauer über den Schülerstreik: „Wir bilden eine Massenbewegung

UNICUM ABI: Als Mitorganisatorin des Schülerstreiks bist du inzwischen das Gesicht der Fridays for Future-Bewegung hier in Deutschland. Bist du die deutsche Greta Thunberg?
Luisa Neubauer: Das sagen auf jeden Fall einige. Ich finde aber, dieser Vergleich hinkt enorm. Einerseits bin ich ja nur eine von ganz ganz vielen in Deutschland, andererseits ist das, was wir hier machen auch ganz anders, als das, was Greta macht.

Inwiefern ist es anders?
Wir bilden eine riesengroße Massenbewegung und gehen ganz groß in die Breite in der Art und Weise, wie wir uns mobilisieren und uns Gehör verschaffen. Was Greta macht ist unheimlich inspirierend und beeindruckend, aber tatsächlich doch relativ weit davon entfernt.

Greta Thunberg wird für ihr Engagement auch scharf kritisiert. Geht dir das auch so?
Ja, na klar, ich werde auch und sogar relativ heftig kritisiert. Ich glaube, das ist so ein bisschen der digitalen Kommunikation geschuldet. Ich kriege das nur ganz punktuell mit, denn ich verbringe meinen Tag ja nicht auf Twitter. Aber was viele Menschen anscheinend nicht verstehen oder kritisieren ist, dass ich keine perfekte Klimaschützerin bin. Ein häufiger Kritikpunkt ist zum Beispiel, dass ich mal geflogen bin. […]

„Wir stehen kurz vor dem ökologischen Kollaps“

Warum ist die Fridays for Future-Bewegung so wichtig?
Weil die letzten 40 Jahre klimapolitisch so viel verschlafen wurde, dass wir kurz davor stehen, weltweit einen ökologischen Kollaps zu erleben. Und all das, was verschlafen wurde, wird auf unsere Kosten gehen und auf die Kosten des Planeten. Die nächsten Jahre werden entscheidend sein für unseren Planeten, für die Erde. Ich weiß nicht, ob den Menschen bewusst ist, wie unglaublich dringend es ist, jetzt zu handeln. Anscheinend sind wir aber immerhin schon genug Leute, denen auffällt, dass es ein riesen Skandal ist, was da gerade passiert. […]

Das vollständige Interview findet ihr hier.

UNICUM: https://abi.unicum.de/

„Fridays for Future“: https://fridaysforfuture.de/

NABU reicht EU-Beschwerde gegen Offshore-Windpark Butendiek ein

Pressemitteilung, 20.03.2019, NABU

NABU reicht EU-Beschwerde gegen Offshore-Windpark Butendiek ein

Bundesbehörden müssen sofortige Schutzmaßnahmen für Seevögel einleiten

Berlin – Der NABU hat formell Beschwerde bei der Europäischen Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland eingelegt. Grund dafür ist der massive Umweltschaden durch den Offshore-Windpark „Butendiek“ und durch weitere Windparks am europäischen Vogelschutzgebiet „Östliche Deutsche Bucht“ in der Nordsee. „Seit fast zwei Jahren zeigen die Daten, dass seltene und streng geschützte Seetaucher aus dem für sie ausgewiesenen Schutzgebiet vertrieben werden. Die verantwortlichen Behörden müssen jetzt handeln. Sonst verstößt Deutschland weiter jeden Tag gegen geltendes EU-Naturschutzrecht,“ sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass sich die Offshore-Windparks in der Nordsee erheblich stärker auf die Vogelwelt auswirken als prognostiziert. Besonders betroffen sind die störungsempfindlichen Seetaucher, die Windräder in großem Abstand meiden. Bis zu einer Entfernung von 16 Kilometern um die errichteten Windparks werden deutlich weniger Seetaucher gezählt. Fast zwei Drittel des EU-Vogelschutzgebietes sind beeinträchtigt.  Die Vögel werden so aus ihrem angestammten Rast- und Nahrungsgebiet, dem für sie ausgewiesenen Schutzgebiet, verdrängt. „Allein ‚Butendiek‘ führt zu einem Totalverlust von rund 265 Quadratkilometern, das sind 8,5 Prozent des Vogelschutzgebiets. […]

Die vollständige Pressemitteilung vom NABU findet ihr hier.

