Good News

Das Meer und seine Bewohner geraten immer mehr in das Bewusstsein der Gesellschaft.
Nachrichten über unseren Umgang mit den Meeren sind oft erschreckend, aber es gibt auch Lichtblicke, die Ansporn sind, umzudenken.

Mehrheit der EU-Bürger ist für nachhaltige Fischerei

Umfrage: Große Mehrheit für nachhaltige
Fischerei in der Europäischen Union

Über 90 Prozent der Deutschen sind besorgt über die dauerhafte Überfischung unserer Meere und fordern von der Bundesregierung einen grundlegenden Kurswechsel in der Fischereipolitik. Das ist das Ergebnis einer, anlässlich des Weltfischereitags am 21. November, heute veröffentlichten repräsentativen Umfrage, die außer in Deutschland auch in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden durchgeführt wurde. Mehr als 80 Prozent der deutschen Befragten wünschen sich Zielvorgaben der EU-Fischereiminister, die einerseits die Gefahr des Zusammen­bruchs von Fischbeständen und schwerer Umweltschäden verringern und andererseits den Fischern eine langfristige soziale und wirtschaftliche Perspektive sichern.

Laut EU-Kommission sind derzeit mehr als 70 Prozent der untersuchten europäischen Fischbestände überfischt. Mehr als 20 Prozent dieser Bestände werden über sichere biologische Grenzen hinaus genutzt. Für 14 Prozent der Bestände wird empfohlen, jegliche Fischerei komplett einzustellen.

“Die Umfrageergebnisse bedeuten eine Abrechnung der Bürgerinnen und Bürger mit der chronischen Unfähigkeit der EU-Fischereiminister, die Überfischung dauerhaft zu verhindern. Acht von zehn Befragten sind der Ansicht, dass die Entscheidungsträger die Ozeane und damit das Wohl künftiger Generationen gefährden“, so Dr. Nina Wolff, Koordinatorin der OCEAN2012 Koalition in Deutschland und Projektmanagerin Meeresnaturschutz bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Die Umfrage ist eine Aufforderung an die in Deutschland zuständige Ministerin Ilse Aigner, sich auf europäischer Ebene, ebenso wie zu Hause für die nachhaltige Stabilisierung der Fischbestände einzusetzen und eine Fischereiwirtschaft zu stützen, die nicht ihre eigenen Grundlagen zerstört.

Die Umfrageergebnisse werden im Vorfeld zweier wichtiger Sitzungen der EU-Fischereiminister Ende November und Mitte Dezember veröffentlicht, bei denen über die europäischen Fischfangquoten für 2011 entschieden wird. Die Umfrage zeigt, dass für die überwältigende Mehrheit der Befragten die Wiederherstellung erschöpfter Fischbestände absolut vorrangig ist.

“Angesichts der Tatsache, dass die Meere über 70 Prozent der Erdoberfläche bedecken und lebenserhaltende Ökosysteme unseres Planeten beherbergen, droht bei Überfischung nicht nur der Verlust mariner Artenvielfalt, sondern auch einer kostbaren Nahrungsquelle für Hunderte Millionen Menschen“, so Dr. Kim Detloff, Meeresschutzexperte beim NABU, einem Mitglied von OCEAN2012.

Hinweise für Redaktionen:

Die Umfrage wurde vom britischen Opinium Research LLP durchgeführt. Befragt wurden 4.000 deutsche, britische, französische und holländische Erwachsene (18 Jahre und älter) im Zeitraum zwischen dem 28. Oktober und dem 2. November 2010.

