Kultur

Von Moby Dick, der Titanic bis hin zum Schimmelreiter,
das Meer in Theater, Literatur, Film, Musik und Kunst öffnet uns die Augen über uns und unsere Rolle auf diesem Planeten.

 

Interview mit Harald Lesch – Die Menschheit schafft sich ab

Fotogalerie

„Wenn wir die Tiefsee ausgenommen haben, dann sind wir ja fertig mit dem Planeten Erde“, so lautet ein Fazit von Harald Lesch zum Tiefseebergbau.

Nicht nur darin hat der bekannte TV-Wissenschaftler von „Abenteuer Forschung“ und „Leschs Kosmos“ mal wieder Recht. Auch das „Anthropozän“, das Zeitalter, in dem der Mensch tiefe, zerstörerische Spuren auf dem Planeten hinterläßt, scheint beschlossene Sache. Ein andereres Fazit ist in seinem neuen Buch zu finden mit dem Titel: „Die Menschheit schafft sich ab“. mehr lesen…

Verlosung: 2 x die DVD Atlantis zu gewinnen

Atlantis -Symphonie des Ozeans: Ein Film von Luc Besson

Atlantis -Symphonie des Ozeans: Ein Film von Luc Besson

Verlosung: 2 x die DVD  „Atlantis – Symphonie des Ozeans“ zu gewinnen

Jetzt bis zum 17. März Mitglied bei Deepwave e.V. werden und eine DVD gewinnen!

 

ATLANTIS -Symphonie des Ozeans
Ein Film von Luc Besson („Lucy“, „Léon – Der Profi“)
Ab 17. März als DVD und Blu-ray

Riesige Fischformationen, anmutig segelnde Riesenrochen, tanzende Del­fine und tauchende Echsen begeistern ebenso wie surreal wirkende Nachtaufnahmen aus dem Korallenriff oder gierige, um die Beute kämpfende Haie. Drei Jahre lang reiste Luc Besson mit seinem Kameramann Christian Pètron um die Welt und kehrte mit einer einzigartigen Sammlung zauberhafter Unterwasseraufnahmen der verschiedensten Meeresbewohner zurück. Auf außergewöhnliche und poetisch anmutende Weise offenbart uns dieses Unterwasserporträt die faszinierende Schönheit des Ozeans in atemberaubenden Bildern. Untermalt wird diese faszinierende Reise durch die einzigartige Musik von Éric Serra.

Tauchspezialist Luc Besson ist mit ATLANTIS ein eindrucksvoller Ausflug in die Tiefen des Meeres gelungen, untermalt von der berauschenden Musik des renommierten Filmmusik-Komponisten Éric Serra. Der französische Erfolgsregisseur legt in brillanten Bildern den Blick auf die unbeschreibliche Schönheit der Unterwasserwelt frei und lädt dazu ein, die Gedanken schweifen zu lassen, schwerelos zu werden und mit dem Träumen zu beginnen. Kapitelnamen wie Liebe, Geist, Licht und Dunkelheit unterteilen die Reise, während der Zuschauer mit riesigen Fischschwärmen schwimmt, mit Delfinen, Robben und Pinguinen tobt, mit anmutigen Rochen durchs Wasser gleitet oder bei Dunkelheit ein Korallenriff durchquert.

Ab 17. März als DVD und Blu-ray

Gewinnspiel zum Kinostart von ZWISCHEN HIMMEL UND EIS

ZHUE_Kinogutschein_Ansicht

Verlosung von 3 mal 2 Eintrittskarten

Gewinnen Sie mit DEEPWAVE zum Kinostart des beeindruckenden Dokumentarfilms ZWISCHEN HIMMEL UND EIS von Oscar®-Gewinner Luc Jacquet eins von drei Filmpaketen, bestehend aus je zwei Freikarten zum Film und einem Filmplakat.

