News

Das Meer und seine Bewohner geraten immer mehr in das Bewusstsein der Gesellschaft.
Nachrichten über unseren Umgang mit den Meeren sind oft erschreckend, aber es gibt auch Lichtblicke, die Ansporn sind, umzudenken.

Abschluss der COP24 in Kattowice

Die Verhandlungen des Weltklimagipfels in Kattowice enden mit einem 133-seitigen Regelwerk, das als Umsetzung des Pariser Abkommens von 2015 vorgibt, wie ab 2024 die Staaten der Welt  über ihre Bemühungen zum Klimaschutz zu berichten haben.

Mehr nicht.

Es wird als Erfolg verbucht, dass sich darauf alle beteiligten Staaten geeinigt haben. Und deren Vertreter klopfen sich nun in bekannter Manier auf die Schultern. Nicht erwähnt wird, was wirklich zu tun wäre.
Am Rande erwähnt wird, dass wir uns damit auf 3 Grad Erderwärmung einstellen.
3 Grad. Das ist nicht nur für viele Völker zu viel, für die Greta Thunberg spricht.
Das ist für uns alle zu viel.

Der Kommentar zur Stunde
Die Rede der 15-jährigen Greta Thunberg.

Zum unaufhaltsamen Anstieg der Meeresspiegel die Titelstory Nass des Spiegel Nr.49 /2018
https://magazin.spiegel.de/SP/2018/49/161087440/index.html?utm_source=spon&utm_campaign=centerpage

Und in der ZEIT Ausgabe 49/2018 zeigen Petra Pinzler und Bernd Ulrich in ihrem Artikel Anders leben? Anders regieren! eindrücklich, wie sich unser Denken und Regieren radikal verändern muss, wenn wir der Tatsache gerecht werden wollen, dass die Ökologische Frage kein Luxusthema mehr ist, sondern eine des Überlebens. Statt augenwischender Flickschusterei geht es immerhin um das Ende der fossilen Weltordnung, wenn wir unseren Planeten nicht verheizen wollen.

https://www.zeit.de/2018/49/index

Great Barrier Reef: Meeres-Drohne jagt gefährliche Seesterne

Spiegel Online, 13.09.2018

Sie sehen eigentlich harmlos aus, allenfalls etwa stachelig. Doch die Auswirkungen der Dornenkronen-Seesterne (Acanthaster planci) auf das Great Barrier Reef sind nicht zu unterschätzen: In Massen machen die bis zu einem Meter großen, giftigen und korallenfressenden Stachelhäuter einem der artenreichsten Ökosysteme der Erde zu schaffen. Um ihre Ausbreitung aufzuhalten, töteten Taucher die Tiere bisher einzeln mit Giftspritzen. Ein umständliches Verfahren und ohne durchschlagenden Erfolg. Nun verheißt eine neue Erfindung Besserung: kleine Killer-Roboter.

Forscher der Queensland University of Technology (QUT) haben die sogenannten RangerBots, die Mini-U-Booten ähneln, in Zusammenarbeit mit Google und der Great Barrier Reef Foundation entwickelt. Der Unterwasserroboter kann per Tablet durch komplexe Korallenriffe navigiert werden, um dort Dornenkronen-Seesterne aufzuspüren. Dann schießt der Apparat eine tödliche Injektion aus Essig oder Gallensalz auf den Seestern – das Riff soll dabei unversehrt bleiben. Der Unterwasserroboter könne die dornigen Seesterne mit einer Zuverlässigkeit von 99,4 Prozent identifizieren, sagt sein Entwickler, der QUT-Ingenieur Matthew Dunbabin. „Wir haben den RangerBot so trainiert, dass er Dornenkronen erkennt – und zwar nur diese korallenzerstörenden Seesterne -, ähnlich wie Menschen lernen, zwischen verschiedenen Meereslebewesen zu unterscheiden.“

Der 15 Kilo schwere und 75 Zentimeter lange Roboter kann pro Batterieladung bis zu acht Stunden tauchen und auch nachts im Einsatz sein, selbst in Gewässern mit Haien und Krokodilen. Zudem kann der Roboter laut Dunbabin Korallenriffe auch auf andere Gefahren inspizieren, etwa sonstige Schädlinge, Korallenbleiche oder Versandung. Das Gebiet vor Australiens Nordostküste ist die größte Korallenregion weltweit: Auf einer Fläche fast so groß wie Deutschland bieten etwa 2900 Riffe Lebensraum für Millionen Meeresbewohner. Jedes Jahr zieht die Touristenattraktion über zwei Millionen Besucher an und erwirtschaftet umgerechnet gut vier Milliarden Euro.