Die Ergebnisse sind hinsichtlich Alter, Geschlecht und Region repräsentativ für das betreffende Land. Die Befragung erfolgte mithilfe eines Online-Fragebogens. Die Umfrageergebnisse (in englischer Sprache) finden Sie unter folgendem Link: www.duh.de/pressemitteilungen.html?&tx_ttnews[tt_news]=2450

OCEAN2012 ist ein Zusammenschluss von Organisationen, die im Rahmen der Reform der europäischen Fischereipolitik Überfischung und destruktive Fisch­fangmethoden beenden und eine angemessene und gerechte Nutzung der Fisch­bestände durchsetzen wollen. OCEAN2012 schlägt einen neuen, sich an Grundprinzipien orientierenden Denkansatz für das Fischereimanagement in den Gewässern der EU und für die EU-Flotte weltweit vor.

OCEAN2012 wurde von der Pew Environment Group gegründet und wird von ihr koordiniert. Die Pew Environment Group ist die Naturschutzabteilung des Pew Charitable Trusts, einer Nichtregierungsorganisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Überfischung der Ozeane zu beenden. Zum Lenkungsausschuss von OCEAN2012 gehören: Coalition for Fair Fisheries Arrangements, Ecologistas en Acción, The Fisheries Secretariat, nef (new economics foundation), die Pew Environment Group und Seas At Risk.

In Deutschland sind folgende Organisationen Mitglied von OCEAN2012: DEEPWAVE e. V., Deutsche Umwelthilfe e. V., Gesellschaft zur Rettung der Delphine e. V., Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e. V., M.E.E.R. e. V., NABU (Naturschutzbund Deutschland e. V.), Pro Wildlife e. V. und Reef Check e. V.

Für Rückfragen:

Dr. Nina Wolff, Koordinatorin von OCEAN2012 in Deutschland und Projektmanagerin Meeresnaturschutz, Deutsche Umwelthilfe e. V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-84, Mobil: 0170 8127346, E-Mail: wolff@duh.de

Dr. Kim Detloff, Referent für Meeresschutz, NABU (Naturschutzbund Deutschland e. V.), Charitéstr. 3, 10117 Berlin, Tel. 030 284984-1626, E-Mail: Kim.Detloff@NABU.de

Meereschschutzgebiet Raja Ampat Shark Sanctuary beschlossen

Tolle Nachricht unsere Kollegen. Und dies zeigt wie wichtig es ist sich an online-Aktionen zu beteiligen und so mehr Druck zu machen !

We are excited to announce that the Regent of Raja Ampat, Indonesia, Bupati Drs Marcus Wanma, has declared a Shark Sanctuary for the entire 17,760 square mile area of Raja Ampat.

This declaration is a direct response to the proposal presented by Shark Savers and Misool Eco Resort.

The Bupati has declared that, in Raja Ampat, it is now:

* Forbidden to catch fish with poison, bombs etc;
* Forbidden to catch fish using a compressor, purse seine,“Muroami“ and „bubu“
* Forbidden to catch sharks, manta rays, mobulas, live reef fish for the aquarium trade, dugongs and turtles.
* Forbidden to catch any fish at all in designated tourism and conservation areas.

This is an important milestone, as Raja Ampat enjoys the highest marine biodiversity level on the planet with 1397 species of fish and over 600 species of coral recorded. It has also been the scene of destructive overfishing that has severely threatened sharks, mantas, and other vulnerable species.

You may recall that we launched a petition in June of this year, asking for your support to ask the Bupati and other leaders of Raja Ampat to create this sanctuary. Since launching our petition, over 8,500 of you signed, together with hundreds of tourism companies and NGOs urging the creation of the Raja Ampat Shark Sanctuary.

In late September, Shark Savers produced the proposal with Misool Eco Resort’s Andrew Miners. The proposal included supporting research, documents, letters of support from Palau, The Maldives, and Hawaii, and the petition signatures and comments.