Werden Sie DEEPWAVE Mitglied bis zum 15. Dezember 2015 und Sie erhalten die Gutscheine zugesandt. Hier werden Sie Mitglied und können spenden:

Etwas tun mit einer Spende

oder eine Email an info@deepwave.org

ZWISCHEN HIMMEL UND EIS – ab 26. November im Kino!

Nach DIE REISE DER PINGUINE und DAS GEHEIMNIS DER BÄUME präsentiert Luc Jacquets sein neues Meisterwerk ZWISCHEN HIMMEL UND EIS, das am 26. November 2015 – pünktlich zur UN-Klimakonferenz in Paris – in die Kinos kommt. Dieses Mal nimmt der Oscar®-Preisträger seine Zuschauer mit in die faszinierende Welt der Antarktis. Der eindrucksvolle Dokumentarfilm ist gleichermaßen bildgewaltiges Naturerlebnis, spannendes Antarktisabenteuer und bewegendes Plädoyer für den Klimaschutz.

Eisig, unnahbar und wunderschön – scheinbar endlos erstrecken sich die Schneelandschaften der Antarktis. Doch das Jahrtausende alte Eis hütet ein Geheimnis: Unzählige eingeschlossene Luftbläschen aus Urzeiten zeugen vom Klima vergangener Zeiten und seiner Veränderung durch den Menschen. Luc Jacquet blickt zurück auf die ersten Expeditionen des französischen Wissenschaftlers Claude Lorius, der bereits als junger Mann unter extremsten Bedingungen das Eis erforscht hat. Ihm gelang es, die Klimageschichte unseres Planeten bis 800.000 Jahre zurückzuverfolgen und eine bittere Wahrheit aufzudecken …

Mit atemberaubenden Landschaftsaufnahmen und spektakulärem Archivmaterial erzählt Oscar®-Preisträger Luc Jacquet die abenteuerliche Geschichte des Polarforschers Claude Lorius, der sein Leben dem Eis gewidmet hat. Dabei offenbart er einen Planeten von unermesslicher Schönheit, aber auch großer Zerbrechlichkeit.

Max Moor hat die Sprecherrolle für Luc Jacquets neue Naturdokumentation ZWISCHEN HIMMEL UND EIS übernommen. Der TV-Moderator, Schauspieler, Buchautor und Betreiber eines Demeter-Hofes gibt seine Stimme dem Polarforscher Claude Lorius, der als erster den Klimawandel wissenschaftlich belegen konnte.

Trailer zum Film

www.youtube.com/watch?v=ranMqgvz1lE

Link zur Website: http://ZwischenHimmelUndEis.Weltkino.de oder Facebook: https://facebook.com/ZwischenHimmelUndEis

Verlosung von 3x zwei Eintrittskarten

Zum Kinostart von ZWISCHEN HIMMEL UND EIS

 

Gewinnen Sie mit DEEPWAVE zum Kinostart des beeindruckenden Dokumentarfilms ZWISCHEN HIMMEL UND EIS von Oscar®-Gewinner Luc Jacquet eins von drei Filmpaketen, bestehend aus je zwei Freikarten zum Film und einem Filmplakat.

Werden Sie DEEPWAVE Mitglied bis zum 15. Dezember 2015 und Sie erhalten die Gutscheine zugesant. Hier werden Sie Mitglied und können Sie spenden:

Etwas tun mit einer Spende

oder eine Email an: deepwave.annagross@gmx.de

ZWISCHEN HIMMEL UND EIS – ab 26. November im Kino!

Nach DIE REISE DER PINGUINE und DAS GEHEIMNIS DER BÄUME präsentiert Luc Jacquets sein neues Meisterwerk ZWISCHEN HIMMEL UND EIS, das am 26. November 2015 – pünktlich zur UN-Klimakonferenz in Paris – in die Kinos kommt. Dieses Mal nimmt der Oscar®-Preisträger seine Zuschauer mit in die faszinierende Welt der Antarktis. Der eindrucksvolle Dokumentarfilm ist gleichermaßen bildgewaltiges Natur-erlebnis, spannendes Antarktisabenteuer und bewegendes Plädoyer für den Klimaschutz.