In den vergangenen Jahren aber machten zahlreiche Probleme dem Riff zu schaffen, etwa Sedimentbildung, Meeresversauerung oder die Korallenbleiche. Laut einer Studie hat das Great Barrier Reef zwischen 1985 und 2012 die Hälfte seiner Korallen eingebüßt. 40 Prozent davon fielen den gefräßigen Dornenkronen zum Opfer. Mehrere Millionen von ihnen gebe es derzeit in der Region, sagt Sven Uthicke vom australischen Institute of Marine Science. Laut Uthicke setzt nur der Klimawandel den Korallen schlimmer zu.

Dabei sind Dornenkronen, die zu den größten Seesternen der Welt gehören, per se keine Schädlinge: In geringerer Zahl helfen die Stachelhäuter, die Korallenvielfalt zu bewahren, denn sie fressen die am schnellsten wachsenden Arten. Doch sobald sich pro Hektar mehr als etwa 15 Dornenkronen tummeln, wird schneller gefressen als nachwachsen kann. Wissenschaftler sehen zwei Hauptgründe für die derzeitige Dornenkronen-Plage: zum einen den Rückgang der natürlichen Feinde wie Stern-Kugelfische oder Tritonshörner, einer Schneckengattung. Zum anderen lässt der zunehmende Eintrag von Nährstoffen etwa aus der Landwirtschaft ins Meer Algen wuchern – die Hauptnahrung der Dornenkronen-Larven.

Quelle und weitere Informationen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/great-barrier-reef-meeres-drohne-toetet-gefaehrliche-seesterne-a-1227887.html

Überfischung der Weltmeere nimmt weiter zu und beschleunigt sich laut Welternährungsorganisation

Pressemitteilung Fair Oceans
Rom, 11.07.2018

Überfischung der Weltmeere nimmt weiter zu und beschleunigt sich
– Nahezu ein Drittel der von der Welternährungsorganisation erfassten Fischbestände ist überfischt

Alle zwei Jahre anlässlich der Sitzung des Ausschusses für Fischerei veröffentlicht die Welternährungsorganisation der UN ihren Bericht über den Zustand der Weltfischbestände und der Aquakultur. SOFIA, so die Abkürzung von State of World Fisheries and Aquaculture, basiert auf den offiziellen Daten der Staaten, die zusammengetragen und detailliert ausgewertet werden. Die Ergebnisse und von SOFIA aufgezeigten Entwicklungstendenzen sind weltweit ein Gradmesser für die Probleme in der Fischereiwirtschaft. Fair Oceans nimmt zum mittlerweile vierten Mal an der Sitzung teil, die derzeit vom 09. bis 13. Juli in Rom stattfindet. Die zu Beginn der Ausschusssitzung vorgelegten Zahlen aus dem aktuellen SOFIA-Bericht von 2018 machen deutlich, dass die Überfischung der Ozeane und Meere weiterhin ungebremst zunimmt.

Von 1974 bis 2015 hat sich die Überfischung der Weltmeere von 10% auf nun 33,1% erhöht. Durchschnittlich gab es in diesem Zeitraum von Jahr zu Jahr einen Anstieg von gut einem halben Prozentpunkt. Der Vergleich mit den Zahlen aus den Jahren 2009, 2011 und 2013 zeigt nun eine überdurchschnittlich starke Zunahme der Überfischung, die sich mit dem neuen Bericht bestätigt. Von 1989 bis 2009 betrug der Anstieg über diese 20 Jahre insgesamt nur rund 4%. In jüngster Zeit hat sich die Geschwindigkeit mit der die Überfischung zunimmt jedoch dramatisch beschleunigt. Seit 2009 addiert sich diese Zunahme schon jetzt bis zur aktuell in Rom vorgestellten Bestandsaufnahme aus dem Jahr 2015 auf 3,2%. Allein von 2013 bis 2015 wuchs die Zahl der über ihre ökologischen Grenzen hinaus ausgebeuteten Bestände um 1,7%.