Andrew Miners held meetings throughout September with various tribal leaders, the Department heads of Tourism and Fisheries, and the Bupati. The response was positive all around. The Bupati said he would follow through with a letter to declare the Shark Sanctuary, which he has now done. Indeed, the Bupati was so enthusiastic about the measure that he has included dugongs, and turtles to our request of sharks, manta rays, and mobulas. He also banned the use of reef bombing, other highly destructive fishing methods, and the aquarium trade.

www.sharksavers.org/en/blogs/693-sharks-mantas-and-turtles-to-be-protected-in-raja-ampat-indonesia.html

Chagos stellt Fischerei ein

Eines der weltgrößten Naturschutzzone der Welt, das Chagos-Inselreich, hat heute die Fischereischuzzone eingeläutet. Diese ist ein eindeutiges Signal für mehr Schutz in den Meeren.

Commercial fishing around Chagos ended yesterday (October 31st) making it officially the largest no-take marine protected area (MPA) in the world.

The remaining fishing licenses expired yesterday at midnight, following the British Foreign and Commonwealth Office’s (FCO) decision to create the MPA on 1st April. This landmark date comes on the same day that conservationists from the Zoological Society of London (ZSL) highlight in a new paper the damaging effects of over-exploitative commercial fishing in the area.

It is estimated that around 60,000 sharks, an equivalent number of rays, and potentially countless other species, have been legally caught as by-catch from commercial fisheries over the past five years in Chagos, something that will be prevented as a result of the fishing ban.

The paper also draws together evidence that large-scale MPAs can have a positive effect on migratory species such as tuna. Until today, tuna was the main target of commercial fishing around the Chagos Archipelago.

Conservationists now hope this scientifically important MPA, which has the world’s cleanest sea water, can potentially be used as a comparative site to ailing reefs affected by human impact, climate change and rising sea temperatures.

Dr Heather Koldeway, who manages ZSL’s international marine and freshwater conservation programme, says: “The implementation of a no-take marine reserve in the Chagos will provide a highly unique scientific reference site of global importance for studies on both pelagic and benthic marine ecosystems and the effects of climate change on them.

“Governments across the world have the power to stop over-exploitation in marine protected areas. We need more ocean reserves like the Chagos Archipelago if we are ever to sustain the world’s oceanic ecosystems.”

Currently it is estimated that 1.17 per cent of the world’s ocean is under some form of marine protection, with only 0.08 per cent of these protected areas classified as no-take zones. Scientists are urging governments to establish more MPAs if they are ever to meet the agreed target of 10 per cent by 2012, agreed at the 2002 Convention on Biological Diversity (CBD) and the World Summit on Sustainable Development.

Alistair Gammell, director of the Pew Environment Group’s Chagos campaign, said: “We are thrilled that the protection of the Chagos announced by the British Government has come into effect. This end to commercial fishing in the Chagos will help its marine wildlife to recover and thrive.”

ctt-news.org/7U7-AEMP-881OJ7N3A1/cr.aspx
www.protectchagos.org

Uno-Gipfel in Nagoya: Naturschützer feiern Gipfel-Durchbruch


Große Fortschritte für den Naturschutz

Zudem legte die Konferenz 20 Ziele fest, die bis zum Jahr 2020 erreicht sein sollen. Dazu zählen folgende Maßnahmen:

* Schutzgebiete an Land sollen von heute 13 Prozent auf 15 Prozent vergrößert werden. Noch größer sind die Fortschritte für die Ozeane: Statt bisher einem Prozent sollen künftig zehn Prozent der Meeresfläche geschützt sein.
* Umweltfeindliche Subventionen sollen abgeschafft und die frei werdenden Summen dafür benutzt werden, eine schonende Bewirtschaftung der Natur zu belohnen.
* Die Überfischung der Ozeane soll gestoppt und das dramatische Aussterben von Arten verhindert werden.
* Die globale Landwirtschaft und Aquakulturen sollen bis zum Jahr 2020 nachhaltig werden, was tiefgreifende Veränderungen nötig machen würde.
* Umweltverschmutzung und Überdüngung sollen generell so stark reduziert werden, dass sie die lebensspendenden Prozesse auf der Erde nicht länger bedrohen. Wo nötig, sollen Lebensräume restauriert werden, so dass sie ihre „natürlichen Dienstleistungen“ für den Menschen weiter erbringen können.