Weitere Informationen über die EU-Beschwerde des NABUs und den Fall „Butendiek“: https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/offshore-windparks/butendiek/index.html

Umweltkonferenz der UNO – Startschuss gegen Plastikmüll im Meer?

Plastikmüll am Strand© dpa

Es besteht die Hoffnung, dass bei der Umweltkonferenz der UNO in Nairobi nun endlich der erste Schritt in die Richtung eines verbindlichen globalen Abkommens, für das Stoppen der Plastikmülleinträge in die Weltmeere, gemacht wird. Die Bundesregierung befürwortet zwar ein solches Abkommen und will schrittweise die Recyclingquote erhöhen und den Verpackungsmüll reduzieren, aber setzt bedauerlicherweise immer noch weitestgehend auf Freiwilligkeit.

ZDF, 11.03.2019, Autor: Mark Hugo

„Die Zeit rennt uns davon.“ Mit so deutlichen Worten fordert die derzeitige Leiterin des UNO-Umweltprogramms (UNEP), Joyce Musya, die Weltgemeinschaft zum Handeln auf. „Wir sind über Versprechungen und Politisieren weit hinaus“, sagt sie. Es stünden Leben auf dem Spiel und die ganze Gesellschaft „so, wie die meisten von uns sie heute kennen und genießen.“ Ein eindringlicher Appell zum Start der fünftägigen UNO-Umweltkonferenz im kenianischen Nairobi.

Dort treffen sich Minister, Staatssekretäre und Regierungschefs, um über die größten globalen Umweltprobleme zu reden. Eines davon: Der stetig wachsende Müll im Meer. Als „Kronzeuge“ könnte ein im vergangenen November an der indonesischen Küste tot angespülter Wal dienen. In seinem Magen wurden 115 Plastikbecher, zwei Flip-Flop-Sandalen, vier Plastikflaschen, 25 Plastiktüten, ein Nylonsack und mehr als 1.000 weitere Plastikteile gefunden – insgesamt fast sechs Kilo Müll.

Schätzungen gehen davon aus, dass weit mehr als 100 Millionen Tonnen Müll die Weltmeere verschmutzen, jährlich kommen vermutlich zehn Millionen Tonnen dazu. Vor allem Plastik treibt dort in gewaltigen Strudeln oder verdreckt die Strände. Eine Gefahr ist das nicht nur für Tiere. Denn mit den Jahren zerfällt der Müll in winzige Mikroplastik-Partikel und gelangt über die Nahrungskette schließlich auch auf den Teller. Ein gewaltiges Problem, dessen Lösung gewaltige Anstrengungen bräuchte. […]

Den gesamten Artikel findet ihr hier.

ZDF: https://www.zdf.de/

 

 

 

 

 

Dead whale washed up in Philippines had 40kg of plastic bags in its stomach

Darrell Blatchley pulling plastic out of the juvenile male Cuvier’s beaked whale.
© Darrell Blatchley/D‘ Bone Collector Museum Inc.

Auf den Philippinen wurde ein toter Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Magen angespült. Die Wissenschaftler*Innen des Naturkundemuseums und Bildungszentrums „D‘ Bone Collector Museum“ meinen es die größte Menge von Plastik, die sie jemals im Magen eines Wals gefunden haben…

The Guardian, 18.03.2019, Autorin: Hannah Ellis-Peterson

A young whale that washed up in the Philippines died from “gastric shock” after ingesting 40kg of plastic bags.

Marine biologists and volunteers from the D’Bone Collector Museum in Davao City, in the Philippine island of Mindanao, were shocked to discover the brutal cause of death for the young Cuvier’s beaked whale, which washed ashore on Saturday.