Der Bericht der Welternährungsorganisation zur Fischerei ist aber weit mehr als eine bloße Zahlensammlung. Er verdeutlicht die globale Bedeutung der Fischerei für die Ernährungssicherheit, ebenso wie die Notwendigkeit die Fischbestände nachhaltig zu managen.

In Rom bewertet Kai Kaschinski, Projektkoordinator von Fair Oceans, die aktuelle Entwicklung: „Der Meeresschutz hat in Öffentlichkeit und Politik an Gewicht gewonnen. Trotzdem verschlechtert sich der Zustand der Meere und speziell der Fischbestände unaufhörlich. Der aktuelle Bericht der Welternährungsorganisation zeigt die ganze Dramatik dieser Situation. Die Ausweitung der Überfischung wird mittelfristig katastrophale Folgen haben. Schreibt sich die Entwicklung fort, bricht rein rechnerisch spätestens Ende diesen Jahrhunderts der letzte Fischbestand zusammen. Die Fischereiwirtschaft wird entsprechend früher in der Bedeutungslosigkeit versinken.“

SOFIA stellt unter anderem auch die neuen Zahlen zum Pro-Kopf-Verbrauch von Fisch und Meeresfrüchten vor. 2017 waren es 20,5 kg, 0,4 kg mehr als 2014, die weltweit durchschnittlich pro Kopf verzehrt wurden. Rund 3,2 Mrd. Menschen deckten dabei ihren Bedarf an tierischem Eiweiß zu etwa 20% aus der Fischerei und Aquakultur. Während die Wildfänge seit Mitte der 90er Jahre stagnieren, sichert die Aquakultur mit ihren Produktionssteigerungen den kontinuierlichen Anstieg des Angebots. 80 Mio. t der Gesamtmenge an Fisch und Meeresfrüchten von 171 Mio. t kamen Ende 2016 aus der Aquakultur. Da ein erheblicher Teil des Wildfangs zu Fischmehl verarbeitet wird, stammt mittlerweile mehr als die Hälfte des Fisches und der Meeresfrüchte für den menschlichen Verzehr aus der Aquakultur.

Kai Kaschinski führt hierzu aus: „Die großen Umbrüche, die wir derzeit auf dem Meer erleben, treffen die Fischereiwirtschaft in doppelter Hinsicht. Zum einen verändert sie sich von innen heraus und wird mehr und mehr von der Aquakultur dominiert, mit all den negativen Aspekten der Massentierhaltung. Auf der anderen Seite ist der Zusammenbruch der natürlichen Bestände nicht nur dem Missmanagement in der Fischerei geschuldet. Meeresverschmutzung, Offshore-Projekte, Schifffahrt, Tourismus und nicht zuletzt der Klimawandel bedrohen die Fischbestände in vielerlei Hinsicht. Die Industrialisierung der Meere mit ihren negativen Begleiterscheinungen geschieht auf Kosten der Fischerei.“

Allein in ihrer neuesten Studie zum Klimawandel, die am zweiten Tag der Sitzung des Ausschusses für Fischerei vorgestellt wurde, geht die Welternährungsorganisation durch die Erwärmung der Ozeane von zusätzlichen Verlusten beim Fischfang von bis zu 12,1% aus.

Francisco Mari, Referent von Brot für die Welt, begleitet ebenfalls die Ausschusssitzung und stellt fest: „Mit der zunehmenden Überfischung und dem Verlust der Fischbestände werden die Existenzgrundlagen der Kleinfischer gefährdet. Ihre zentrale Rolle für die Ernährungssicherheit im globalen Süden muss jedoch in jedem Fall gewahrt bleiben. Wir unterstützen deshalb die Umsetzung der Richtlinien zum Schutz der Kleinfischerei. Die Initiativen der Welternährungsorganisation in diesem Bereich müssen von der EU politisch und auch mit ausreichenden finanziellen Mitteln unterstützt werden. Das Gleiche gilt für den Klimaschutz und die illegale Fischerei. Auch hier müssen die EU und die Bundesregierung handeln und dabei vorrangig die Bedürfnisse der Kleinfischerei in ihre Überlegungen einbeziehen.“