Eisig, unnahbar und wunderschön – scheinbar endlos erstrecken sich die Schneelandschaften der Antarktis. Doch das Jahrtausende alte Eis hütet ein Geheimnis: Unzählige eingeschlossene Luftbläschen aus Urzeiten zeugen vom Klima vergangener Zeiten und seiner Veränderung durch den Menschen. Luc Jacquet blickt zurück auf die ersten Expeditionen des französischen Wissenschaftlers Claude Lorius, der bereits als junger Mann unter extremsten Bedingungen das Eis erforscht hat. Ihm gelang es, die Klimageschichte unseres Planeten bis 800.000 Jahre zurückzuverfolgen und eine bittere Wahrheit aufzudecken …

Mit atemberaubenden Landschaftsaufnahmen und spektakulärem Archivmaterial erzählt Oscar®-Preisträger Luc Jacquet die abenteuerliche Geschichte des Polarforschers Claude Lorius, der sein Leben dem Eis gewidmet hat. Dabei offenbart er einen Planeten von unermesslicher Schönheit, aber auch großer Zerbrechlichkeit.

Max Moor hat die Sprecherrolle für Luc Jacquets neue Naturdokumentation ZWISCHEN HIMMEL UND EIS übernommen. Der TV-Moderator, Schauspieler, Buchautor und Betreiber eines Demeter-Hofes gibt seine Stimme dem Polarforscher Claude Lorius, der als erster den Klimawandel wissenschaftlich belegen konnte.

Trailer zum Film:
www.youtube.com/watch?v=ranMqgvz1lE

Verlosung: Under the Sea – Lautlos unter Giganten

Verlosung: Under the Sea – Lautlos unter Giganten

Verlosung:

Unter allen August – Neumitgliedern verlosen wir 2 x Blue Ray 2 x DVD die neue Filmedition “Under the Sea – Lautlos unter Giganten”.

Anmelden unter info@deepwave.org

Die bildgewaltige Dokumentation UNDER THE SEA – LAUTLOS UNTER GIGANTEN , die am 06. August bei Tiberius Film neu auf DVD, BLU-RAY und 3D BLU-RAY erscheint. Gefilmt in 4K, beeindruckt diese Dokumentation über den Freediver Fred Buyle mit atemberaubenden Unterwasseraufnahmen.

Zum Film:

Diese über knapp drei Jahre komplett in 4K gedrehte Doku führt uns zu neun verschiedenen Locations (Mauritius, Azoren, Mexiko, Belgien, Frankreich, Süd-Afrika, Iran Jaya, Hawaii, Neu-Kaledonien), um das Leben des belgischen Freedivers Fred Buyle zu porträtieren. Nach einigen erfolgreichen Wettkampfjahren nutzt Fred heute sein außergewöhnliches Talent, um Giganten der Meere zu fotografieren und zu erforschen. 

Neuer biogeografischer Atlas des Südlichen Ozeans

atlas-southern-ocean

Biogeographic Atlas of the Southern Ocean
Der Atlas beinhaltet etwa 100 Fotos und 800 Karten und mehr als 9000 Arten wurden erfasst. Quelle: SCAR Biogeographic Atlas of the Southern Ocean

Neuer biogeografischer Atlas des Südlichen Ozeans

Mehr als 9000 Spezies leben im Südlichen Ozean, der auch als Südpolarmeer
oder Antarktischer Ozean bekannt ist. Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler erforschen zum Teil seit Jahrhunderten ihre Verbreitung und
besonderen Eigenschaften. Heute stellte das Scientific Committee on
Antarctic Research (SCAR) einen Atlas vor, der diese Ergebnisse bündelt und
quasi einen Zensus dieses Meeres darstellt. 147 Autorinnen und Autoren aus
22 Ländern haben Beiträge verfasst. Mit ihrer Forschungsarbeit am
Zoologischen Museum der Universität Hamburg haben Prof. Dr. Angelika Brandt
und Dr. Stefanie Kaiser zu dem Werk beigetragen.