Die wenigsten Fortschritte machte die Konferenz bei der Finanzierung zusätzlicher Naturschutzmaßnahmen. Entwicklungsländer hatten die Zusage verlangt, dass die Industrieländer bis zum Jahr 2020 zusätzlich 200 Milliarden Dollar bereitstellen. Zu einer derart konkreten Zusage waren die EU und Japan aber nicht bereit. Die USA sind kein Vertragsstaat der Uno-Biodiversitätskonvention und waren deshalb an den Verhandlungen nicht beteiligt.

Nun soll bis zum nächsten Naturschutzgipfel 2012 in Indien ermittelt werden, wie viel Geld genau für die zusätzlichen Naturschutzmaßnahmen nötig ist und aus welchen Quellen das Geld kommen kann. Die EU und Japan erklärten ihre generelle Bereitschaft, die Ausgaben für den Erhalt der Biodiversität deutlich anzuheben.

Quelle und vollständiger Artikel:
SPIEGEL ONLINE Wissenschaft

Kommentar: Als Ergebnis mehr als vorübergehend zu erwarten war, aber ohne Geld läuft nichts. Also nur ein Schritt in die richtige Richtung.

Neues chilenisches Meeresschutzgebiet im Pazifik

Chile hat am 06. Oktober ein 150 000 Quadratkilometer großes Gebiet rund um Sala y Gómez zum „No-Take“-Meeresschutzgebiet erklärt. Sala y Gómez ist eine unbewohnte Insel östlich der Osterinsel und Teil einer Kette von Seamounts. Chile vergrößert damit seinen Anteil an total geschützten Meeresgebieten von 0,03% auf 4,41%.

Quelle und mehr Informationen: Oceana

Großes Meeresschutzgebiet im Pazifik

Dr kleine pazifische Inselstaat Palau, 800km östlich der Philippinen und 3200km südlich Tokyo, hat am 25. Oktober in Nagoya die Einrichtung eines über 600 000 Quadratkilometer großen Meeresschutzgebietes erklärt und zugleich andere Staaten aufgerufen, die Maßnahme zu unterstützen.

„There will be no hunting or harassment of marine mammals and other species in our waters,“ said the Honourable Harry Fritz, minister of the environment, natural resources and tourism of the Republic of Palau.

„We urge other nations to join our efforts to protect whales, dolphins and other marine animals,“ Fritz said at a press conference during Oceans Day at the meeting of the Conference of the Parties to the Convention on Biological Diversity in Nagoya, Japan.

Gewaltiger Wermutstropfen: Das Schutzgebiet ist nur dem Namen nach ein schutzgebiet. Es gibt eine hohe Zahl von Schiffen, die illegal in der Gewässern von Palau fischen. Der kleine Inselstaat hat nur ein von Australien technisch unterstütztes Patrouillenboot. Geld für Kraftstoff gab es kürzlich von der Umweltschutzorganisation PEW. Zusätzlich gibt es über ein Abkommen ein wenig Luftaufklärung durch den Nachbarstaat Niue.

Palau’s sanctuary may be in name only, with just one boat supplied by Australia but operated by the Palau government to patrol the vast region. „We are thankful to Pew for a recent grant for fuel so they can go out more than twice a month,“ he told IPS.

„Last August I received a report from the U.S. officials in Guam showing more than 850 vessels fishing illegally in Palau’s waters,“ Fritz added.

Some of those were prosecuted and fined by Palau government, he confirmed. They also have an agreement with the small Pacific island state of Niue to do aerial patrols of their shared waters.