Fair Oceans sieht in der Richtlinie zum Schutz der Kleinfischerei eine gute Grundlage um entwicklungspolitischen Problemen in der internationalen Fischereipolitik Geltung zu verschaffen und das Management der Küstenzonen sozial gerechter und zugleich ökologisch sinnvoll zu gestalten. Es sind die armen Küstengemeinschaften, die am stärksten von einer intakten Meereswelt abhängig sind und denen die Verschlechterung des Zustands der Ökosysteme am meisten zusetzt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an

Kai Kaschinski
kai.kaschinski@fair-oceans.info

Den vollständigen Report findet ihr hier:
http://www.fao.org/3/I9540EN/i9540en.pdf

Environmental groups call for a U-turn on deep sea mining

Brussels, Tuesday 3 July 2018

As the International Seabed Authority (ISA) gathers in Jamaica, environmental organisations are calling on governments to wake up to the irreversible harm that deep sea mining will inflict, not only to marine ecosystems but also to global efforts to transition to a sustainable economy.
In a joint statement to the ISA, 45 organisations, including Greenpeace and Seas At Risk, warn of significant loss of biodiversity if the world’s seabeds are opened up to mining.
“Humanity depends on healthy oceans. Sending huge machines to the bottom of the sea to rip up the ocean floor will have devastating effects. Deep sea mining could wipe out species and ecosystems before we even know them.” said David Santillo, a scientist at Greenpeace International.
The letter states that deep sea mining is contradictory to the UN sustainable development commitments, particularly goals on healthy oceans and sustainable consumption and production. The groups also question industry claims that deep sea mining is needed:
“We risk squandering one of our most precious ecosystems, which has a vital role to play in the health of our planet, for an obsolete dream of boundless growth,” states the letter.
“It is time we learn to use minerals in a responsible and efficient way, instead of digging up the deep sea to fuel a throwaway economy which turns metals into waste on a large scale,” said Ann Dom, deputy director of Seas at Risk.
The civil society organisations argue the ISA should focus its mission on protecting the deep sea, defined by the United Nations as ‘common heritage of mankind’.
The NGOs are calling on the ISA to end the granting of contracts for deep-sea mining exploration and to not issue contracts for exploitation.
The groups are also concerned about the lack of transparency and shortage of environmental expertise in the ISA and demand a full and public process to assess the potential impact of deep sea mining.

https://seas-at-risk.org/images/pdf/publications/ISAstrategy-consultation-2July.pdf
https://seas-at-risk.org/images/pdf/publications/DeepSeaMiningStopAndThinkLeaflet.pdf

DEEPWAVE geht weiter!

DEEPWAVE geht weiter!

Am Dienstag, dem 27. Juni, fand die jährliche Mitgliederversammlung statt, auf der der neue Vorstand gewählt wurde:

1. Vorsitzender: Heye Groß

2. Vorsitzende: Barbara Focke

Schatzmeisterin: Ariane Tessloff

Schriftführerin: Christiane Stange

Beisitzerin: Anna Groß

Über die inhaltliche Form, in der wir Onnos Arbeit weiterführen werden, informieren wir Sie in Kürze.

Wir danken allen, die uns in dieser Zeit mit Rat, Zuspruch und Spenden zur Seite stehen.

Die Nacht ist das Meer des Tages.

Die Nacht ist das Meer des Tages.

Onno Groß ist in der Nacht des 3. Oktober bei einem Verkehrsunfall in Budapest tödlich verunglückt.

Wir, seine Frau und seine beiden Söhne, werden dafür Sorge tragen, dass sein Lebenswerk weiter wirkt.
Gemeinsam mit allen, die sich für die Meere und unsere blue marble einsetzen.

Im antarktischen Rossmeer wird eine einzigartige Schutzzone entstehen, das größte Meeresschutzgebiet der Erde. Für das er seit Jahren unbeirrbar gekämpft hat. Im tropischen Südindien wachsen dank seiner Initiative neue Mangrovenwälder. Unzähligen Menschen hat er die Augen geöffnet für das Leben, das unseren Blauen Planeten ausmacht.

Onno wird in den Meeren und in uns weiterleben.

Anna, Heye und Tjark Groß

deepwave.annagross@gmx.de

Im Deepwave-Blog können Sie sich in das Virtuelle Kondolenzbuch eintragen.

