President Obama declares First Marine National Monument in the Atlantic Ocean

THE WHITE HOUSE,  Office of the Press Secretary

FACT SHEET: President Obama to Continue Global Leadership in Combatting Climate Change and Protecting Our Ocean by Creating the First Marine National Monument in the Atlantic Ocean

Today, President Obama will designate the first marine national monument in the Atlantic Ocean, protecting fragile deep-sea ecosystems off the coast of New England as the Northeast Canyons and Seamounts Marine National Monument. The new national monument – which encompasses pristine underwater mountains and canyons – will provide critical protections for important ecological resources and marine species, including deep-sea coral and endangered whales and sea turtles. „President Obama declares First Marine National Monument in the Atlantic Ocean“ weiterlesen

66. IWC Tagung in Slowenien: Walfang wieder auf dem Prüfstand

Illegales Treiben: Japanisches Walfangschiff im Südmeer , Foto: Australian Customs and Border Protection Service
Illegales Treiben: Japanisches Walfangschiff im Südmeer , Foto: Australian Customs and Border Protection Service

Rund um das Thema Walfang wird es im Oktober 2016 wieder brisant. Dann trifft sich in Slowenien die 66. Internationale Walfangkommission (IWC für „International Whaling Commission“) zu ihrer alle zwei Jahre stattfindenden Tagung. Die IWC wurde 1946 im Rahmen des Internationalen Übereinkommens zur Regulierung des Walfangs gegründet, mit der Aufgabe die Walfangindustrie zu kontrollieren. Bereits damals war klar, dass man dringend etwas für den Schutz der Wale tun müsste, allerdings ging es dem größten Teil der Mitgliedsstaaten anfangs eher um den Erhalt der Walfangindustrie. „66. IWC Tagung in Slowenien: Walfang wieder auf dem Prüfstand“ weiterlesen

Erstes UN-Treffen zum Abkommen für die letzte Allmende Ozeane

Our Blue Planet
Our Blue Planet

MEHR SCHUTZ FÜR DIE HOHE SEE

Erste UN-Diskussionen um ein Abkommen für die letzte Allmende Ozeane

Dr. Onno Groß, Vorsitzender der Meeresschutzorganisation Deepwave

(Der Artikel erschien zuvor  im RUNDBRIEF Forum Umwelt & Entwicklung 2/ 2016)

Zwei Drittel der Erde ist mit Meeren bedeckt. Sie liefern der Menschheit den zum Leben wichtigen Sauerstoff, sind Nahrungsquelle für Milliarden Menschen und funktionieren im Klimawandel als Wärmespeicher und Senke für CO2. Trotz ihrer Größe bedrohen wirtschaftliche Aktivitäten jedoch zunehmend die biologische Vielfalt und Funktionalität der Ozeane. Vor allem außerhalb nationaler Hoheitsgebiete sind die Lebensräume nicht geschützt. Daher feilt der internationale Meeresschutz an einem neuen Instrument, einem Schutzabkommen für die Hohe See. Nach dem ersten Treffen bleiben viele Fragen politisch offen. „Erstes UN-Treffen zum Abkommen für die letzte Allmende Ozeane“ weiterlesen

SDG 14 – Mehr Meeresschutz durch die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie?

de_global_goals_uebersicht_700

Wird im Jahr 2030 kein Mensch mehr arm sein? Wird niemand mehr hungern müssen? Können alle Kinder wenigstens eine Grundschule besuchen? Konnten wir den Klimawandel abmildern, Städte nachhaltig umgestalten und die Ozeane schützen?  Die 2030-Agenda der Vereinten Nationen und ihre 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung versprechen die Transformation unserer Welt. Sie gelten für jedes Land, für die Länder des globalen Südens und des globalen Nordens, und damit auch für Deutschland. Angesprochen ist die ganze Bandbreite der Politik: Wirtschaft, Soziales, Umwelt, Finanzen, Agrar- und Verbraucherpolitik, Verkehr, Städtebau, Bildung und Gesundheit. „SDG 14 – Mehr Meeresschutz durch die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie?“ weiterlesen

EU zieht ersten Schlussstrich unter Grundschleppnetzfischerei in der Tiefsee

Infographic_deep_sea_fisher

BRÜSSEL— Umweltschutzorganisationen begrüßen die am 30. Juni vom Europäischen Parlament, dem Ministerrat und der Europäischen Kommission erzielte Einigung über zentrale Bestandteile einer neuen EU-Verordnung zur Tiefseefischerei. Diese sieht unter anderem ein Verbot der Grundschleppnetzfischerei in einer Tiefe von mehr als 800 Metern und eine Schließung von Gebieten, in denen empfindliche Meeresökosysteme vermutet werden, vor. „EU zieht ersten Schlussstrich unter Grundschleppnetzfischerei in der Tiefsee“ weiterlesen