In a damning statement on their Facebook page, the museum said they uncovered “40 kilos of plastic bags, including 16 rice sacks. 4 banana plantation style bags and multiple shopping bags” in the whale’s stomach after conducting an autopsy.

Images from the autopsy showed endless piles of rubbish being extracted from the inside of the animal, which was said to have died from “gastric shock” after ingesting all the plastic.

The D’ Bone Collector Museum biologists who conducted the autopsy said it was “the most plastic we have ever seen in a whale”.

“It’s disgusting,” they added. “Action must be taken by the government against those who continue to treat the waterways and ocean as dumpsters.”

The use of single-use plastic is rampant in south-east Asia. A 2017 report by Ocean Conservancy stated that China, Indonesia, the Philippines, Thailand, and Vietnam have been dumping more plastic into the ocean than the rest of the world combined.

Marine biologist Darrell Blatchley, who also owns the D’Bone Collector Museum, said that in the 10 years they have examined dead whales and dolphins, 57 of them were found to have died due to accumulated rubbish and plastic in their stomachs. […]

Den gesamten Artikel findet ihr hier.

The Guardian: https://www.theguardian.com/international

„Fridays for Future“- Greta Thunberg in Hamburg

1.3.2019- Am Freitagmorgen finden sich knapp 10 000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Norddeutschland in Hamburg zusammen und machen sich gemeinsam für den Klimaschutz stark.


© dpa

Um 8.30 versammeln sich tausende engagierte junge Menschen auf dem Gänsemarkt für die „Fridays for Future“-Demonstration. „Fridays for Future“ ist eine Klimastreik-Bewegung, die als Vorbild die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg hat, die schon seit Monaten freitags streikt. Der fröhlich gestimmte Demonstrationszug zieht mit Schildern, Plakaten, und Musik durch Hamburgs Innenstadt in Richtung Rathausmarkt. Neben den zahlreichen Schüler*Innen, die anstatt zur Schule zu gehen, für echten Klimaschutz demonstrieren, schließen sich auch einige Lehrer*Innen, Eltern und Großeltern der Aktion an. Der Höhepunkt des Geschehens ist Greta, die anlässlich des Protests in Hamburg, mit dem Zug aus Schweden anreiste. Sie hält zum Abschluss der Demo eine Ansprache auf Englisch vor der jubelnden Menschenmenge. Die Nachricht an die Verantwortlichen der Klimapolitik ist eindeutig: „Wir machen weiter, bis sie etwas unternehmen“.

DEEPWAVE war auch vor Ort und hat am Protest teilgenommen. Wir danken allen Menschen, die sich der „Fridays for Future“-Bewegung angeschlossen haben. Wir wollen euch alle ermutigen, weiter für den Klimaschutz und die Zukunft unseres Planten einzustehen!

„Fridays for Future“: https://fridaysforfuture.de/

Weitere Informationen über die „Fridays for Future“-Demonstration:

http://www.taz.de/Fridays-for-Future-in-Hamburg/!5574064/

https://www.greenpeace.de/themen/klimawandel/klimaschutz/heiss-ist-nicht-sexy

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Greta-Thunberg-in-Hamburg-Wir-machen-weiter,demo2550.html

 

 

 

 

Nordamerika treibt CO₂-Steuer voran

©Susanne Götze

Nachdem Kanada bereits Steuern auf den Ausstoß von Treibhausgasen eingeführt hat, sollen die Vereinigten Staaten nun folgen. Immer mehr Politiker*Innen, Wissenschaftler*Innen und Ökonom*Innen unterstützen den Gesetzesentwurf „Energy Innovation and Carbon Dividend Act“, der vorsieht, dass die Einnahmen durch die CO2-Steuer an die Bürger*Innen zurückgegeben werden.