Die Seeleute nicht vergessen – Fairer Transport hört nicht an den Küsten auf

Europäischer Appell gegen Sozialdumping im Transportgewerbe blendet Schifffahrt zu Unrecht aus

„Der Appell acht europäischer Staaten an die EU-Kommission, vehement gegen Sozialdumping im Transportgewerbe vorzugehen, ist ehrenwert – aber leider völlig unzureichend. Die Beschränkung des Appells auf den Straßentransport und die miserable Situation vieler Lkw-Fahrer blendet das Schicksal zigtausender Seeleute völlig aus.“ Mit diesen Worten haben der Förderkreis WATERKANT und das Projekt „Fair Oceans“ den gemeinsamen Brief Deutschlands, Frankreichs, Österreichs, Italiens, Belgiens, Dänemarks, Luxemburgs sowie Norwegens an die Brüsseler Kommission kommentiert.
Die beiden maritimen Initiativen weisen nachdrücklich darauf hin, dass unter anderem Deutschland zu den Schifffahrtsnationen gehört, die ganz überwiegende Teile ihrer Handelsflotte ungebrochen unter so genannten „Billigflaggen“ betreiben: Schiffe, die oft weder modernen technischen noch ökologischen Standards genügen und deren Besatzungen häufig keine gesicherten sozialen und humanitären Rechte haben. Gleichzeitig kassieren die Reeder, die solche Schiffe betreiben, und die Anleger, die dafür ihr Geld bereitstellen, die also von den oft haltlosen Zuständen an Bord solcher Schiffe profitieren, Milliarden Euro staatlicher Subventionen und werden so motiviert, an diesen ungerechten Verhältnissen festzuhalten.
WATERKANT und „Fair Oceans“ appellieren, diese Zustände nicht nur anzuprangern, sondern umgehend zu verändern – national, europäisch, international. Dieser Appell der beiden Initiativen richtet sich nachdrücklich auch an jene zivilgesellschaftlichen Kräfte und Initiativen, die in der wachsenden fair-trade-Bewegung engagiert sind: Denn auch die „fair“ produzierten und gehandelten Produkte von Kaffee und Banane bis Textilien oder Blumen legen die weiten Strecken über See überwiegend auf völlig unfaire Weise zurück.
„Fair bis aufs Meer“: Unter diesem Motto rufen WATERKANT und „fair oceans“ auf, sich das Schicksal zigtausender Seeleute zu vergegenwärtigen – und es verbessern zu helfen.

WATERKANT [ ISSN 1611-1583 ]
im 31. Jahrgang Zeitschrift für
Umwelt + Mensch + Arbeit in der Nordseeregion
herausgegeben vom »Förderkreis WATERKANT« e. V.
(als gemeinnützig anerkannt)
http://www.waterkant.info

Mehr Schutz für Haie und Rochen bei CITES gefordert

 

Cites COP17 (FAO)

Cites COP17 (FAO)

Mehr Schutz für Haie & Co. bei CITES dringend gefordert

Pressemitteilung, 24.9.2016 Wieder einmal trifft sich die Staatengemeinschaft zum CITES/Washingtoner Artenschutzabkommen und verhandelt über Wege den Artenverlust zu beschränken. Und auch diesmal geht es darum, den dringenden Schutz von Meerestieren wie einigen Haiarten, Korallenfischen und den Nautilus-Tintenfischen besser zu verankern. Dabei muss es gelingen die rein wirtschaftlichen Interessen insbesondere der Fischerei zurück zu drängen und den „gekauften“ Staaten ihr Treiben gegen den Artenschutz anzukreiden, fordert die Meeresschutzorganisation DEEPWAVE.

Zwei Wochen lang beraten die Delegierten aus 183 Staaten über Regelungen und Handelsmoratorien für bedrohte Tier- und Pflanzenarten auf der so genannten CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora)-Konferenz. Auf der Agenda finden sich neben Anträgen zu Tropenholz oder Schuppentieren auch Anträge zu Haien und Rochen für die sich DEPWAVE vehement einsetzen wird. 2013 hat CITES bereits Regeln für Hammer-, Weißspitzen-Hochsee- sowie Heringshaie und Mantas eingeführt. Sie wurden im Anhang II des Abkommens gelistet. Dies bedeutet, dass sie nur noch international gehandelt werden können, wenn sie nachweislich aus einer ökologisch nachhaltigen Fischerei stammen.