Ziel des Biogeografischen Atlas ist es, den aktuellen Stand der
wissenschaftlichen Forschung zu Verteilungsmustern der Lebewesen, die im
Südlichen Ozean vorkommen, darzustellen und einen veralteten Atlas von 1969
zu ersetzen. Ein besonderer Fokus liegt dabei u. a. auf den Meeresschichten
direkt über dem Grund, der sogenannten Tiefsee, in die kein Licht dringt und
die auf den ersten Blick keine Grundlage für die Ansiedlung von Leben zu
bieten scheinen. Doch tatsächlich hat sich dort eine große Anzahl an
Organismen angesiedelt.

Prof. Dr. Angelika Brandt etwa befasst sich in ihrem Aufsatz „Deep sea
communities“ mit allgemeinen Trends, die in der Verbreitung verschiedener
Organismengruppen unterhalb von 3000 Metern Tiefe zu beobachten sind. Die
Beispiele erstrecken sich dabei durch die häufigsten wirbellosen Tiergruppen
aller Größenklassen – von kleinsten Fadenwürmern über Krebse und
Meeresborstenwürmer bis hin zu Stachelhäutern wie Seesternen, Seeigeln oder
Seegurken.

Eine spezielle Tiergruppe, die Meeresasseln, beschreibt Dr. Stefanie Kaiser
in ihrem Aufsatz „Crustacea: Isopoda“. Während ihrer Promotion am
Zoologischen Museum der Universität Hamburg erforschte Kaiser, die
inzwischen am Senckenberg-Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung in
Wilhelmshaven tätig ist, die Verbreitung der Isopoden, besser bekannt als
Asseln, die im marinen Lebensraum in allen Tiefen vorkommen und sich durch
eine hohe Anpassung und Artenvielfalt auszeichnen. Sie stellt dar, welche
morphologischen Ausprägungen zum evolutionären Erfolg der 440
Isopoda-Spezies, die im Südlichen Ozean bisher beschrieben wurden, geführt
haben.

„Dieser Atlas wird für die Antarktisforschung von großer Bedeutung sein“,
erklärt Prof. Angelika Brandt. Die Informationen darüber, wo welche
Lebewesen vorkommen, seien zudem für andere Bereiche hochinteressant, etwa
beim Erkennen und Verstehen der Auswirkungen von Umweltveränderungen, zur
Überwachung der Biodiversität und zum Erhalt der Ökosysteme. Im Vergleich zu
den Forschungsansätzen vorheriger Jahrzehnte basieren die wissenschaftlichen
Erkenntnisse, die im Atlas zusammengetragen wurden, auf deutlich
umfangreicheren Datensätzen sowie neuen molekularen und genetischen
Untersuchungen. Auch die Methoden der Analyse, Visualisierung, Modellierung
und Vorhersage entsprechen den modernsten Standards.

Anstoß für den Atlas waren zwei große Forschungsprojekte der vergangenen
Jahre, in denen die „Volkszählung der Meeresorganismen“ des Antarktischen
Eismeers umfassend untersucht wurde. Der „Census of Antarctic Marine Life
(CAML)“ untersuchte von 2005 bis 2010 die Eigenschaften, das Vorkommen und
die Häufigkeit aller lebenden Organismen des Südlichen Ozeans. In enger
Verbindung mit diesem Projekt initiierte das SCAR Marine Biodiversity
Information Network (SCAR-MarBIN) ein Netzwerk aus Datenbanken, die
historische und aktuelle Forschungsergebnisse verbinden und ein umfassendes
Register antarktischer Meeresspezies bilden.