Quelle: „Palau Announces Massive Marine Sanctuary“ bei IPS

Abwasserverbot für Ostsee beschlossen

WWF : Abwasserverbot für Ostsee beschlossen

Aufatmen an der Ostsee: Kreuzfahrtschiffe und Fähren dürfen ab 2013 keine unzureichend gereinigten Abwässer mehr in die Ostsee einleiten. Dies beschloss die IMO (International Maritime Organisation) während der Sitzung des Umweltkommitees letzten Freitag in London und gab damit dem Antrag der Ostseeanrainerstaaten statt. Der WWF wertet die Entscheidung als einen Meilenstein für den Ostseeschutz und pocht auf Schaffung der nötigen Voraussetzungen in den Häfen. Seit 2007 hatte die Umweltschutzorganisation sich bei den Regierungen der Anrainerstaaten und der Kreuzfahrtindustrie für einen Bann ungeklärter Abwässer stark gemacht.

Für Schiffsneubauten tritt das Verbot ab 2013 in Kraft; ab 2018 gilt es ostseeweit für alle Passagierschiffe, wenn geeignete Entsorgungsanlagen in den Häfen verfügbar sind. Gleichzeitig werden erstmals Grenzwerte für Nitrat- und Phosphoreinleitungen aus Schiffskläranlagen festgelegt.

„Das Einleiteverbot beendet endlich das „Schwarzer-Peter-Spiel“ von Kreuzfahrtindustrie und Hafenbetreibern. Dies ist ein klares Signal, dass nun die Hafenstädte in der Pflicht sind, ihre Passagierhäfen an leistungsfähige Kläranlagen anzuschließen“, sagt Jochen Lamp, Leiter des WWF-Ostseebüros. Dies gelte auch für den Rostocker Hafen, der derzeit noch nicht über solche Anlagen verfügt.

80 Millionen Passagiere bereisen jedes Jahr die Ostsee auf Kreuzfahrtschiffen und Passagierfähren. 350 Kreuzfahrten mit 2.100 Hafenbesuchen finden hier jeden Sommer statt. Ein Viertel aller an Bord produzierten Abwässer entsteht auf internationalen Kreuzfahrtschiffen und wird zum Großteil in die Ostsee entsorgt, ohne dass darin enthaltene Nährstoffe entfernt werden. Nach WWF Angaben gelangen durch bis zu 100 Millionen Klospülungen und Schmutzwasser aus Passagierschiffen jährlich schätzungsweise 340 Tonnen Stickstoff und 112 Tonnen Phosphor ins Meerwasser und beschleunigen die Überdüngung der Ostsee. In der Folge bilden sich Algenteppiche und sauerstoffarme Todeszonen am Meeresboden, so dass biologischer und wirtschaftlicher Schaden für die Meeresumwelt und Küstengebiete entsteht. Zusätzlich zu den Nährstoffen sind im den ungeklärten Abwässern auch Bakterien, Viren und Schwermetalle enthalten.

www.wwf.de

Fischwoche bei Edeka: Nachhaltige Produkte haben Vorrang

Ist zwar fast vorbei, aber trotzdem…. Die Information kam am 22.09.10 vom WWF

Fisch mit gutem Gewissen genießen
Fischwoche bei Edeka: Nachhaltige Produkte haben Vorrang

Unter dem Motto „Nachhaltigkeit“ präsentiert sich die zweite Fischwoche bei EDEKA in diesem Jahr. Vom 20. bis 25. September dreht sich alles um das Thema Fischartikel aus bestands- und umweltschonender Fischerei.

Die EDEKA-Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2012 ihr komplettes Fisch- und Meeresfrüchte-Sortiment auf Produkte aus sicheren Beständen und aus umweltschonender Fischerei oder nachhaltiger Fischzucht umzustellen. Der WWF steht der Handelsgruppe beratend zur Seite. Ein Großteil der EDEKA-Eigenmarken ist bereits umgestellt und trägt das MSC-Siegel für umweltbewussten und nachhaltigen Fischfang sowie das Panda-Logo des WWF.

mehr erfahren >>

Kommentar: Ob man den Fisch wirklich mit gutem Gewissen genießen kann, kann man lange diskutieren. Trotzdem ein guter und sinnvoller Ansatz.