„Es geht es mittlerweile um das pure Überleben einiger Haiarten, die von der Fischerei massiv bedroht sind“, sagt Dr. Onno Groß von der Meeresschutzorganisation DEEPWAVE in Südafrika. „Insgesamt mehr als ein Dutzend Arten sind neu auf der COP17-Agenda, je drei Fuchshai- und Seidenhai- Arten und die neun oder mehr Teufelsrochenarten. Dazu kommen Korallenfische und der Nautilus. CITES hat schon früh gezeigt wie wichtig ein Handelsverbot für den Artenschutz ist, und das muss sich für diese Arten wiederholen.“

Bei allen drei Hai-Gattungen gibt es massive Rückgänge von 70 Prozent und mehr, im Indischen Ozean zum Teil über 90 Prozent! Zwar sind Fuchshaie theoretisch durch die regionalen Fischereiabkommen im Indischen und Atlantischen Ozean geschützt, dasselbe gilt für Seidenhaie im Atlantik und im Westpazifik. Allerdings gibt es gewaltige Defizite bei der Umsetzung und Fuchshaie und Seidenhaie werden beispielsweise trotz des Verbots offen auf Fischmärkten angeboten. Bei beiden sind insbesondere die Flossen sehr begehrt und teuer.

„Mindestens 74 Haiarten gelten als sehr gefährdet, vermutlich sind es deutlich mehr“, warnt Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe und Experte für DEEPWAVE vor Ort in Johannisburg. „Die Jagd auf Haifischflossen für die Suppe ist ein globales Problem und globale Probleme brauchen globale Lösungen. Das Flossenabschneiden auf hoher See ist nicht nur ein riesiges Artenschutzproblem es ist gegen alle internationalen Regeln des Tierschutzes, da viele Haie lebendig, aber ohne Flossen über Bord geworfen werde. Es ist auch eine riesige Verschwendung von Ressourcen, wenn nur 1-5% des Tieres genutzt werden.“

Sollte Cites nicht gelingen, wäre das ein katastrophales Signal. Dann würde die Gier einiger weniger Fischereinationen den internationalen Schutz verhindern.

„Es gibt keine versteckten Reserven von Haien irgendwo in der Tiefsee oder in anderen Regionen. Insbesondere durch ihre sehr niedrige Fortpflanzungsrate sind sie selbst für kleinen Fangquoten für Überfischung anfällig. Ihr Rückgang und ihr Verschwinden ist etwas Endgültiges“, so Ralf Sonntag.

Relativ neu ist auch die Jagd auf Teufelsrochen und Mantas. Deren Kiemenreusen finden seit erst ein paar Jahren mehr und mehr Anklang in der chinesischen Medizin, was weltweit zu drastischen Rückgängen geführt hat. CITES kann das ändern, es gilt weltweit als das effektivste und am besten umgesetzte Schutzabkommen. Allerdings müssen zwei Drittel der circa 180 Mitgliedsländer einer Listung zustimmen. Japan versucht genau dies massiv zu verhindern, hoffentlich erfolglos!

Hintergrund:

Fuchshaie (Alopias spp.) gehören zur Gruppe der Makrelenhaie und sind an der massiv verlängerten oberen Schwanzflosse, die fast so lang ist wie der restliche Körper, erkennbar. Sie dient zur Jagd kleiner Schwarmfische durch peitschenartige Hiebe. Fuchshaie können bis zu fünf Meter lang werden und haben 2-6 lebend geborene Nachkommen. 80 % des Bestandes sind verschwunden und sie gelten als bedrohte Tierart. Eine Listung bei CITES würde den Schutz zusätzlich deutlich verbessern.

Seidenhaie (Carcharhinus falciformis spp.) leben im Freiwasser tropischer Meere. Die über drei Meter langen Tiere treten manchmal in großen Schulen auf. Seidenhaie zeigen ein Drohverhalten, wenn sie sich gestört fühlen, und biegen den Rücken nach oben durch und zeigen einen Buckel. Sie sind häufiger Beifang in der Thunfisch-Fischerei aber die Fischereiabkommen im Atlantik und im Westpazifik reichen zum Schutz nicht aus. Die Malediven haben hier die Initiative ergriffen und mit circa 50 anderen Staaten den Antrag gestellt.