Quelle:
Universität Hamburg

Weitere Quellen:
Der Atlas mit dem Titel „Biogeographic Atlas of the Southern Ocean“ beinhaltet etwa 100 Fotos und 800 Karten. Er wird am Montag, den 25. August 2014 in Auckland (Neuseeland) auf der SCAR Open Science Conference vorgestellt.

http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/new_atlas_of_southern_ocean_marine_life/?cHash=2b08f3f3b4d856275f9d6e35061a5fc4

Gewinnspiel: 3 x 2 Freikarten für den Film WATERMARK zu gewinnen

Gewinnspiel: Jetzt Mitglied werden und eins von 3 Filmpaketen sichern

Unter allen neuen DEEPWAVE-Mitgliedern verlosen wir bis 30. Mai 2014 je ein Filmpaket (2 Eintrittskarten plus Filmposter) für den Film „Watermark“.

watermark-ot-poster

WATERMARK – ab 15. Mai 2014 im Kino!

Wasser ist Grundlage jeden Lebens und hat seit jeher eine starke Anziehungskraft auf den Menschen. Es ist wichtiger Bestandteil unserer Ernährung, Lebensraum für viele Tiere, dient als Energieerzeuger und ist nicht zuletzt Sehnsuchtsort vieler Menschen. Wasser hat unseren Planeten geschaffen und ihm Form verliehen, doch der Umgang des Menschen mit dem kostbaren Element verändert und prägt das Gesicht unserer Erde. WATERMARK erzählt in 20 Geschichten, gefilmt in 10 Ländern rund um den Globus, von der Lebensnotwendigkeit und der Schönheit des Elements Wasser. In teils aus der Luft aufgenommenen Bildern schlägt WATERMARK einen eindrucksvollen Erzählbogen vom größten Staudamm der Welt im chinesischen Xiluodu, über das ausgetrocknete Flussdelta des einst mächtigen Colorado und den Surf U.S. Open in Huntington Beach, bis hin zum bewegenden Kumbh Mela-Fest in Allahabad (Indien), wo sich 30 Millionen gläubige Hindus bei einem gleichzeitigen rituellen Bad im Ganges reinwaschen.

Ohne Wasser gibt es kein Leben, keine Zivilisation, keine wirtschaftliche Entwicklung. Wasser wird gestaut, um Energie zu gewinnen, es wird umgeleitet, um Wüste in Farmland zu verwandeln und Städte bewohnbar zu machen – meist mit verheerenden Konsequenzen. Der Dokumentarfilm WATERMARK der mehrfach ausgezeichneten Regisseurin Jennifer Baichwal und dem international bekannten Fotografen Edward Burtynsky lädt auf eine beeindruckende Reise zu verschiedenen Orten auf der Welt ein, die der menschliche Eingriff in den Wasserkreislauf tiefgreifend verändert hat. Burtynsky ist bekannt für seine hochauflösenden Fotos, die die weitreichenden Folgen menschlichen Wirkens auf die Natur dokumentieren und stellt dies in WATERMARK unter Beweis. Der Film zeigt den Zuschauern in faszinierenden Bildern die universelle Bedeutung von Wasser für den Menschen und welchen Stellenwert diese wichtige Ressource für die Zukunft hat. WATERMARK ist Abschluss von Burtynskys fünfjähriger Beschäftigung mit dem Thema „Wasser“, das u.a. den Bildband „Burtynsky: Water“ (Steidl Verlag) beinhaltet, und gleichzeitig das Nachfolgeprojekt des Dokumentarfilms „Manufactured Landscapes“ (2006) ist, das die Regisseure gemeinsam mit Kameramann Nicholas de Pencier, der auch Produzent des Films ist, umsetzten. WATERMARK ist eine Produktion der Sixth Wave Productions, als Executive Producer zeichnen Edward Burtynsky und Daniel Iron verantwortlich.