OSPAR: Durchbruch im Meeresnaturschutz

OSPAR: Durchbruch im Meeresnaturschutz
Meeresschutzgebiete und Defizitanalyse von Tiefsee-Ölbohrungen beschlossen

Die Mitglieder des Übereinkommens zum Schutz der Meeresumwelt des Nordost-Atlantiks (OSPAR) haben heute in Bergen (Norwegen) das weltweit erste Netzwerk von Meeresschutzgebieten auf der Hohen See jenseits nationaler Zuständigkeiten ausgewiesen. Darüber hinaus haben sie als erste vorläufige Konsequenz aus der Havarie der Bohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko im April dieses Jahres einen Fahrplan für eine umfassende Defizitanalyse der Katastrophe verabredet.

Mit den heutigen Beschlüssen wurde die Fläche der Meeresschutzgebiete im Bereich des Nordostatlantiks auf 433.000 Quadratkilometer erweitert, das ist eine Fläche von der Größe der Ostsee. Nun stehen insgesamt rund 3 Prozent des Nordostatlantiks unter Schutz. Zwei der sechs heute ausgewiesenen Gebiete liegen jenseits einzelstaatlicher Zuständigkeiten im Bereich der Hohen See. Damit hat OSPAR im Jahr der Biologischen Vielfalt Pionierarbeit geleistet. Der Beschluss ist eine wesentliche Beitrag zur Erfüllung des von den Vertragsparteien des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt (CBD) vereinbarten Ziels, bis zum Jahr 2012 ein repräsentatives Netzwerk gut verwalteter Schutzgebiete einzurichten.

Mit dem Beschluss zu einer Empfehlung über die „Verhütung wesentlicher akuter Ölverschmutzung von Offshore-Bohrungsaktivitäten“ haben sich die OSPAR-Staaten darauf verständigt, Analysen ihrer einschlägigen nationalen Regelwerke durchzuführen. Ergänzend sollen externe Berichte, beispielsweise der entsprechende Bericht für den US-Präsidenten sowie die Bestandsaufnahme durch die Europäische Kommission, einer umfassenden Bewertung unterzogen werden.

Anlässlich der nächsten turnusmäßigen Sitzung der OSPAR-Kommission im Juni 2011 ist geplant, abhängig vom Ergebnis der Evaluierungen über mögliche Verbesserungsmaßnahmen zu entscheiden. Der von Deutschland vorgelegte Entwurf einer OSPAR-Empfehlung, der nach Durchführung einer angemessenen Defizitanalyse konkret die Option eines Moratoriums für neue Ölerkundungsbohrungen vorsah, konnte zwar gegen den Widerstand insbesondere der betroffenen Staaten nicht durchgesetzt werden. Der Antrag hat gleichwohl einen Prozess eröffnet, der OSPAR veranlassen wird, sich weiter mit dem Thema auseinander zu setzen und der weitergehende Maßnahmen zulässt.
www.bmu.de/presse_

Walschutzabkommen im Südpazifik wächst

Mal eine positive Nachricht:

Zwei weitere Inselstaaten, Tuvalu und Tonga, haben nun das regionale Schutzabkommen für Wale und Delfine im Südpazifik unterzeichnet. Dieses Abkommen wurde im Rahmen der Konvention zum Schutz wandernder Tierarten (Bonner Konvention) entwickelt und hat aktuell 15 Unterzeichnerstaaten. Die WDCS arbeitet vor Ort (von Fiji aus) aktiv an der Entwicklung eines Schutzmaßnahmenplanes für die im Gebiet vorkommenden Wal- und Delfinarten.

Quelle mit weiterführenden Links: WDCS

//