Etwa neun Arten Teufelsrochen (Mobulas spp.) und die beiden Manta-Arten bilden eine gefährdete Tiergruppe der Planktonfresser. Mobulas haben eher ein unterständiges Maul während dies bei Mantas endständig ist, und sie sind etwas kleiner. Kennzeich­nend sind die horn­artigen Kopflappen, die dazu dienen, das Plankton in das Maul zu leiten. Teufelsrochen werden erst mit etwa 10 geschlechtsreif und gebä­ren dann alle zwei Jahre nur ein Jungtier. Seit ein paar Jahren werden die getrockneten Kiemenbögen der Tiere für die chinesischen Me­dizin genutzt. Der vermehrte Fang hat dazu geführt, dass es in vielen Gebieten Rückgänge von über 90 Prozent gibt. Während die Bonner Konvention für wandernde Tierarten (CMS) schon ein Fangverbot gefordert hat, muss dies jetzt auch erfolgen. Es ist wichtig, dass die 50 CITES-Antragsteller unter der Führung Fidschis Erfolg haben.

Neben besseren Schutz für den Banggai-Kardinalbarsch (Pterapogon kauderni) und dem Clarion-Engelsfisch (Holacanthus clarionensis) ist auch der Tintenfisch Nautilus (Nautilus pompilius) bei einem Handelsgebot weit besser geschützt als bisher. Die Schalen dieser seltenen Tierart werden bisher von keinem Managementsystem erfasst und sind so der Ausbeutung Preis gegeben. In den Philippinen und Indonesien sind mehrere Bestände überfischt. Dieser Antrag von der USA, Fiji und anderen Staaten sollte dringend angenommen werden. Zudem sollte jeder Toruist auf den Kauf von solchen „Meeressouvenirs“ verzichten.

Für DEEPWAVE vor Ort auf der CITES-Konferenz in Johannesburg:

Dr. Ralf P. Sonntag, Senior advisor Marine Conservation
ralfsonntag@web.de
Tel. +49 / 172- 4390583
Pressekontakt: DEEPWAVE e.V. Dr. Onno Groß, President,  Tel. +49 / 0179 598 69 69

nautilus

 

Global Fishing Watch: online-Tool über kommerziellen Fischfang gestartet

global_fishingwatch_map_deepwave

Oceana, SkyTruth und Google haben heute die öffentliche Betaversion von Global Fishing Watch freigeschaltet: ein neues Technikforum, mit dem jeder überall auf der Welt kostenlosen Zugang zur Überwachung und Verfolgung der Aktivitäten der weltweit größten Fischereischiffe hat, und zwar fast in Echtzeit. Mit der ersten kostenlosen weltweiten Darstellung kommerzieller Fischfang­aktivitäten* bietet Global Fishing Watch ein leistungsstarkes und neuartiges Tool an, das zur Erholung von Fischbeständen und zum Schutz unserer Meere beitragen kann, die von weltweiter Überfischung, illegalem Fischfang und der Zerstörung von Lebensräumen bedroht sind. Der offizielle Start von Global Fishing Watch wurde auf der Konferenz „Our Ocean“ in Washington D.C. verkündet, zu der der amerikanische Außenminister John Kerry internationale Führungskräfte, die sich mit marinen Fragen beschäftigen, einlädt. mehr lesen…

Meerespreis 2016 an Fürst Albert II. von Monaco verliehen

Präsident des Mittelmeerforschungsrates wird für sein Engagement für die Meere gewürdigt

Für sein Engagement um die Erforschung, den Erhalt und den Schutz der Meere ist der Präsident des Mittelmeerforschungsrates (CIESM), S.D. Fürst Albert II. von Monaco, heute in Kiel mit dem Deutschen Meerespreis 2016 ausgezeichnet worden. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird alljährlich vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und der Deutschen Bank verliehen. Die Verleihung fand im Rahmen der Eröffnung des 41. CIESM Kongresses statt, zu dem mehr als 500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 50 Ländern nach Kiel gekommen sind. mehr lesen…

//