Alle Infos zum Film finden Sie auch hier: www.watermark.senator.de

Fotoausstellung: Expedition in unerforschte Tiefen

Vipernfisch. Foto: Solvin Zankl

Vipernfisch. Foto: Solvin Zankl

Fotoausstellung: Expedition in unerforschte Tiefen

Seit mehr als 15 Jahren bereist der Kieler Fotograf Solvin Zankl alle Erdteile, um die Schönheit der Natur, aber auch ihre Gefährdung zu dokumentieren. Zusammen mit dem GEO-Redakteur Lars Abromeit gab er 2013 den Bildband „Ozeane – Expedition in unerforschte Tiefen“ heraus. Eine Fotoausstellung zeigt jetzt 35 der faszinierendsten Aufnahmen aus diesem Buch. Erste Station der Ausstellung ist das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Die Ausstellung wird am Freitag, 4. April eröffnet.

Pinguine, die auf dem Wasser zu tanzen scheinen. Filigrane Quallen, die knapp unter der Wasseroberfläche durch einzelne Lichtstrahlung schweben. Transparente Fische mit riesigen Fangzähnen, die scheinbar aus einer anderen Welt stammen. Der Kieler Naturfotograf Solvin Zankl hat sie alle abgelichtet. Seit Jahren reist er um die Erde, sucht Inseln, Küsten und die offene See auf, um die Bewohner der Ozeane in all ihrer Pracht zu dokumentieren. Zusammen mit Texten des GEO-Redakteurs Lars Abromeit ist daraus im vergangenen Jahr der faszinierende Bildband „Ozeane“ entstanden, der seine Leser auf eine Expedition in unerforschte Tiefen entführt. Begleitend zum Bildband zeigt jetzt eine Fotoausstellung 35 atemberaubende Aufnahmen von ganz unterschiedlichen Meeresbewohnern. Sie ist ab kommenden Freitag, 4. April 2014, am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Standort Ostufer, zu sehen.

Wie das Buch seine Leser, so begleitet auch die Ausstellung ihre Besucher durch die Meere der verschiedenen Klimazonen, angefangen in den tropischen Meeren, über die subtropischen und kühlen bis hin zu den polaren Meeren. Ein eigenes Kapitel ist dem größten und gleichzeitig geheimnisvollsten Lebensraum der Erde, der Tiefsee, gewidmet. Viele der Fotos sind auf wissenschaftlichen Expeditionen entstanden, die Solvin Zankl als Fotograf begleiten konnte. So hat er unter anderem an einer Fahrt des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung mit dem Forschungseisbrecher POLARSTERN in den Südatlantik teilgenommen, wo einige der einmaligen Fotografien von Tiefseeorganismen entstanden sind. Während einer Expedition des GEOMAR mit dem Kieler Forschungsschiff POSEIDON und dem Tauchboot JAGO vor der Norwegischen Küste hat Zankl Kaltwasserkorallenriffe vor die Linse bekommen, die für normale Taucher unzugänglich sind. „In dem Spagat zwischen Wissenschaft und Fotografie fühle ich mich zuhause“, sagt Zankl, der zunächst biologische Meereskunde in Kiel studierte, bevor er 1998 sein Hobby Fotografie zum Hauptberuf machte.

Am GEOMAR ist die Ausstellung von Freitag, 4. April, bis Freitag, 13. Juni zu sehen. Der Eintritt ist frei, die Öffnungszeiten sind Montag, Dienstag und Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, Donnerstag von 8 bis 15:30 Uhr und Freitag von 8 bis 15 Uhr.

Ausstellungseröffnung am GEOMAR (öffentlich):
Zeit: Freitag, 4. April 2014, 13 Uhr
Ort: GEOMAR, Foyer Standort Ost, Wischhofstraße 1-3, 24148 Kiel
https://www.geomar.de/news/article/fotoausstellung-expedition-in-unerforschte-tiefen/

Grußwort: Prof. Dr. Peter Herzig, Direktor des GEOMAR
Einführung in die Ausstellung: Solvin Zankl

Das Buch „Ozeane – Expedition in unerforschte Tiefen“ von Solvin Zankl und Lars Abromeit, 264 Seiten, ca. 220 Abbildungen, Format 26,8 x 28,9 cm, Hardcover mit Schutzumschlag, ist im Federking & Thaler Verlag erschienen (ISBN-13: 978-3-89405-977-4)

//