Klimareporter°, 27.02.2019, Autor: Benjamin von Brackel

Seit vielen Jahren fordern Ökonomen und Klimaschützer, den Ausstoß von Treibhausgasen zu besteuern. Nun scheint zumindest in Nordamerika die Zeit für dieses Instrument gekommen zu sein.
In Kanada hat die Regierung zwei CO2-Steuern eingeführt. Zum einen müssen Produzenten und Händler fossiler Energien eine Brennstoffsteuer auf Kohle, Öl oder Gas entrichten.
Die Steuer bezieht sich dabei auf den Treibhausgasausstoß, der durch das Verfeuern der fossilen Energieträger entsteht. Von diesem Jahr an müssen die Energiefirmen umgerechnet 13 Euro pro Tonne CO2 bezahlen. Jedes Jahr nimmt die Steuer um über sechs Euro zu, bis sie 2022 den oberen Deckel von gut 33 Euro erreicht.
Die gestiegenen Preise dürften die fossilen Energieunternehmen an ihre Kunden weitergeben. In anderen Ländern hat das in der Vergangenheit zu starken Protesten geführt. Diese „Falle“ will die kanadische Regierung vermeiden, indem sie vorsieht, dass die kanadischen Provinzen 90 Prozent der Einnahmen an die Privathaushalte weitergeben. Unterm Strich sollen die meisten Bürger damit mehr Geld in der Tasche haben.
Alle anderen Unternehmen hat die kanadische Regierung mit einer weiteren Steuer belegt: Übersteigt der CO2-Ausstoß eines Unternehmens den für den Sektor vorgesehenen Grenzwert, muss es für die zusätzlichen Emissionen die Steuer begleichen. Sie liegt auf der Höhe der Brennstoffsteuer. Andersherum bekommen Unternehmen einen finanziellen Zuschlag, wenn sie unter der Grenze liegen. […]

Den gesamten Artikel findet ihr hier.

Klimareporter°: https://www.klimareporter.de/

 

 

 

NABU fordert mehr Anstrengungen gegen Verpackungsmüll

Pressemitteilung, 27.02.2019 vom NABU

Tschimpke: Handel und Industrie müssen bis zum Herbst konkrete Angebote machen

Berlin – Der NABU hat Industrie und Handel zu deutlich mehr Anstrengungen bei der Reduzierung von Verpackungsmüll aufgefordert. Über 18 Millionen Tonnen Verpackungsmüll fallen in Deutschland im Jahr an, darunter drei Millionen aus Kunststoff. Ohne Maßnahmen zur Abfallvermeidung wird diese Menge immer weiter steigen, eine Verschwendung natürlicher Ressourcen.

„Abfallvermeidung wird in der Diskussion um Verpackungen noch viel zu stiefmütterlich behandelt. Wir erwarten nun konkrete Angebote von Industrie und Handel, wo und wie sie überflüssige Verpackungen vermeiden wollen und bei welchen Produkten auch mit kreativen Wegen Einweg durch Mehrweg ersetzt werden kann. Auch brauchen wir einen viel stärkeren Einsatz von Kunststoff-Recyclaten aus der Gelben Tonne, daher begrüßen wir, dass sich die Ministerin hierfür mit einer neuen bundesweiten Initiative einsetzt“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke anlässlich des Rundes Tisches, zu dem Bundesumweltministerin Schulze Handel und Industrie sowie auch den NABU eingeladen hatte. Wenn es keine Bereitschaft gebe, müsse Ministerin Schulze, wie sie bereits angekündigt hat, gesetzlich dazu verpflichten.

Die Plastiktüten-Vereinbarung zwischen dem Umweltministerium und Handel soll als Blaupause für neue freiwillige Verpflichtungen seitens Industrie und Handel dienen. „Bei der Plastiktüten-Vereinbarung war es ein Fehler, nicht auch die Einwegpapiertüten mit einzubeziehen. Dies darf sich bei neuen Vereinbarungen nicht wiederholen, denn Kunststoffverpackungen einfach durch andere Materialien zu ersetzen, die ein besseres Öko-Image haben, ist nicht die Lösung des Problems. Verpackungen aller Materialien gehören in den Fokus der Bemühungen“, so Tschimpke weiter. […]

Die vollständige Pressemitteilung vom NABU findet ihr hier.

 

MSC zieht Zertifikate zurück

© NOOA / Wikimedia Commons

fair-fish, 31.01.2019, Autor: Billo Heinzpeter Studer

Das für seine oft etwas lasche Zertifizierung kritisierte Label MSC zeigt für einmal Zähne: Makrelen aus dem Nordost-Atlantik verloren im Januar 2019 das Label bis auf weiteres. Im Februar 2019 zog MSC zudem das Zertifikat für die Ringwaden-Fischerei auf Sardinen im Golf von Biskaya ist zurück. Nimmt der MSC seine Kritiker endlich ernst, oder sind das nur Bauernopfer, um an der bisherigen Haltung nichts andern zu müssen?

Der Marine Stewardship Council (MSC) suspendiert alle seine Zertifikate für Makrelen aus dem Nordost-Atlantik, bis der Internationale Meeresforschungsrat (ICES) die Bestände dieser Fischart überprüft hat. Zum vorläufigen Entzug der Zertifikate entschloss sich der MSC, nachdem ein Audit im letzten November zeigte, dass mehr Makrelen gefangen wurden, als der ICES als maximal zulässige Menge definiert hatte. 2018 hatte der ICES eine Abnahme der Makrelenbestände in der Region festgestellt. Verschiedene MSC-zertifizierte Makrelenfischereien vor allem in Schottland kritisieren die Massnahme als übereilt. Zum Hintergrund gehört auch der bis heute nicht richtig beigelegte «Makrelenkrieg» zwischen der EU und Island. Nachdem die Makrelenschwärme wegen der Klimaerwärmung sich weiter nördlich aufzuhalten begannen, nämlich in isländischen Gewässern, liessen sich die lokalen Fischer nicht zweimal bitten und bedienten sich am für sie ungewohnten Reichtum, sehr zum Ärger der schottischen Fischer, die geltend machten, sie hätten ein traditionelles Recht auf die Makrelen, die nun «illegal» von den Isländern dezimiert würden, bevor die Schotten zum Zug kämen. […]

Den gesamten Artikel findet ihr hier.

Fair-fish: http://www.fair-fish.ch/de/

Für den monatliche Newsletter von fair-fish sendet die Nachricht «Bitte Newsletter» an info(at)fair-fish.ch

Weiter Informationen zum Newsletter findet ihr hier.

 

Strengere Umweltstandards für Rohstoff-Abbau nötig

Pressemitteilung, 19.02.2019 vom Umwelt Bundesamt (UBA)

Rohstoffpreise müssen die ökologische Wahrheit sagen

Angesichts des global steigenden Rohstoffbedarfs rät das Umweltbundesamt (UBA) zu mehr Umweltschutz im Bergbau. „Als Großimporteur hat Deutschland eine Mitverantwortung für die durch Rohstoff-Abbau weltweit verursachten lokalen, regionalen und globalen Umweltschäden. Wir sollten mit der EU auf international verbindliche Umweltstandards entlang der Rohstofflieferkette vom Bergwerk bis zur Rohstoffaufbereitung drängen“, sagte Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA. Die neuen Pflichten müssten als zweite Säule der Rohstoffsicherung neben das Recycling treten. Sonst könne nicht sichergestellt werden, dass Deutschland seinen Rohstoffbedarf künftig aus ökologisch unbedenklichen Quellen decken kann. Deutschland ist einer der größten Rohstoff-Importeure der Welt: Bei Aluminium, Blei, Kupfer und Zinn der fünftgrößte Nachfrager und bei Stahl der sechstgrößte (Zahlen für 2017). Prognosen der OECD erwarten, dass sich für Metalle die weltweite Nachfrage bis 2060 gegenüber 2011 nahezu verdreifachen wird. […]

Die vollständige Pressemitteilung vom Umwelt Bundesamt (UBA) findet ihr hier.

Informationen zur Konferenz finden Sie unter:
https://www.umweltbundesamt.de/rawmaterialsconference

//